Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nick Mason's Saucerful of Secrets - Live at the Roundhouse

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Live at the Roundhouse

Nick Mason's Saucerful of Secrets

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Lasst uns nicht drum herumreden: Jeder, der mehr als zwei Pink Floyd-Alben kennt, sollte "Live At The Roundhouse" einen Hördurchlauf gönnen. Das Frühwerk dieser Band ist so reichhaltig und farbenfroh und überhaupt vital, dass der Durchschnittshörer verständlicherweise vor der schieren Masse an Studioalben, den kolossalen "The Early Years"-Boxsets oder den tausenden Rauschebootlegs im Hinterzimmer des örtlichen Plattenladens zurückschreckt. Nick Mason's Saucerful Of Secrets machen dieses Erbe erfahrbar, komprimieren es und spendieren dem Material obendrein ein einheitliches Soundfundament. Aufmachung und Setlist jedenfalls schreien: Shut up and take my money! Seit 2018 ist die Gruppe um Floyd-Drummer Mason (einziges auf allen Studioalben vertretenes Bandmitglied), Spandau Ballet-Gitarrist Gary Kemp, Floyd-Live-Basser Guy Pratt, Ex-Blockheads-Gitarrist Lee Harris und Keyboarder Dom Beken aktiv. Ihre Live-Shows erinnern trotz klarem Retro-Setting aber eben nicht immer nur an die mannigfaltigen Bootlegs der frühen 70er, die meist aus zwanzigminütigen Versionen der immer gleichen Songs bestanden. Natürlich gibts auch hier die erträumte Psych-Ladung ("Set The Controls For The Heart Of The Sun"), doch garnieren die fünf Saucer das Ganze mit reichlich diskografischem Kleinod. Fans des flamboyanten ersten Fronters Syd Barrett müssen sich nicht einfach mit "Interstellar Overdrive" und "Astronomy Domine" abspeisen lassen - nein, sie bekommen die volle Debüt-Dröhnung samt jugendlicher Beatles-Naivität ("Arnold Layne"), grenzwertigem Klamauk ("Bike") und sogar einiger Live-Premieren ("Lucifer Sam"). Und wie klingt das? Tja, eigenwillig, aber professionell. Spandau-Gitarrist Kemp outete sich bereits vor den ersten Gigs als jahrzehntelanger Floyd-Connaisseur. Diese Begeisterung schwingt nicht selten in seinen Gesangslinien mit, die er sich mit Floyd-Alumni Pratt teilt. Sein Hang zur quetschigen Überakzentuierung mag für manchen ein Stein des Anstoßes sein – man kann es aber auch als gelungenes Gegenstück zu Barretts nicht minder eigenwilligem Vokalstil betrachten. Da der Querschnitt durch die Diskografie aber ohnehin alle sieben Studioalben vor dem Erscheinen von "The Dark Side Of The Moon" umfasst, und die beiden damit nicht nur Barrett, sondern insgesamt vier verschiedene Stimmen abdecken müssen, kann man auch einfach mal sagen: Chapeau! Spielerisch sind Nick Mason's Saucerful Of Secrets den Sixties-Floyd offenkundig weit überlegen. 'Klingt wie 'ne Coverband'-Kritiker können sich argumentativ gewiss darauf stützen, dass mit Kemp und vor allem Pratt (Pink Floyd sowie David Gilmour, aber eben auch Madonna und Michael Jackson) zwei sehr routinierte Instrumentalisten an Bord sind. Statt aber wie die großen Tributebands sogar die Fehler der Originale zu kopieren (so spricht jedenfalls Mason), mischen gerade Harris und Beken immer wieder bisher ungehörte Klavier- und Slide-Guitar-Tupfer bei. Und gleichgültig, ob kultige Stereoeffekte, Basssoli oder fiese Vibraphon-Kaskaden: Wie die Dauergrinser im DVD-Format deutlich untermauern, bereitet den Musikern das Spiel mit den Nuancen allergrößte Freude. Nuancen, die selbst das dank Waters- und Gilmour-Tourneen ausgelutschte "One Of These Days" für Altfans wieder erfahrbar machen. Das Mensch gewordene Gaffer-Tape, das den Zirkus sowohl zusammen-, als auch auf dem Boden der Tatsachen hält, versteckt sich dabei wie seit jeher hinterm Drumset. Was Nick Masons Schlagzeugspiel selbst angeht, kann man nicht genug betonen, wie viel besser ihm das Material der frühen Alben im direkten Vergleich zu "Dark Side" oder "The Wall" liegt. Es ist leicht, Pink Floyd neben den Beatles und Metallica zur Riege der einflussreichen Bands mit unterdurchschnittlichem Trommler zu zählen. Aber es ist eben auch falsch. Denn Mason ist schlicht und ergreifend kein Prog-, sondern ein Psych-Rock-Drummer. "Comfortably Numb" oder "Money" zeigten ihn als mediokren Begleitdrummer, die auf "Live At The Roundhouse" vertretenen Nummern wie "See Emily Play" und "A Saucerful Of Secrets" hingegen als treibende, gleichzeitig aber sehr unaufgeregte, Ringoeske Kraft im Hintergrund – oder im letzteren Fall auch als greifbare Kraft beim Songwriting. Der Schere zum Opfer gefallen sind leider jegliche Ansagen der Beteiligten, wobei gerade der Namenspatron eigentlich mehrere amüsante Anekdoten über schlechte Bandnamen und geklaute Gongschlägel auf Tour ausplauderte. Doch Nick Mason's Saucerful Of Secrets möchten lieber die Musik sprechen lassen. Lasst uns darüber reden. Über die Heavy Metal-Vibes in "The Nile Song" (ein Jahr älter als Black Sabbath), über die ziemlich bösen Synth-Experimente in "Obscured By Clouds" (zu einer Zeit, als Kraftwerk noch Krautrock spielten) und über dieses Feeling der weingetränkten, lauen Festivalnächte der Siebziger, das die Gruppe hier mit "Fearless" und "Green Is The Colour" mit einer Leichtigkeit wieder heraufbeschwört. Und lasst uns darüber reden, dass es trotz aller Raritäten am Ende dann doch ein langjähriger Liveklassiker ist, der die Endorphine säckeweise über den Köpfen der Hörenden entleert. Schließlich muss man kein alter Sack sein, um den emotionalen Kick zu spüren, den der hier immerhin fragmentarisch eingebettete "Atom Heart Mother"-Lauf auch 50 Jahre nach Release noch auslöst. Zum Heulen schön. Lasst Gilmour und Waters mit ihren Big-Hit-Reisen so viel touren, wie sie wollen. 2020 huldigen wir Sir Nick und Kumpanei. Auf den Gralshüter. Prost!
© Laut

Weitere Informationen

Live at the Roundhouse

Nick Mason's Saucerful of Secrets

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Interstellar Overdrive Live at The Roundhouse
00:05:49

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Syd Barrett, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

2
Astronomy Domine Live at The Roundhouse
00:04:11

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Syd Barrett, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

3
Lucifer Sam Live at The Roundhouse
00:03:12

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Syd Barrett, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

4
Fearless Live at The Roundhouse
00:05:02

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

5
Obscured By Clouds Live at The Roundhouse
00:04:27

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

6
When You're In Live at The Roundhouse
00:01:55

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Roger Waters, Composer, Lyricist - Richard Wright, Composer, Lyricist - Nick Mason, Composer, Lyricist, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

7
Remember a Day Live at The Roundhouse
00:03:32

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Richard Wright, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

8
Arnold Layne Live at The Roundhouse
00:03:15

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Syd Barrett, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

9
Vegetable Man Live at The Roundhouse
00:02:27

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Syd Barrett, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

10
If Live at The Roundhouse
00:01:55

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

11
Atom Heart Mother Live at The Roundhouse
00:07:14

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Roger Waters, Composer, Lyricist - Richard Wright, Composer, Lyricist - Nick Mason, Composer, Lyricist, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Ron Geesin, Composer, Lyricist - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

12
If (Reprise) Live at The Roundhouse
00:01:52

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

13
The Nile Song Live at The Roundhouse
00:03:37

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

DISC 2

1
Green Is the Colour Live at The Roundhouse
00:04:07

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

2
Let There Be More Light Live at The Roundhouse
00:03:37

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

3
Childhood End Live at The Roundhouse
00:03:33

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

4
Set the Controls for the Heart of the Sun Live at The Roundhouse
00:12:21

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

5
See Emily Play Live at The Roundhouse
00:03:03

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Syd Barrett, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

6
Bike Live at The Roundhouse
00:02:23

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - Syd Barrett, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

7
One of These Days Live at The Roundhouse
00:05:57

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Roger Waters, Composer, Lyricist - Richard Wright, Composer, Lyricist - Nick Mason, Composer, Lyricist, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

8
A Saucerful of Secrets Live at The Roundhouse
00:09:17

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Roger Waters, Composer, Lyricist - Richard Wright, Composer, Lyricist - Nick Mason, Composer, Lyricist, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

9
Point Me at the Sky Live at The Roundhouse
00:03:12

Tony Smith, Executive Producer - Nick Davis, Producer, Mixing Engineer - David Gilmour, Composer, Lyricist - Roger Waters, Composer, Lyricist - Nick Mason, Executive Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Nick Mason's Saucerful of Secrets, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2020 Nick Mason Music Limited, under exclusive license to Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Lasst uns nicht drum herumreden: Jeder, der mehr als zwei Pink Floyd-Alben kennt, sollte "Live At The Roundhouse" einen Hördurchlauf gönnen. Das Frühwerk dieser Band ist so reichhaltig und farbenfroh und überhaupt vital, dass der Durchschnittshörer verständlicherweise vor der schieren Masse an Studioalben, den kolossalen "The Early Years"-Boxsets oder den tausenden Rauschebootlegs im Hinterzimmer des örtlichen Plattenladens zurückschreckt. Nick Mason's Saucerful Of Secrets machen dieses Erbe erfahrbar, komprimieren es und spendieren dem Material obendrein ein einheitliches Soundfundament. Aufmachung und Setlist jedenfalls schreien: Shut up and take my money! Seit 2018 ist die Gruppe um Floyd-Drummer Mason (einziges auf allen Studioalben vertretenes Bandmitglied), Spandau Ballet-Gitarrist Gary Kemp, Floyd-Live-Basser Guy Pratt, Ex-Blockheads-Gitarrist Lee Harris und Keyboarder Dom Beken aktiv. Ihre Live-Shows erinnern trotz klarem Retro-Setting aber eben nicht immer nur an die mannigfaltigen Bootlegs der frühen 70er, die meist aus zwanzigminütigen Versionen der immer gleichen Songs bestanden. Natürlich gibts auch hier die erträumte Psych-Ladung ("Set The Controls For The Heart Of The Sun"), doch garnieren die fünf Saucer das Ganze mit reichlich diskografischem Kleinod. Fans des flamboyanten ersten Fronters Syd Barrett müssen sich nicht einfach mit "Interstellar Overdrive" und "Astronomy Domine" abspeisen lassen - nein, sie bekommen die volle Debüt-Dröhnung samt jugendlicher Beatles-Naivität ("Arnold Layne"), grenzwertigem Klamauk ("Bike") und sogar einiger Live-Premieren ("Lucifer Sam"). Und wie klingt das? Tja, eigenwillig, aber professionell. Spandau-Gitarrist Kemp outete sich bereits vor den ersten Gigs als jahrzehntelanger Floyd-Connaisseur. Diese Begeisterung schwingt nicht selten in seinen Gesangslinien mit, die er sich mit Floyd-Alumni Pratt teilt. Sein Hang zur quetschigen Überakzentuierung mag für manchen ein Stein des Anstoßes sein – man kann es aber auch als gelungenes Gegenstück zu Barretts nicht minder eigenwilligem Vokalstil betrachten. Da der Querschnitt durch die Diskografie aber ohnehin alle sieben Studioalben vor dem Erscheinen von "The Dark Side Of The Moon" umfasst, und die beiden damit nicht nur Barrett, sondern insgesamt vier verschiedene Stimmen abdecken müssen, kann man auch einfach mal sagen: Chapeau! Spielerisch sind Nick Mason's Saucerful Of Secrets den Sixties-Floyd offenkundig weit überlegen. 'Klingt wie 'ne Coverband'-Kritiker können sich argumentativ gewiss darauf stützen, dass mit Kemp und vor allem Pratt (Pink Floyd sowie David Gilmour, aber eben auch Madonna und Michael Jackson) zwei sehr routinierte Instrumentalisten an Bord sind. Statt aber wie die großen Tributebands sogar die Fehler der Originale zu kopieren (so spricht jedenfalls Mason), mischen gerade Harris und Beken immer wieder bisher ungehörte Klavier- und Slide-Guitar-Tupfer bei. Und gleichgültig, ob kultige Stereoeffekte, Basssoli oder fiese Vibraphon-Kaskaden: Wie die Dauergrinser im DVD-Format deutlich untermauern, bereitet den Musikern das Spiel mit den Nuancen allergrößte Freude. Nuancen, die selbst das dank Waters- und Gilmour-Tourneen ausgelutschte "One Of These Days" für Altfans wieder erfahrbar machen. Das Mensch gewordene Gaffer-Tape, das den Zirkus sowohl zusammen-, als auch auf dem Boden der Tatsachen hält, versteckt sich dabei wie seit jeher hinterm Drumset. Was Nick Masons Schlagzeugspiel selbst angeht, kann man nicht genug betonen, wie viel besser ihm das Material der frühen Alben im direkten Vergleich zu "Dark Side" oder "The Wall" liegt. Es ist leicht, Pink Floyd neben den Beatles und Metallica zur Riege der einflussreichen Bands mit unterdurchschnittlichem Trommler zu zählen. Aber es ist eben auch falsch. Denn Mason ist schlicht und ergreifend kein Prog-, sondern ein Psych-Rock-Drummer. "Comfortably Numb" oder "Money" zeigten ihn als mediokren Begleitdrummer, die auf "Live At The Roundhouse" vertretenen Nummern wie "See Emily Play" und "A Saucerful Of Secrets" hingegen als treibende, gleichzeitig aber sehr unaufgeregte, Ringoeske Kraft im Hintergrund – oder im letzteren Fall auch als greifbare Kraft beim Songwriting. Der Schere zum Opfer gefallen sind leider jegliche Ansagen der Beteiligten, wobei gerade der Namenspatron eigentlich mehrere amüsante Anekdoten über schlechte Bandnamen und geklaute Gongschlägel auf Tour ausplauderte. Doch Nick Mason's Saucerful Of Secrets möchten lieber die Musik sprechen lassen. Lasst uns darüber reden. Über die Heavy Metal-Vibes in "The Nile Song" (ein Jahr älter als Black Sabbath), über die ziemlich bösen Synth-Experimente in "Obscured By Clouds" (zu einer Zeit, als Kraftwerk noch Krautrock spielten) und über dieses Feeling der weingetränkten, lauen Festivalnächte der Siebziger, das die Gruppe hier mit "Fearless" und "Green Is The Colour" mit einer Leichtigkeit wieder heraufbeschwört. Und lasst uns darüber reden, dass es trotz aller Raritäten am Ende dann doch ein langjähriger Liveklassiker ist, der die Endorphine säckeweise über den Köpfen der Hörenden entleert. Schließlich muss man kein alter Sack sein, um den emotionalen Kick zu spüren, den der hier immerhin fragmentarisch eingebettete "Atom Heart Mother"-Lauf auch 50 Jahre nach Release noch auslöst. Zum Heulen schön. Lasst Gilmour und Waters mit ihren Big-Hit-Reisen so viel touren, wie sie wollen. 2020 huldigen wir Sir Nick und Kumpanei. Auf den Gralshüter. Prost!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Blue Train John Coltrane
Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Live In Europe Melody Gardot
Mehr auf Qobuz
Von Nick Mason's Saucerful of Secrets
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Diabolus in musica – 50 Jahre Black Sabbath

Im Herbst des Jahres 1969 setzen sich vier junge Leute aus Birmingham in einem kleinen Londoner Studio zusammen, weil sie darin eine letzte Chance sehen, um mit Musik Karriere zu machen. 24 Stunden haben sie Zeit für die Einspielung, mit der sie dann ihrem Schicksal eine neue Wende geben. Am Ende gehen sie mit „Black Sabbath“ in der Tasche nach Hause. Das ist das Debütalbum der gleichnamigen Band mit dem Leader Ozzy Osbourne und dem Gitarristen Tony Iommi, der eine ganze Generation zum Heavy Metal bekehren sollte. Ein Rückblick auf diese Soundrevolution.

Jimi Hendrix, der Himmel wird nicht mehr warten

Trotz Blitzkarriere hat Jimi Hendrix unendlich viele Einspielungen hinterlassen. Das beweist auch die Veröffentlichung von "Both Sides Of The Sky", eine neue Kompilation unveröffentlichter Fünf-Sterne-Titel. Was ist wohl in dieser Schatztruhe versteckt?

Aktuelles...