Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Pink Floyd|Live at Knebworth 1990

Live at Knebworth 1990

Pink Floyd

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Da gibt es diese riesigen Live-Events, an die man sich dank bestimmter Vertriebsmöglichkeiten noch lange erinnert. Das Knebworth-Konzert war ein solcher Fall, das perfekt eine Epoche widerspiegelt, in der das Fernsehen (insbesondere der Sender MTV) die ohne Sicherheitsnetz mitgeschnittenen Aufführungen direkt ausstrahlte und diejenigen, die sich nicht vor Ort begeben konnten, hatten ihre wahre Freude daran. Das war auch eine Zeit, aus der die Fans lange noch Videokassetten archivierten, bis dann die stabileren Digitalversionen wie DVD auftauchten, und später dann das Web und die Streamingangebote, um diese großen Ereignisse in Ton und (teilweise) Bild zurückzuholen. Gerade die Floyd-Anhänger gaben sich lange mit der Kompilation zufrieden, in der ein paar Titel der Band enthalten waren, die an jenem Tag neben Genesis, Robert Plant, Eric Clapton, Tears for Fears, Mark Knopfler und anderen die Wohltätigkeitsorganisation Nordoff Robbins unterstützte. Letzten Endes schafften es nur zwei Songs in die engere Wahl, Comfortably Numb und Run Like Hell. Eine magere Ausbeute. Es mussten dann fast dreißig Jahre vergehen, bis die gesamte Aufführung dank der Box The Later Years 1987-2019 inklusive Audioversionen sowie restaurierter und geremasterter HD-Videoaufnahmen wieder offiziell zum Vorschein kam. Genauso wie Delicate Sound of Thunder, das es nur in der überarbeiteten Version in diese Box geschafft hatte und dann ein Jahr später als Single erschien, kommt jetzt auch Live at Knebworth 1990 aus der Sammleredition, sodass es nun sein eigenes Leben außerhalb von Sammlerkreisen führt und einem breiteren Publikum bekannt wird. Denken wir doch zurück an die 1990er, als man einige Nummern zu große Anzüge mit Schulterpolstern trägt, das Saxofon ein gutes Jahrzehnt lang schon die Mainstream-Musik beherrscht und Pink Floyd gemütlich in der, man könnte fast sagen, Gilmour-Ära dahinwandeln. Die Band hat gerade eine fast zweijährige Tournee hinter sich, bei der sie zwischen September 1987 und Juli 1989 auf der Bühne ihren A Momentary Lapse of Reason zum Besten gab. Ausnahmsweise tun sie einmal mehr etwas für einen guten Zweck, als sie sich bereit erklären, am 30. Juni 1990 in Knebworth aufzutreten, wo sie sich seit ihrem letzten Aufenthalt im Jahre 1975 nicht mehr hatten blicken lassen. Pink Floyd haben sich verändert, das treue Publikum aber ist noch größer geworden als damals. Für die Band ist es eine Gelegenheit, auf der Bühne sieben Stücke zu spielen. Es handelt sich um auserlesene Songs aus nur vier ihrer Alben: Dark Side of the Moon, Wish You Were Here, The Wall und A Momentary Lapse of Reason. Da gibt es nichts Psychedelisches von damals und keine großen hypnotisierenden Geistesblitze mehr, denn Floyd Version 1990 bedeutet in erster Linie eine Bühnenmaschinerie, an der man sich nicht sattsehen kann. Aber es funktioniert. Mit dem göttlichen Gitarren-Sound eines Gilmour in der Solopassage des Comfortably Numb kann es nämlich keiner aufnehmen. Und weil Wish You Were Here in alle Ewigkeit so hinreißend schön ist und uns die Geschichte mit Syd Barrett vor Augen führt. Die noch ganz junge, kaum 21-jährige, von Prince und Dave Stewart entdeckte Candy Dulfer spielt die Saxofonpassagen in Shine On You Crazy Diamond und Money so, als ob sie das immer schon gemacht hätte. Besonders gut werden wir uns vor allem an diesen unglaublichen Moment erinnern, wenn Clare Torry, die ursprünglich The Great Gig In The Sky gesungen hatte, nochmals auf die Bühne kommt, um den Song ein einziges Mal live zu singen, sieht man von einer Aufführung im Jahr 1973 ab. Ein historischer Augenblick. Letzen Endes war es die Mühe wert, ein paar Jahrzehnte zu warten, um ein dem Ereignis entsprechendes Konzert im Hi-Res-Sound neu zu entdecken. Einfach nur, um sich daran zu erinnern. © Chief Brody/Qobuz

Weitere Informationen

Live at Knebworth 1990

Pink Floyd

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Shine On You Crazy Diamond (Pts. 1-5)
00:11:05

Vicki Brown, Backing Vocals - Clare Torry, Backing Vocals - Steve Smith, Producer - Guy Pratt, Vocals, Bass - Mike Fraser, Engineer, Recorded by - Sam Brown, Backing Vocals - David Gilmour, Composer, Guitar, Vocals, Remix - Roger Waters, Composer - Chris Kimsey, Producer - Damon Iddins, Engineer - Andy Jackson, Remix - Pink Floyd, MainArtist - Richard Wright, Composer, Keyboards, Vocals - Nick Mason, Drums, Percussion - Tim Renwick, Guitar - Candy Dulfer, Saxophone - Jon Carin, Keyboards, Vocals - Gary Wallis, Percussion - Durga McBroom, Backing Vocals

© 2021 Pink Floyd (1987) Ltd. ℗ 2019 Pink Floyd (1987) Ltd., under exclusive licence to Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company.

2
The Great Gig In The Sky
00:05:04

Vicki Brown, Backing Vocals - Clare Torry, Backing Vocals - Steve Smith, Producer - Guy Pratt, Bass - Mike Fraser, Engineer, Recorded by - Sam Brown, Backing Vocals - David Gilmour, Remix, Lap Steel Guitar - Chris Kimsey, Producer - Damon Iddins, Engineer - Andy Jackson, Remix - Pink Floyd, MainArtist - Richard Wright, Composer, Keyboards - Nick Mason, Drums, Percussion - Tim Renwick, Guitar - Jon Carin, Keyboards - Gary Wallis, Percussion - Durga McBroom, Backing Vocals

© 2021 Pink Floyd (1987) Ltd. ℗ 2019 Pink Floyd (1987) Ltd., under exclusive licence to Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company.

3
Wish You Were Here
00:04:47

Steve Smith, Producer - Guy Pratt, Vocals, Bass - Mike Fraser, Engineer, Recorded by - David Gilmour, Composer, Mixer, Guitar, Vocals - Roger Waters, Composer - Chris Kimsey, Producer - Damon Iddins, Mixer - Andy Jackson, Mixer, MixingEngineer - Pink Floyd, MainArtist - Richard Wright, Keyboards, Vocals - Nick Mason, Drums - Tim Renwick, Guitar - Jon Carin, Keyboards, Vocals - Gary Wallis, Percussion

© 2021 Pink Floyd (1987) Ltd. ℗ 2019 Pink Floyd (1987) Ltd., under exclusive licence to Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company.

4
Sorrow
00:09:34

Vicki Brown, Backing Vocals - Clare Torry, Backing Vocals - Steve Smith, Producer - Guy Pratt, Bass - Mike Fraser, Engineer, Recorded by - Sam Brown, Backing Vocals - David Gilmour, Composer, Guitar, Vocals, Remix - Chris Kimsey, Producer - Damon Iddins, Engineer - Andy Jackson, Remix - Pink Floyd, MainArtist - Richard Wright, Keyboards, Vocals - Nick Mason, Drums, Percussion - Tim Renwick, Guitar - Jon Carin, Keyboards - Gary Wallis, Percussion - Durga McBroom, Backing Vocals

© 2021 Pink Floyd (1987) Ltd. ℗ 2019 Pink Floyd (1987) Ltd., under exclusive licence to Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company.

5
Money
00:10:10

Vicki Brown, Backing Vocals - Clare Torry, Backing Vocals - Steve Smith, Producer - Guy Pratt, Bass - Mike Fraser, Engineer, Recorded by - Sam Brown, Backing Vocals - David Gilmour, Guitar, Vocals, Remix - Roger Waters, Composer - Chris Kimsey, Producer - Damon Iddins, Engineer - Andy Jackson, Remix - Pink Floyd, MainArtist - Richard Wright, Keyboards - Nick Mason, Drums, Percussion - Tim Renwick, Guitar - Candy Dulfer, Saxophone - Jon Carin, Keyboards - Gary Wallis, Percussion - Durga McBroom, Backing Vocals

© 2021 Pink Floyd (1987) Ltd. ℗ 2019 Pink Floyd (1987) Ltd., under exclusive licence to Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company.

6
Comfortably Numb
00:07:47

Vicki Brown, Backing Vocals - Clare Torry, Backing Vocals - Steve Smith, Producer - Guy Pratt, Vocals, Bass - Mike Fraser, Engineer, Recorded by - Sam Brown, Backing Vocals - David Gilmour, Composer, Guitar, Vocals, Remix - Roger Waters, Composer - Chris Kimsey, Producer - Damon Iddins, Engineer - Andy Jackson, Remix - Michael Kamen, Keyboards - Pink Floyd, MainArtist - Richard Wright, Keyboards, Vocals - Nick Mason, Drums, Percussion - Tim Renwick, Guitar - Jon Carin, Keyboards, Vocals - Gary Wallis, Percussion - Durga McBroom, Backing Vocals

© 2021 Pink Floyd (1987) Ltd. ℗ 2019 Pink Floyd (1987) Ltd., under exclusive licence to Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company.

7
Run Like Hell
00:07:12

Vicki Brown, Backing Vocals - Clare Torry, Backing Vocals - Steve Smith, Producer - Guy Pratt, Vocals, Bass - Mike Fraser, Engineer, Recorded by - Sam Brown, Backing Vocals - David Gilmour, Composer, Guitar, Vocals, Remix - Roger Waters, Composer - Chris Kimsey, Producer - Damon Iddins, Engineer - Andy Jackson, Remix - Michael Kamen, Keyboards - Pink Floyd, MainArtist - Richard Wright, Keyboards, Vocals - Nick Mason, Drums, Percussion - Tim Renwick, Guitar - Jon Carin, Keyboards, Vocals - Gary Wallis, Percussion - Durga McBroom, Backing Vocals

© 2021 Pink Floyd (1987) Ltd. ℗ 2019 Pink Floyd (1987) Ltd., under exclusive licence to Parlophone Records Ltd., a Warner Music Group Company.

Albumbeschreibung

Da gibt es diese riesigen Live-Events, an die man sich dank bestimmter Vertriebsmöglichkeiten noch lange erinnert. Das Knebworth-Konzert war ein solcher Fall, das perfekt eine Epoche widerspiegelt, in der das Fernsehen (insbesondere der Sender MTV) die ohne Sicherheitsnetz mitgeschnittenen Aufführungen direkt ausstrahlte und diejenigen, die sich nicht vor Ort begeben konnten, hatten ihre wahre Freude daran. Das war auch eine Zeit, aus der die Fans lange noch Videokassetten archivierten, bis dann die stabileren Digitalversionen wie DVD auftauchten, und später dann das Web und die Streamingangebote, um diese großen Ereignisse in Ton und (teilweise) Bild zurückzuholen. Gerade die Floyd-Anhänger gaben sich lange mit der Kompilation zufrieden, in der ein paar Titel der Band enthalten waren, die an jenem Tag neben Genesis, Robert Plant, Eric Clapton, Tears for Fears, Mark Knopfler und anderen die Wohltätigkeitsorganisation Nordoff Robbins unterstützte. Letzten Endes schafften es nur zwei Songs in die engere Wahl, Comfortably Numb und Run Like Hell. Eine magere Ausbeute. Es mussten dann fast dreißig Jahre vergehen, bis die gesamte Aufführung dank der Box The Later Years 1987-2019 inklusive Audioversionen sowie restaurierter und geremasterter HD-Videoaufnahmen wieder offiziell zum Vorschein kam. Genauso wie Delicate Sound of Thunder, das es nur in der überarbeiteten Version in diese Box geschafft hatte und dann ein Jahr später als Single erschien, kommt jetzt auch Live at Knebworth 1990 aus der Sammleredition, sodass es nun sein eigenes Leben außerhalb von Sammlerkreisen führt und einem breiteren Publikum bekannt wird. Denken wir doch zurück an die 1990er, als man einige Nummern zu große Anzüge mit Schulterpolstern trägt, das Saxofon ein gutes Jahrzehnt lang schon die Mainstream-Musik beherrscht und Pink Floyd gemütlich in der, man könnte fast sagen, Gilmour-Ära dahinwandeln. Die Band hat gerade eine fast zweijährige Tournee hinter sich, bei der sie zwischen September 1987 und Juli 1989 auf der Bühne ihren A Momentary Lapse of Reason zum Besten gab. Ausnahmsweise tun sie einmal mehr etwas für einen guten Zweck, als sie sich bereit erklären, am 30. Juni 1990 in Knebworth aufzutreten, wo sie sich seit ihrem letzten Aufenthalt im Jahre 1975 nicht mehr hatten blicken lassen. Pink Floyd haben sich verändert, das treue Publikum aber ist noch größer geworden als damals. Für die Band ist es eine Gelegenheit, auf der Bühne sieben Stücke zu spielen. Es handelt sich um auserlesene Songs aus nur vier ihrer Alben: Dark Side of the Moon, Wish You Were Here, The Wall und A Momentary Lapse of Reason. Da gibt es nichts Psychedelisches von damals und keine großen hypnotisierenden Geistesblitze mehr, denn Floyd Version 1990 bedeutet in erster Linie eine Bühnenmaschinerie, an der man sich nicht sattsehen kann. Aber es funktioniert. Mit dem göttlichen Gitarren-Sound eines Gilmour in der Solopassage des Comfortably Numb kann es nämlich keiner aufnehmen. Und weil Wish You Were Here in alle Ewigkeit so hinreißend schön ist und uns die Geschichte mit Syd Barrett vor Augen führt. Die noch ganz junge, kaum 21-jährige, von Prince und Dave Stewart entdeckte Candy Dulfer spielt die Saxofonpassagen in Shine On You Crazy Diamond und Money so, als ob sie das immer schon gemacht hätte. Besonders gut werden wir uns vor allem an diesen unglaublichen Moment erinnern, wenn Clare Torry, die ursprünglich The Great Gig In The Sky gesungen hatte, nochmals auf die Bühne kommt, um den Song ein einziges Mal live zu singen, sieht man von einer Aufführung im Jahr 1973 ab. Ein historischer Augenblick. Letzen Endes war es die Mühe wert, ein paar Jahrzehnte zu warten, um ein dem Ereignis entsprechendes Konzert im Hi-Res-Sound neu zu entdecken. Einfach nur, um sich daran zu erinnern. © Chief Brody/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Barn

Neil Young

Barn Neil Young

Harvest

Neil Young

Harvest Neil Young

Toast

Neil Young

Toast Neil Young

On the Beach

Neil Young

On the Beach Neil Young
Mehr auf Qobuz
Von Pink Floyd

Animals

Pink Floyd

Animals Pink Floyd

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Wish You Were Here

Pink Floyd

Wish You Were Here Pink Floyd

The Division Bell

Pink Floyd

The Division Bell Pink Floyd

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Only the Strong Survive

Bruce Springsteen

Only the Strong Survive Bruce Springsteen

Revolver

The Beatles

Revolver The Beatles

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Revolver

The Beatles

Revolver The Beatles

Closure / Continuation

Porcupine Tree

Closure / Continuation Porcupine Tree
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

10 Alben mit Paul McCartney

Mit 60 Goldenen Schallplatten ist Paul McCartney einer der erfolgreichsten Komponisten in der Geschichte der Popmusik. 60 Jahre lang hat er einen Hit nach dem anderen verfasst. Nun feiert er seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass blickt Qobuz auf seine Jahre nach den Beatles zurück und wählt aus seiner umfangreichen Diskografie die 10 wichtigsten Alben aus.

Aktuelles...