Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Kanye West|Late Orchestration

Late Orchestration

Kanye West

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Kanye West ist jetzt endgültig ein Star. Die Beweise? MTV sucht in einer Show für abgedrehte Fans Kanye-Doubles, die amerikanische Presse schenkt einem Copyright-Prozess um Kanye mehr Beachtung als dem politischen Geschehen daheim, und Tom Cruise engagiert den Produzenten für den Sound von "Mission Impossible III". Der Meister selbst knutscht mit Pamela Anderson, singt mit Popstars vom Kaliber Adam Levine (Maroon 5) und engagiert ein 17-köpfiges Orchester zu seinen Bühnenshows. Zumindest für einen denkwürdigen Abend. Am 21. September des letzten Jahres erfüllte sich Kanye West einen lang ersehnten Traum: ein Live-Konzert in den berühmten Londoner Abbey Road Studios begleitet von zwölf Geigen, vier Cellos und einer Harfe. Laut Protagonist "another class of Hip Hop". Ohne Frage - Live-Orchester, Seidenjacket mit Rose am Revers und Hip Hop in den durch die Beatles und Pink Floyd bekannt gewordenen, Abbey Road Studios sind im Genre ohne Vergleich. Einmal mehr macht so etwas nur Herr West möglich. Gerade Wests letztes Album "Late Registration" lebte mit Stücken wie "Diamonds From Sierra Leone", "Bring Me Down", "Gone" oder "Touch The Sky" von voluminösen Arrangements, die für ein Streicherorchester in dieser Größe und Klasse prädestiniert sind. Und diese Tracks gewinnen mit genial gesetzten Strings wahrlich an Größe. Sie verändern ihr Gewand und verlieren rein gar nichts von ihrer musikalischen Klasse. Der Druck der Bläser auf dem Curtis Mayfield-Cover "Touch The Sky" stellt für die Geigen genauso wenig ein Problem dar wie Lauryn Hills akustische Gitarre auf "All Falls Down". Bei "Heard 'Em Say" setzt John Legends Piano zusätzlich besondere Akzente, Lupe Fiasco gibt seinen Part auf "Touch The Sky" zum Besten, und die Good Music-Bagage bestehend aus GLC und Consequence gastieren passend auf "Drive Slow" und "Gone". Die ruhigeren Stücke der West-Diskographie - "Drive Slow", "Crack Music" oder "Jesus Walks" - wirken mit den Streicher-Arrangements noch durchdringender, die organischen Klangteppiche gehen noch tiefer in die Gehörgänge und intensivieren das Sounderlebnisse dieser großen Songs. Den Höhepunkt liefert "Bring Me Down", das schon auf Platte ordentlich Eindruck machte. Dank Kanyes beeindruckender Performance hat das R'n'B-Stück, im Original in Kollaboration mit Brandy, auf diese Weise Theater-Qualitäten. Während der gesamten Show kann der Protagonist seine Freude über dieses musikalische Projekt nicht verbergen und gewinnt dadurch Sympathiepunkte. Man merkt, die orchestrale Interpretation seines ersten Hits "Through The Wire" bewegt diesen Mann. Das nimmt der Veranstaltung an Verkrampftheit, die sich wegen des lahmen Publikums, bestehend aus geladenen Menschen aus der Musikindustrie, immer wieder einschleicht. Neben dieser wegweisenden Live-Show wartet "Late Orchestration" schließlich noch mit einigen Extras auf: Bonus-Material von der Vorbereitung der Show, ein Interview mit dem sichtlich begeisterten Kanye, und nicht zuletzt fünf grandiose Videos, bei denen Kanye offensichtlich nie etwas falsch macht.
© Laut

Weitere Informationen

Late Orchestration

Kanye West

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Diamonds From Sierra Leone (Live At Abbey Road Studios)
Tom Craskey
00:04:07

D. Black, ComposerLyricist - D. Harris, ComposerLyricist - John Barry, ComposerLyricist - MANNY MARROQUIN, Mixer, StudioPersonnel - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Tom Biller, Recording Engineer, StudioPersonnel - JON BRION, Producer, ComposerLyricist - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Richard Reitz, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Tom Craskey, Keyboards, AssociatedPerformer - Dave Tozer, Guitar, AssociatedPerformer - Devo Springsteen, Producer - Jarred Robbins, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michele Gondry, Drums, AssociatedPerformer

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

2
Touch The Sky (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:04:06

Mike Dean, Mixer, StudioPersonnel - Curtis Mayfield, ComposerLyricist - Lupe Fiasco, FeaturedArtist - Kanye West, MainArtist, ComposerLyricist - Matt Green, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrew Dawson, Recording Engineer, StudioPersonnel - Just Blaze, Producer - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Richard Reitz, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mike Mo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - W. Jaco, ComposerLyricist - Nate Connelly, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan H. Smith, ComposerLyricist

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

3
Crack Music (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:02:47

Jayceon Taylor, ComposerLyricist - Brian Sumner, Recording Engineer, StudioPersonnel - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Matt Green, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Charlie Wilson, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Tony Williams, Additional Vocals, AssociatedPerformer - The Game, MainArtist - Andrew Dawson, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - JON BRION, Producer - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Richard Reitz, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Keyshia Cole, Additional Vocals, AssociatedPerformer - W. Meeks, ComposerLyricist

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

4
Drive Slow (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:04:33

Mike Dean, Mixer, StudioPersonnel - Paul Slayton, ComposerLyricist - Leonard Harris, ComposerLyricist - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Tony Williams, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Andrew Dawson, Recording Engineer, StudioPersonnel - Paul Wall, Additional Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Richard Reitz, Recording Engineer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mike Mo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - GLC, FeaturedArtist - Nate Connelly, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

5
Through The Wire (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:03:32

Tom Keane, ComposerLyricist - Cynthia Weil, ComposerLyricist - MANNY MARROQUIN, Mixer, StudioPersonnel - Kanye West, Producer, MainArtist - David W. Foster, ComposerLyricist - Francis Graham, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2003 UMG Recordings, Inc.

6
Workout Plan (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:02:51

MANNY MARROQUIN, Mixer, StudioPersonnel - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Rebaka Tunei, Recording Engineer, StudioPersonnel - Candis Brown, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Brandi Kuykenvall, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Tiera Singleton, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2004 UMG Recordings, Inc.

7
Heard 'Em Say (Live At Abbey Road Studios)
Tony Williams
00:04:09

Gerry Goffin, ComposerLyricist - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - M. Masser, ComposerLyricist - Tony Williams, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Tom Biller, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrew Dawson, Recording Engineer, StudioPersonnel - JON BRION, Producer - James Auwarter, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Craig Bauer, Mixer, StudioPersonnel - ADAM LEVINE, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Ryan Neuschafer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

8
All Falls Down (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:03:12

Syleena Johnson, FeaturedArtist - MANNY MARROQUIN, Mixer, StudioPersonnel - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Lauryn Hill, ComposerLyricist - Ken Lewis, Acoustic Guitar, AssociatedPerformer - Eric Johnson, Guitar, AssociatedPerformer - Tasuya Sato, Recording Engineer, StudioPersonnel - Rebaka Tunei, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2003 UMG Recordings, Inc.

9
Bring Me Down (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:03:20

A. Williams, ComposerLyricist - Brandy, FeaturedArtist - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Julie Rogers, Violin, AssociatedPerformer - Matt Green, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Richard Dodd, Cello, AssociatedPerformer - Daphne Chen, Violin, AssociatedPerformer - Eric Gorfain, Violin, Unknown, Other, AssociatedPerformer - Bruce Otto, Bass Trombone, AssociatedPerformer - Gary Grant, Trumpet, AssociatedPerformer - Brad Warnaar, French Horn, AssociatedPerformer - Tom Biller, Engineer, StudioPersonnel - JON BRION, Producer, String Arranger, AssociatedPerformer - Craig Bauer, Mixer, StudioPersonnel - Steve Holtman, Trombone, AssociatedPerformer - Victor Lawrence, Cello, AssociatedPerformer - Alyssa Park, Violin, AssociatedPerformer - Amy Wickman, Violin, AssociatedPerformer - Marisa Kuney, Violin, AssociatedPerformer - Matt Cooker, Cello, AssociatedPerformer - Terry Glenny, Violin, AssociatedPerformer - Audrey Solomon, Violin, AssociatedPerformer - Marda Todd, Viola, AssociatedPerformer - Armen Ksajikian, Cello, AssociatedPerformer - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Rick Todd, French Horn, AssociatedPerformer - Susan Chatman, Violin, AssociatedPerformer - David Sage, Viola, AssociatedPerformer - Andrew Martin, Trombone, AssociatedPerformer - Richard Reitz, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Mike Mo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Dan Fornero, Trumpet, AssociatedPerformer - Nate Connelly, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Victoria Lanier, Violin, AssociatedPerformer - Jason Torreano, Contrabass Recorder, AssociatedPerformer - Tom Tally, Viola, AssociatedPerformer - Denise Briese, Contrabass Recorder, AssociatedPerformer - James Aurwarter, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Ryan Neuschafer, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Piotr Jandule, Viola, AssociatedPerformer - Frances Senger, Contrabass Recorder, AssociatedPerformer

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

10
Gone (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:04:14

Cameron Giles, ComposerLyricist - D. Mills, ComposerLyricist - Consequence, FeaturedArtist - Chuck Willis, ComposerLyricist - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Julie Rogers, Violin, AssociatedPerformer - Richard Dodd, Cello, AssociatedPerformer - Daphne Chen, Violin, AssociatedPerformer - Eric Gorfain, Violin, Strings, AssociatedPerformer - Tom Biller, Strings, AssociatedPerformer - Andrew Dawson, Mixer, StudioPersonnel - JON BRION, Strings, AssociatedPerformer - Victor Lawrence, Cello, AssociatedPerformer - Alyssa Park, Violin, AssociatedPerformer - Amy Wickman, Violin, AssociatedPerformer - Marisa Kuney, Violin, AssociatedPerformer - Matt Cooker, Cello, AssociatedPerformer - Terry Glenny, Violin, AssociatedPerformer - Audrey Solomon, Violin, AssociatedPerformer - Marda Todd, Viola, AssociatedPerformer - Armen Ksajikian, Cello, AssociatedPerformer - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Cam'ron, FeaturedArtist - Susan Chatman, Violin, AssociatedPerformer - David Sage, Viola, AssociatedPerformer - Richard Reitz, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Taylor Dow, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Victoria Lanier, Violin, AssociatedPerformer - Tom Tally, Viola, AssociatedPerformer - Piotr Jandule, Viola, AssociatedPerformer

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

11
Late (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:03:53

Sylvia Robinson, ComposerLyricist - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Miri Ben-Ari, Violin, AssociatedPerformer - Tony Williams, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Craig Bauer, Mixer, StudioPersonnel - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ervin "EP" Pope, Keyboards, AssociatedPerformer - George Kerr, ComposerLyricist

℗ 2005 UMG Recordings, Inc.

12
Jesus Walks (Live At Abbey Road Studios)
Kanye West
00:03:13

C. Smith, ComposerLyricist - MANNY MARROQUIN, Mixer, StudioPersonnel - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Miri Ben-Ari, Violin, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Legend, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Andrew Dawson, Recording Engineer, StudioPersonnel - Curtis Lundy, ComposerLyricist - Tasuya Sato, Recording Engineer, StudioPersonnel - Eugene Toale, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2004 UMG Recordings, Inc.

13
Gold Digger (AOL Sessions)
Kanye West
00:03:18

Mike Dean, Mixer, StudioPersonnel - R. Richard, ComposerLyricist - Ray Charles, ComposerLyricist - Kanye West, Producer, MainArtist, ComposerLyricist - Matt Green, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Andrew Dawson, Recording Engineer, StudioPersonnel - JON BRION, Producer - Anthony Kilhoffer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Don C. Tyler, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Richard Reitz, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Thomas Biller, Recording Engineer, StudioPersonnel - Jamie Foxx, FeaturedArtist - Mike Mo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Plain Pat, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Nate Connelly, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - DJ A-Trak, Unknown, Other

℗ 2006 UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Kanye West ist jetzt endgültig ein Star. Die Beweise? MTV sucht in einer Show für abgedrehte Fans Kanye-Doubles, die amerikanische Presse schenkt einem Copyright-Prozess um Kanye mehr Beachtung als dem politischen Geschehen daheim, und Tom Cruise engagiert den Produzenten für den Sound von "Mission Impossible III". Der Meister selbst knutscht mit Pamela Anderson, singt mit Popstars vom Kaliber Adam Levine (Maroon 5) und engagiert ein 17-köpfiges Orchester zu seinen Bühnenshows. Zumindest für einen denkwürdigen Abend. Am 21. September des letzten Jahres erfüllte sich Kanye West einen lang ersehnten Traum: ein Live-Konzert in den berühmten Londoner Abbey Road Studios begleitet von zwölf Geigen, vier Cellos und einer Harfe. Laut Protagonist "another class of Hip Hop". Ohne Frage - Live-Orchester, Seidenjacket mit Rose am Revers und Hip Hop in den durch die Beatles und Pink Floyd bekannt gewordenen, Abbey Road Studios sind im Genre ohne Vergleich. Einmal mehr macht so etwas nur Herr West möglich. Gerade Wests letztes Album "Late Registration" lebte mit Stücken wie "Diamonds From Sierra Leone", "Bring Me Down", "Gone" oder "Touch The Sky" von voluminösen Arrangements, die für ein Streicherorchester in dieser Größe und Klasse prädestiniert sind. Und diese Tracks gewinnen mit genial gesetzten Strings wahrlich an Größe. Sie verändern ihr Gewand und verlieren rein gar nichts von ihrer musikalischen Klasse. Der Druck der Bläser auf dem Curtis Mayfield-Cover "Touch The Sky" stellt für die Geigen genauso wenig ein Problem dar wie Lauryn Hills akustische Gitarre auf "All Falls Down". Bei "Heard 'Em Say" setzt John Legends Piano zusätzlich besondere Akzente, Lupe Fiasco gibt seinen Part auf "Touch The Sky" zum Besten, und die Good Music-Bagage bestehend aus GLC und Consequence gastieren passend auf "Drive Slow" und "Gone". Die ruhigeren Stücke der West-Diskographie - "Drive Slow", "Crack Music" oder "Jesus Walks" - wirken mit den Streicher-Arrangements noch durchdringender, die organischen Klangteppiche gehen noch tiefer in die Gehörgänge und intensivieren das Sounderlebnisse dieser großen Songs. Den Höhepunkt liefert "Bring Me Down", das schon auf Platte ordentlich Eindruck machte. Dank Kanyes beeindruckender Performance hat das R'n'B-Stück, im Original in Kollaboration mit Brandy, auf diese Weise Theater-Qualitäten. Während der gesamten Show kann der Protagonist seine Freude über dieses musikalische Projekt nicht verbergen und gewinnt dadurch Sympathiepunkte. Man merkt, die orchestrale Interpretation seines ersten Hits "Through The Wire" bewegt diesen Mann. Das nimmt der Veranstaltung an Verkrampftheit, die sich wegen des lahmen Publikums, bestehend aus geladenen Menschen aus der Musikindustrie, immer wieder einschleicht. Neben dieser wegweisenden Live-Show wartet "Late Orchestration" schließlich noch mit einigen Extras auf: Bonus-Material von der Vorbereitung der Show, ein Interview mit dem sichtlich begeisterten Kanye, und nicht zuletzt fünf grandiose Videos, bei denen Kanye offensichtlich nie etwas falsch macht.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

To Pimp A Butterfly

Kendrick Lamar

To Pimp A Butterfly Kendrick Lamar

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears
Mehr auf Qobuz
Von Kanye West

Donda

Kanye West

Donda Kanye West

My Beautiful Dark Twisted Fantasy

Kanye West

The Life Of Pablo

Kanye West

The Life Of Pablo Kanye West

Donda

Kanye West

Donda Kanye West

Graduation

Kanye West

Graduation Kanye West

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

SICK!

Earl Sweatshirt

SICK! Earl Sweatshirt

Civilisation

Orelsan

Civilisation Orelsan

Fighting Demons

Juice WRLD

Fighting Demons Juice WRLD

Sometimes I Might Be Introvert

Little Simz

Certified Lover Boy

Drake

Panorama-Artikel...
Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Gibt es ein Goldenes Zeitalter des Rap?

Von Mitte der 80er bis Mitte der 90er Jahre hat der Hip Hop eine künstlerische Revolution erfahren wie nie zuvor. Zehn Jahre voll neuer Talente wie Public Enemy, De La Soul, N.W.A, Eric B & Rakim, A Tribe Called Quest und vielen anderen.

Wie der Reggae den amerikanischen Pop erobert hat

Seit Bob Marley hat der Reggae nie mehr so im Rampenlicht gestanden. Denn die Hits der amerikanischen Popstars haben in den letzten drei Jahren einen jamaikanischen Einschlag bekommen. Immer mehr Sänger – das geht von Beyoncé über Drake oder Justin Bieber bis hin zu Rihanna – bringen ihre Stimme auf einem Track mit Dancehall zu Gehör, der „Club“-Version des Reggae, die Mitte der achtziger Jahre vom legendären Produzenten King Jammy mit Sleng Teng, dem ersten elektronischen Reggae der Geschichte, populär gemacht wurde. Rückblick auf eine sanfte Infiltration.

Aktuelles...