Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

La Roux - La Roux

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

La Roux

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Verstörendste daran, über Nacht berühmt geworden zu sein, sind für Elly Jackson das neue Arbeitspensum und Menschen, die sie auf der Straße erkennen. Nicht unbedingt Antworten, die Lily Allen vor drei Jahren abgegeben hätte, in deren Vorprogramm La Roux bereits spielten. Letztlich ist es die Musik, die der erst 20 Jahre jungen, melancholischen Londonerin am Herzen liegt. Dass sie eine sehr auffällige Frisur trägt, sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass ihr Debütalbum formidabel ausgefallen ist. Ein solch himmelstürmendes Pamphlet auf fröhliche, kristallin poppende Vintage-Synthesizer gab es wahrscheinlich seit den seligen Tagen von Soft Cell, Depeche Mode und Yazoo nicht mehr. Und darauf hat eigentlich auch niemand gewartet. So überrascht in erster Linie die stimmige Reanimation altgedienter Analogsounds in zeitgemäße Soundscapes: Zu "In It For The Kill" und "Quicksand", zwei der herausragenden Tracks, tanzt bereits halb England. Würde man dasselbe dort nicht auch zu Lady Gaga tun, wäre man geneigt, der Stilsicherheit der Insulaner neidische Blicke zuzuwerfen. Die schnelleren Songs funktionieren auf Anhieb hervorragend. Neben den erwähnten Singles entpuppt sich "Bulletproof" als würdige Auskopplung. Hier wirft Jackson ihre aggressivste Gesangsdarbietung in den Ring. Erstmals wird vorstellbar, wie sie kürzlich mit Franz Ferdinand Blondies "Call Me" interpretiert hat. Der Preis für die schönste Bridge der Platte geht dann an "Fascination", überhaupt liegt das Geheimnis der La Roux'schen Faszination in den aparten Melodiebögen und ausgetüftelten Übergängen. Einzig "As If By Magic" und "I'm Not Your Toy" scheitern aufgrund jener fehlenden Zauberformel an der Fünf-Prozent-, äh, Punkte-Hürde. Ab auf die B-Seiten mit ihnen. Dafür reichts nämlich locker. Und ja, ihr Jacko-Faible hätten La Roux auch besser für sich behalten, anstatt in "Tigerlilly" einen zahnlosen "Thriller"-Werwolf-Part einzubauen. Jackson, also die Elly jetzt, hat jedenfalls Recht, wenn sie die Album-Produktion als Hauptunterschied zu all den Früh-Achtziger-Vergleichen heran zieht. Bei sämtlichen Verweisen steht "La Roux" felsenfest im Jetzt. Wer mit Jacksons Stimme hadert, der hat nie eine Eurythmics-Platte am Stück gehört. Wunderlicherweise holt Jackson aus ihrem hohen, eher dünnen Organ dank der Technik des Chorgesangs plötzlich so viel Wärme raus wie ein surrender Heizkörper. So gerät etwa "Cover My Eyes" mitsamt kitschig-traurigen Lyrics zur elektrisierenden Ballade. Dann hätten wir noch das flammende "Reflections Are Protection", für das laut Jackson vorsichtshalber auch schon ein Video gedreht wurde, falls das Label noch mehr Singles auskoppeln will. Ganz zauberhaft ist ja auch die personale Analogie von La Roux zu Yazoo (was sich sogar noch reimt, gütiger Gott!), denn mit Ben Langmaid hat Jackson eine Art Vince Clarke als bessere Hälfte bei sich. Ob der auch so medienscheu ist, weiß man nicht, aber außerhalb des Aufnahmestudios wird man ihn mit der La Roux-Frontkämpferin nie sehen. Darauf ist seinerzeit nicht mal Clarke gekommen. Vielleicht liegts bei Langmaid aber auch an den halbgaren House-Platten, die er Mitte der 90er mit Faithless-Rollo veröffentlichte. La Roux legen die Messlatte für alles Kommende hiermit relativ hoch und vermitteln gleichzeitig das Gefühl, dass da noch Großes kommen könnte. Mehr UK-Singles als Yazoo bei deren Debüt haben sie jetzt schon. "I'm doing it for a thrill / I'm hoping you'll understand / And not let go of my hand." Käme ich nie drauf, Elly!
© Laut

Weitere Informationen

La Roux

La Roux

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
In For The Kill
00:04:07

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, ComposerLyricist - La Roux, Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

2
Tigerlily
00:03:24

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Darren Berry, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

3
Quicksand Standard Version
00:03:04

Dan Carey, Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

4
Bulletproof
00:03:25

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

5
Colourless Colour
00:03:27

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ben Hirst, Producer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

6
I'm Not Your Toy
00:03:17

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

7
Cover My Eyes
00:04:31

The London Community Gospel Choir, Vocals, AssociatedPerformer - John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

8
As If By Magic
00:03:51

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

9
Fascination
00:03:40

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

10
Reflections Are Protection
00:04:19

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

11
Armour Love
00:03:52

John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Darren Berry, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

12
Growing Pains Bonus Album Track
00:03:26

Jeff Patterson, ComposerLyricist - John Hanes, Mix Engineer, StudioPersonnel - Serban Ghenea, Mixer, StudioPersonnel - Tim Roberts, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Ben Langmaid, Producer, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Elly Jackson, Producer, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - La Roux, MainArtist - Ian Sherwin, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2009 Polydor Ltd. (UK)

Albumbeschreibung

Das Verstörendste daran, über Nacht berühmt geworden zu sein, sind für Elly Jackson das neue Arbeitspensum und Menschen, die sie auf der Straße erkennen. Nicht unbedingt Antworten, die Lily Allen vor drei Jahren abgegeben hätte, in deren Vorprogramm La Roux bereits spielten. Letztlich ist es die Musik, die der erst 20 Jahre jungen, melancholischen Londonerin am Herzen liegt. Dass sie eine sehr auffällige Frisur trägt, sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass ihr Debütalbum formidabel ausgefallen ist. Ein solch himmelstürmendes Pamphlet auf fröhliche, kristallin poppende Vintage-Synthesizer gab es wahrscheinlich seit den seligen Tagen von Soft Cell, Depeche Mode und Yazoo nicht mehr. Und darauf hat eigentlich auch niemand gewartet. So überrascht in erster Linie die stimmige Reanimation altgedienter Analogsounds in zeitgemäße Soundscapes: Zu "In It For The Kill" und "Quicksand", zwei der herausragenden Tracks, tanzt bereits halb England. Würde man dasselbe dort nicht auch zu Lady Gaga tun, wäre man geneigt, der Stilsicherheit der Insulaner neidische Blicke zuzuwerfen. Die schnelleren Songs funktionieren auf Anhieb hervorragend. Neben den erwähnten Singles entpuppt sich "Bulletproof" als würdige Auskopplung. Hier wirft Jackson ihre aggressivste Gesangsdarbietung in den Ring. Erstmals wird vorstellbar, wie sie kürzlich mit Franz Ferdinand Blondies "Call Me" interpretiert hat. Der Preis für die schönste Bridge der Platte geht dann an "Fascination", überhaupt liegt das Geheimnis der La Roux'schen Faszination in den aparten Melodiebögen und ausgetüftelten Übergängen. Einzig "As If By Magic" und "I'm Not Your Toy" scheitern aufgrund jener fehlenden Zauberformel an der Fünf-Prozent-, äh, Punkte-Hürde. Ab auf die B-Seiten mit ihnen. Dafür reichts nämlich locker. Und ja, ihr Jacko-Faible hätten La Roux auch besser für sich behalten, anstatt in "Tigerlilly" einen zahnlosen "Thriller"-Werwolf-Part einzubauen. Jackson, also die Elly jetzt, hat jedenfalls Recht, wenn sie die Album-Produktion als Hauptunterschied zu all den Früh-Achtziger-Vergleichen heran zieht. Bei sämtlichen Verweisen steht "La Roux" felsenfest im Jetzt. Wer mit Jacksons Stimme hadert, der hat nie eine Eurythmics-Platte am Stück gehört. Wunderlicherweise holt Jackson aus ihrem hohen, eher dünnen Organ dank der Technik des Chorgesangs plötzlich so viel Wärme raus wie ein surrender Heizkörper. So gerät etwa "Cover My Eyes" mitsamt kitschig-traurigen Lyrics zur elektrisierenden Ballade. Dann hätten wir noch das flammende "Reflections Are Protection", für das laut Jackson vorsichtshalber auch schon ein Video gedreht wurde, falls das Label noch mehr Singles auskoppeln will. Ganz zauberhaft ist ja auch die personale Analogie von La Roux zu Yazoo (was sich sogar noch reimt, gütiger Gott!), denn mit Ben Langmaid hat Jackson eine Art Vince Clarke als bessere Hälfte bei sich. Ob der auch so medienscheu ist, weiß man nicht, aber außerhalb des Aufnahmestudios wird man ihn mit der La Roux-Frontkämpferin nie sehen. Darauf ist seinerzeit nicht mal Clarke gekommen. Vielleicht liegts bei Langmaid aber auch an den halbgaren House-Platten, die er Mitte der 90er mit Faithless-Rollo veröffentlichte. La Roux legen die Messlatte für alles Kommende hiermit relativ hoch und vermitteln gleichzeitig das Gefühl, dass da noch Großes kommen könnte. Mehr UK-Singles als Yazoo bei deren Debüt haben sie jetzt schon. "I'm doing it for a thrill / I'm hoping you'll understand / And not let go of my hand." Käme ich nie drauf, Elly!
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von La Roux

Supervision

La Roux

Supervision La Roux

Trouble In Paradise

La Roux

Bulletproof

La Roux

Bulletproof La Roux

International Woman of Leisure

La Roux

Automatic Driver

La Roux

Das könnte Ihnen auch gefallen...

IIII

Robin Schulz

IIII Robin Schulz

Jerusalema (feat. Nomcebo Zikode) [Edit]

Master Kg

Discovery

Daft Punk

Discovery Daft Punk

All Blessed

Faithless

All Blessed Faithless

Welcome To The Pleasuredome

Frankie Goes To Hollywood

Welcome To The Pleasuredome Frankie Goes To Hollywood
Panorama-Artikel...
The Prodigy, The Chemical Brothers, Fatboy Slim: Big Beat Story

Anlässlich des plötzlichen Todes des Prodigy-Sängers Keith Flint wirft Qobuz einen Blick auf den Big Beat, dieser dynamischen, alle musikalischen Grenzen aufbrechenden Stilrichtung mit ihren drei wichtigsten Vertretern The Prodigy, The Chemical Brothers und Fatboy Slim.

Brigitte Bardot, Chanson unter der Sonne Frankreichs

Wir blicken einmal auf die Karriere der französischen Ikone als Sängerin zurück. Bardot bietet vielseitigen, französischen Pop, sowohl sanftes Dolcefarniente in La Madrague als auch wilde Freiheit auf der Harley Davidson. Anlässlich des soeben in Frankreich erschienenen Buchs von François Bagnaud und Dominique Choulant, „Moi je joue“, beleuchten wir diese Künstlerin einmal aus einem anderen Blickwinkel

Das goldene Funk-Zeitalter des James Brown

Zwischen 1967 und 1974 wandelte der Godfather seine Soul-Musik in Funk um. Mithilfe der zu diesem Zeitpunkt groovigsten Musiker überhaupt lieferte James Brown Songs, die zu den damaligen Brüchen innerhalb der amerikanischen Gesellschaft passten. Jeder wollte mit einsteigen in die Sex Machine!

Aktuelles...