Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Joy Denalane - Let Yourself Be Loved

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Let Yourself Be Loved

Joy Denalane

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Mittlerweile gehört es hierzulande zum guten Ton, aus dem Englischen ins Deutsche zu wechseln. Egal wie seicht die eigene Aussage auch sein mag, man will die Hörer*innen erreichen. Joy Denalane geht mit "Let Yourself Be Loved" jedoch den entgegengesetzten Weg und veröffentlicht zum zweiten Mal ein komplettes Album in englischer Sprache. Doch nicht etwa irgendwo, sondern bei Motown. Jenem Label, das neben Stax den Soul der 1960er und 1970er definierte. Dort, wo Diana Ross, Marvin Gaye und Stevie Wonder ihre wichtigsten Longplayer veröffentlichten. Dass sie sich mit ihrem neuen Werk genau vor dieser Musik verbeugt: nur logisch. Dabei hatte sie das Album schon lange geplant. Doch die Arbeiten daran scheiterten, und sie veröffentlichte "Gleisdreieck". Mit dem umtriebigen Jazz-Pianisten Roberto di Goia (The Notwist, Klaus Doldingers Passport, Till Brönner) fand sie nun den passenden Produzenten. Mit ihm konnte sie "Let Yourself Be Loved" so fertig stellen, wie sie es von Beginn an wollte. Es sollte klingen, wie sie es von den vielen Alben und Singles her kannte, mit denen ihr Vater einst ihr Wohnzimmer vollgestopft hatte und über die sie die Musik lieben lernte. Überhaupt, die Liebe. Die Geschichten um die unterschiedlichen Facetten dieser Launenhaftigkeit an Emotion verbindet die Songs. Authentisch lässt sie darin die Motown-Ära in ihren unterschiedlichsten Ausrichtungen auferstehen, bringt jedoch überall genug Denalane ein, um nicht als Kopie zu scheitern. "Never stop dreaming" mag, an einen Träumer gerichtet, wie eine etwas überflüssige Aufforderung wirken. Mit seinem flottem Tempo wirkt "Hey Dreamer" dennoch in sich stimmig, und Joy Denalanes Gesang verschafft sich zwischen den schwelgenden Streichern den Platz, der ihm gebührt. In "I Gotta Know" stehen vor allem die Bläser prägnant hinter ihrer Frontfrau. Ehrlich: Viel aufgekratzter und schmissiger hätte das auch eine junge Tina Turner nicht darbieten können. Ihren Einstand beim legendären Label darf Joy Denalane also gerne unter "rundum gelungen" ablegen.
© Laut

Weitere Informationen

Let Yourself Be Loved

Joy Denalane

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Wounded Love
00:03:00

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Drums, Bass Guitar, Keyboards, Percussion, Recording Arranger, AssociatedPerformer - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

2
Be Here In The Morning
00:04:04

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, AssociatedPerformer - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Matteo Scrimali, Drums, AssociatedPerformer - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel - Sway Clarke, ComposerLyricist - C.S. Armstrong, FeaturedArtist, ComposerLyricist

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

3
I Believe
00:02:51

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Drums, Guitar, Bass Guitar, Horn, Keyboards, Percussion, Recording Arranger, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - BJ The Chicago Kid, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

4
The Ride
00:03:05

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Biboul Darouiche, Percussion, AssociatedPerformer - Roberto Di Gioia, Producer, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - RODRIGO REICHEL, Strings, AssociatedPerformer - Matteo Scrimali, Drums, AssociatedPerformer - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

5
I Gotta Know
00:03:03

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - Matteo Scrimali, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

6
Hey Dreamer
00:03:39

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Biboul Darouiche, Percussion, AssociatedPerformer - Roberto Di Gioia, Producer, Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - Matteo Scrimali, Drums, AssociatedPerformer - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel - Sway Clarke, ComposerLyricist

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

7
Stand
00:03:17

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - Matteo Scrimali, Drums, AssociatedPerformer - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

8
Love Your Love
00:03:42

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Biboul Darouiche, Percussion, AssociatedPerformer - Roberto Di Gioia, Producer, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - RODRIGO REICHEL, Strings, AssociatedPerformer - Matteo Scrimali, Drums, AssociatedPerformer - Jesse Singer, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel - Sway Clarke, ComposerLyricist

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

9
Top Of My Love
00:03:19

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, AssociatedPerformer - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Matteo Scrimali, Drums, AssociatedPerformer - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel - Sway Clarke, ComposerLyricist

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

10
Let Yourself Be Loved
00:03:15

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Drums, Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - RODRIGO REICHEL, Strings, AssociatedPerformer - Jesse Singer, Percussion, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel - Hans-Heiner Bettinger, Trombone, AssociatedPerformer

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

11
Put In Work
00:03:41

Joy Denalane, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Producer, Bass Guitar, Keyboards, Recording Arranger, AssociatedPerformer - Stefan Pintev, Strings, AssociatedPerformer - Nick Banns, ComposerLyricist - Chris Soper, ComposerLyricist - Sékou Neblett, ComposerLyricist - Axel Kühn, Horn, AssociatedPerformer - Ben Abarbanel-Wolff, Horn, AssociatedPerformer - Matteo Scrimali, Drums, AssociatedPerformer - Jesse Singer, ComposerLyricist - Ludwig Maier, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Jan Krause, Mixer, StudioPersonnel - Hans-Heiner Bettinger, Horn, AssociatedPerformer - Cory Henry, Organ, AssociatedPerformer - Nemanja Jovanovic, Horn, AssociatedPerformer - Phiip Sindy, Horn, AssociatedPerformer

A Motown recording; ℗ 2020 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music GmbH

Albumbeschreibung

Mittlerweile gehört es hierzulande zum guten Ton, aus dem Englischen ins Deutsche zu wechseln. Egal wie seicht die eigene Aussage auch sein mag, man will die Hörer*innen erreichen. Joy Denalane geht mit "Let Yourself Be Loved" jedoch den entgegengesetzten Weg und veröffentlicht zum zweiten Mal ein komplettes Album in englischer Sprache. Doch nicht etwa irgendwo, sondern bei Motown. Jenem Label, das neben Stax den Soul der 1960er und 1970er definierte. Dort, wo Diana Ross, Marvin Gaye und Stevie Wonder ihre wichtigsten Longplayer veröffentlichten. Dass sie sich mit ihrem neuen Werk genau vor dieser Musik verbeugt: nur logisch. Dabei hatte sie das Album schon lange geplant. Doch die Arbeiten daran scheiterten, und sie veröffentlichte "Gleisdreieck". Mit dem umtriebigen Jazz-Pianisten Roberto di Goia (The Notwist, Klaus Doldingers Passport, Till Brönner) fand sie nun den passenden Produzenten. Mit ihm konnte sie "Let Yourself Be Loved" so fertig stellen, wie sie es von Beginn an wollte. Es sollte klingen, wie sie es von den vielen Alben und Singles her kannte, mit denen ihr Vater einst ihr Wohnzimmer vollgestopft hatte und über die sie die Musik lieben lernte. Überhaupt, die Liebe. Die Geschichten um die unterschiedlichen Facetten dieser Launenhaftigkeit an Emotion verbindet die Songs. Authentisch lässt sie darin die Motown-Ära in ihren unterschiedlichsten Ausrichtungen auferstehen, bringt jedoch überall genug Denalane ein, um nicht als Kopie zu scheitern. "Never stop dreaming" mag, an einen Träumer gerichtet, wie eine etwas überflüssige Aufforderung wirken. Mit seinem flottem Tempo wirkt "Hey Dreamer" dennoch in sich stimmig, und Joy Denalanes Gesang verschafft sich zwischen den schwelgenden Streichern den Platz, der ihm gebührt. In "I Gotta Know" stehen vor allem die Bläser prägnant hinter ihrer Frontfrau. Ehrlich: Viel aufgekratzter und schmissiger hätte das auch eine junge Tina Turner nicht darbieten können. Ihren Einstand beim legendären Label darf Joy Denalane also gerne unter "rundum gelungen" ablegen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Joy Denalane
Wounded Love Joy Denalane
Let Yourself Be Loved Joy Denalane
I Believe Joy Denalane
Gleisdreieck Joy Denalane
Mamani LIVE Joy Denalane
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Aretha Franklin, die Königin von Atlantic

Zwischen 1967 und 1979 hat Aretha Franklin ihre größten Alben für das Label Atlantic Records aufgenommen. Diese Alben sind vom Gospel ihrer Kindheit geprägt und definieren, eingehüllt in Rhythm’n’Blues, die Konturen des modernen Soul neu.

Das goldene Funk-Zeitalter des James Brown

Zwischen 1967 und 1974 wandelte der Godfather seine Soul-Musik in Funk um. Mithilfe der zu diesem Zeitpunkt groovigsten Musiker überhaupt lieferte James Brown Songs, die zu den damaligen Brüchen innerhalb der amerikanischen Gesellschaft passten. Jeder wollte mit einsteigen in die Sex Machine!

Abbey Lincoln - „Keine Kunst im luftleeren Raum“

Sie war eine der großen Sängerinnen des Jazz und lieh der Bürgerrechtsbewegung ihre Stimme: Abbey Lincoln, vor 90 Jahren geboren, vor zehn Jahren verstorben. Doppelter Anlass für eine Würdigung der Künstlerin, die ein Stück Jazzgeschichte schrieb.

Aktuelles...