Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bob Marley & The Wailers - Kaya

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Kaya

Bob Marley & The Wailers

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die zweite Hälfte der siebziger Jahre ist für Bob Marley, der zu jener Zeit am Höhepunkt seines Ruhmes ist, eine produktive Phase, in der er jährlich mit einem neuen Album in den Plattenläden auftaucht. Nach Rastaman Vibration im Jahre 1976 und Exodus im Jahre 1977 bringt der Jamaikaner 1978 Kaya heraus, dessen Titel während derselben Aufnahmesessions entstanden wie jener für Exodus, die er in den ersten Monaten seines Londoner Exils Anfang 1977 machte. Das Album gilt im Allgemeinen als sein munterstes Werk, wohl wegen des Themas, denn Kaya bedeutet im jamaikanischen Slang so viel wie Marihuana. Die Platte beginnt übrigens mit „Excuse me while I light my spliff“ von Easy Skanking, als ob Marley sich für die Kehrseite seiner Songs rechtfertigen würde. Man sollte aber The Wailers, diese Hitmaschine, nicht unterschätzen, denn das Album enthält zwei der populärsten Hits ihrer Diskografie, Is This Love und Satisfy My Soul – die ihn dann in Frankreich mit Platin und in den USA mit Gold auszeichneten.

Bob Marley nutzte seine Sessions auch dazu, um auf seine Lee Perry-Epoche zurückzugreifen und um mit dem Albumtitel Kaya eine fein ziselierte Version ohne Scratch‘ wahnsinnige Flamenco-Gitarre zu schaffen – wogegen das unbeschwerter als das Original klingende Sun Is Shining mit Junior Marvins E-Gitarre präsenter und prickelnder klingt. Auf der Platte befinden sich zudem She’s Gone, der Song der sitzengelassenen Liebhaber, Crisis, der sich wie ein wahrer Spin-Off von Is This Love anhört, oder das rhythmisch von Nyabinghi-Drums untermalte „Rastaman-Lied” Time Will Tell. Die Platte endet mit mehr oder weniger trockenem Humor in Smile Jamaica. Bob Marley hatte den Titel anlässlich des gleichnamigen Konzerts am 5. Dezember 1976 im National Heroes Park im jamaikanischen Kingston komponiert, bei dem er, zwei Tage nachdem er seine Schussverletzung erlitten hatte, teilnahm… © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

Kaya

Bob Marley & The Wailers

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Easy Skanking Album Version
00:02:58

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

2
Kaya Album Version
00:03:15

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Producer, Mixer, Executive Producer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

3
Is This Love Album Version
00:03:52

Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

4
Sun Is Shining Album Version
00:04:58

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

5
Satisfy My Soul Album Version
00:04:32

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Producer, Mixer, Executive Producer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

6
She's Gone Album Version
00:02:25

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Producer, Mixer, Executive Producer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

7
Misty Morning Album Version
00:03:33

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

8
Crisis Album Version
00:03:54

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

9
Running Away Album Version
00:04:15

Alex Sadkin, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley, ComposerLyricist - CHRIS BLACKWELL, Mixer, StudioPersonnel - Karl Pitterson, Engineer, StudioPersonnel - Bob Marley & The Wailers, Producer, MainArtist - Robert Ash, Mixer, StudioPersonnel - Terry Barham, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

10
Time Will Tell Album Version
00:03:33

Bob Marley, ComposerLyricist - Bob Marley & The Wailers, MainArtist - The Wailers, Producer

℗ 1978 UMG Recordings, Inc.

11
Smile Jamaica Single Version
00:05:03

Bob Marley, Producer, ComposerLyricist - Lee Perry, Producer - Bob Marley & The Wailers, MainArtist

℗ 1978 The Island Def Jam Music Group

Albumbeschreibung

Die zweite Hälfte der siebziger Jahre ist für Bob Marley, der zu jener Zeit am Höhepunkt seines Ruhmes ist, eine produktive Phase, in der er jährlich mit einem neuen Album in den Plattenläden auftaucht. Nach Rastaman Vibration im Jahre 1976 und Exodus im Jahre 1977 bringt der Jamaikaner 1978 Kaya heraus, dessen Titel während derselben Aufnahmesessions entstanden wie jener für Exodus, die er in den ersten Monaten seines Londoner Exils Anfang 1977 machte. Das Album gilt im Allgemeinen als sein munterstes Werk, wohl wegen des Themas, denn Kaya bedeutet im jamaikanischen Slang so viel wie Marihuana. Die Platte beginnt übrigens mit „Excuse me while I light my spliff“ von Easy Skanking, als ob Marley sich für die Kehrseite seiner Songs rechtfertigen würde. Man sollte aber The Wailers, diese Hitmaschine, nicht unterschätzen, denn das Album enthält zwei der populärsten Hits ihrer Diskografie, Is This Love und Satisfy My Soul – die ihn dann in Frankreich mit Platin und in den USA mit Gold auszeichneten.

Bob Marley nutzte seine Sessions auch dazu, um auf seine Lee Perry-Epoche zurückzugreifen und um mit dem Albumtitel Kaya eine fein ziselierte Version ohne Scratch‘ wahnsinnige Flamenco-Gitarre zu schaffen – wogegen das unbeschwerter als das Original klingende Sun Is Shining mit Junior Marvins E-Gitarre präsenter und prickelnder klingt. Auf der Platte befinden sich zudem She’s Gone, der Song der sitzengelassenen Liebhaber, Crisis, der sich wie ein wahrer Spin-Off von Is This Love anhört, oder das rhythmisch von Nyabinghi-Drums untermalte „Rastaman-Lied” Time Will Tell. Die Platte endet mit mehr oder weniger trockenem Humor in Smile Jamaica. Bob Marley hatte den Titel anlässlich des gleichnamigen Konzerts am 5. Dezember 1976 im National Heroes Park im jamaikanischen Kingston komponiert, bei dem er, zwei Tage nachdem er seine Schussverletzung erlitten hatte, teilnahm… © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Fragile

Yes

Fragile Yes

Greatest Hits

Tracy Chapman

Greatest Hits Tracy Chapman

Dreamland

Glass Animals

Dreamland Glass Animals

The Cars (2016 Remaster)

The Cars

Mehr auf Qobuz
Von Bob Marley & The Wailers

Songs Of Freedom Rarities

Bob Marley & The Wailers

Songs Of Freedom Rarities Bob Marley & The Wailers

Legend – The Best Of Bob Marley & The Wailers

Bob Marley & The Wailers

Live At The Rainbow, 4th June 1977

Bob Marley & The Wailers

Live At The Rainbow, 4th June 1977 Bob Marley & The Wailers

Uprising

Bob Marley & The Wailers

Uprising Bob Marley & The Wailers

Why Should I/Exodus

Bob Marley & The Wailers

Why Should I/Exodus Bob Marley & The Wailers

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Kvitravn

Wardruna

Kvitravn Wardruna

African Rumba

Various Artists

African Rumba Various Artists

Lazare et Cécile

Anne Sylvestre

Lazare et Cécile Anne Sylvestre

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club Buena Vista Social Club

Transe de papier

Lo'Jo

Panorama-Artikel...
Brigitte Bardot, Chanson unter der Sonne Frankreichs

Wir blicken einmal auf die Karriere der französischen Ikone als Sängerin zurück. Bardot bietet vielseitigen, französischen Pop, sowohl sanftes Dolcefarniente in La Madrague als auch wilde Freiheit auf der Harley Davidson. Anlässlich des soeben in Frankreich erschienenen Buchs von François Bagnaud und Dominique Choulant, „Moi je joue“, beleuchten wir diese Künstlerin einmal aus einem anderen Blickwinkel

Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Henry Mancini, Mann mit Stil

Raffiniert, humorvoll, sensibel…Mit diesen Worten wird oft Henry Mancinis Musik beschrieben. Auch 23 Jahre nach seinem Tod gilt er immer noch als einer der größten und einflussreichsten Filmmusikkomponisten. Der Grund liegt wohl darin, dass er neben sanft klingenden, leichten Werken, die ihn berühmt gemacht haben ("Frühstück bei Tiffanys", "Der rosarote Panther"…), zugleich mit dynamischeren Kompositionen auch die komplexere Variante seiner musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten zeigen konnte.

Aktuelles...