Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Lars Danielsson|Liberetto III

Liberetto III

Lars Danielsson with Grégory Privat, John Parricelli & Magnus Öström

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Klangschönheit, melodiöse Eleganz und traumhaftes Zusammenspiel zeichnen dieses Projekt des schwedischen Kontrabassisten und Cellisten Lars Danielsson aus, das jetzt in die dritte Runde geht, im Grunde also eine veritable Band ist. „Liberetto“ – das ist trotz des Wortspiels weder „Libretto“ noch „liber“ (lat.: „frei“), doch deutet das Begriffspaar schon mal an, wo es langgeht: Anklänge an klassische Musik spielen eine Rolle und das Fehlen von Scheuklappen, dazu weltmusikalische Elemente und eine dezidiert europäische Jazzauffassung. Zum Kern der Band gehören nach wie vor Gitarrist John Paricelli und Drummer Magnus Öström; am Klavier hat der aus Martinique stammende Grégory Privat den Armenier Tigran Hamasyan abgelöst, der gerade mit großem Erfolg seine eigene Karriere forciert. Los geht’s ganz im klassischen Gestus: Auf ein kurzes „Preludium“ mit Oboe d’amore lässt der kirchenchorsozialisierte Danielsson ein „Agnus Dei“ folgen, dem Gastsolist Arve Hendriksen mit sphärischer Trompete und Effekten den adäquat sakralen Ton verleiht. Mit dem rhythmisch reizvollen „Lviv“ (Lemberg) – wie gemacht für den Ex-e.s.t.-Mann Öström – beginnt eine musikalische Reise von der Ukraine über die Türkei („Taksim by Night“) und Spanien („Sonata in Spain“) bis zur gegenüberliegenden Seite des Mittelmeers („Gimbri Heart“), wo Danielsson titelgerecht zum dreisaitigen maghrebinischen Bass-Pendant Gimbri greift, derweil ein arabischer Oud-Spieler bereits zum Einsatz gekommen ist. John Paricellis E-Gitarre kann schon mal rockig abgehen, doch der Brite spielt auch eine feine Akustische, sodass der Cameo-Auftritt von Dominic Miller in „Mr Miller“ sich musikalisch nicht eben aufdrängt. Insgesamt fügt sich das runde Dutzend Danielsson-Originals zu einer geschmackvollen Melange mit Ohrenschmaus-Appeal in distinguierter Tonlage.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Liberetto III

Lars Danielsson

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Preludium
Arve Henriksen
00:02:10

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Arve Henriksen, Performer - Björn Bohlin, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

2
Agnus Dei
Arve Henriksen
00:04:58

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Arve Henriksen, Performer - Björn Bohlin, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

3
Lviv
Lars Danielsson
00:04:38

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Björn Bohlin, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

4
Taksim by Night
Lars Danielsson
00:04:16

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Hussam Aliwat, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

5
Dawn Dreamer
Lars Danielsson
00:06:26

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

6
Orationi
Arve Henriksen
00:04:04

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Arve Henriksen, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

7
Sonata in Spain
Lars Danielsson
00:04:08

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Hussam Aliwat, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

8
Da Salo
Lars Danielsson
00:06:05

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Björn Bohlin, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

9
Gimbri Heart
Arve Henriksen
00:03:56

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Arve Henriksen, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

10
Mr. Miller
Mathias Eick
00:03:35

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer - Dominic Miller, Performer - Mathias Eick, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

11
Affrettando
Lars Danielsson
00:05:19

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

12
Berchidda
Lars Danielsson
00:04:46

Lars Danielsson, Composer, Performer - Grégory Privat, Performer - John Parricelli, Performer - Magnus Ostrom, Performer

2017 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2017 ACT Music + Vision GmbH+Co. KG

Albumbeschreibung

Klangschönheit, melodiöse Eleganz und traumhaftes Zusammenspiel zeichnen dieses Projekt des schwedischen Kontrabassisten und Cellisten Lars Danielsson aus, das jetzt in die dritte Runde geht, im Grunde also eine veritable Band ist. „Liberetto“ – das ist trotz des Wortspiels weder „Libretto“ noch „liber“ (lat.: „frei“), doch deutet das Begriffspaar schon mal an, wo es langgeht: Anklänge an klassische Musik spielen eine Rolle und das Fehlen von Scheuklappen, dazu weltmusikalische Elemente und eine dezidiert europäische Jazzauffassung. Zum Kern der Band gehören nach wie vor Gitarrist John Paricelli und Drummer Magnus Öström; am Klavier hat der aus Martinique stammende Grégory Privat den Armenier Tigran Hamasyan abgelöst, der gerade mit großem Erfolg seine eigene Karriere forciert. Los geht’s ganz im klassischen Gestus: Auf ein kurzes „Preludium“ mit Oboe d’amore lässt der kirchenchorsozialisierte Danielsson ein „Agnus Dei“ folgen, dem Gastsolist Arve Hendriksen mit sphärischer Trompete und Effekten den adäquat sakralen Ton verleiht. Mit dem rhythmisch reizvollen „Lviv“ (Lemberg) – wie gemacht für den Ex-e.s.t.-Mann Öström – beginnt eine musikalische Reise von der Ukraine über die Türkei („Taksim by Night“) und Spanien („Sonata in Spain“) bis zur gegenüberliegenden Seite des Mittelmeers („Gimbri Heart“), wo Danielsson titelgerecht zum dreisaitigen maghrebinischen Bass-Pendant Gimbri greift, derweil ein arabischer Oud-Spieler bereits zum Einsatz gekommen ist. John Paricellis E-Gitarre kann schon mal rockig abgehen, doch der Brite spielt auch eine feine Akustische, sodass der Cameo-Auftritt von Dominic Miller in „Mr Miller“ sich musikalisch nicht eben aufdrängt. Insgesamt fügt sich das runde Dutzend Danielsson-Originals zu einer geschmackvollen Melange mit Ohrenschmaus-Appeal in distinguierter Tonlage.
© Klostermann, Berthold / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Ascenseur pour l'échafaud

Miles Davis

Jacob's Ladder

Brad Mehldau

Jacob's Ladder Brad Mehldau

Long Ago And Far Away

Charlie Haden & Brad Mehldau

Long Ago And Far Away Charlie Haden & Brad Mehldau

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys
Mehr auf Qobuz
Von Lars Danielsson

Cloudland

Lars Danielsson

Cloudland Lars Danielsson

Libera Me

Lars Danielsson

Libera Me Lars Danielsson

Liberetto

Lars Danielsson

Liberetto Lars Danielsson

Summerwind

Lars Danielsson

Summerwind Lars Danielsson

Tarantella

Lars Danielsson

Tarantella Lars Danielsson

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Opening

Tord Gustavsen

Opening Tord Gustavsen

Black Acid Soul

Lady Blackbird

Black Acid Soul Lady Blackbird

Welcome to the Black Forest (The Sounds of MPS)

Various Interprets

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Der steinige Weg der Nina Simone

Sie gilt als eine der originellsten Stimmen der Jazz- und Soulmusik. Nina Simones Weg nach oben war jedoch kein Sonntagsspaziergang. Die Frau, die davon träumte, die erste schwarze klassische Pianistin Amerikas zu werden, kämpfte unaufhörlich gegen andere, gegen ihresgleichen und gegen sich selbst.

Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

Aktuelles...