Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Brittany Howard - Jaime

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Jaime

Brittany Howard

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Jeder mag Soul und Vintage-Funk! Obwohl täglich weitere Nachkommen von Curtis Mayfield, Al Green, Prince und Leuten wie Sly Stone auftauchen, hält sich das Interesse daran oft in Grenzen… Die Gruppe Alabama Shakes hat es jedoch mit nur zwei Alben geschafft, ihre originelle und pulsierende Garage Funk-Version aus den amerikanischen Südstaaten durchzusetzen. Welches Geheimnis steckt dahinter? Brittany Howard, eine Sängerin mit Charisma soweit das Auge reicht. Und zwar hat sie dermaßen viel davon, dass sie nun dieses umwerfende Debüt im Alleingang startet. Diese Platte behält die Ideale von den Alabama Shakes bei, um sie jedoch auf weitaus überraschendere und weniger besonnenere Wege zu führen. Howard präsentiert hier einen ziemlich verrückten, funkigen und psychedelischen Trip, der an die Grenzen des Experimentellen reicht, etwa im Opener History Repeat mit dieser sägenden Gitarre, diesem fanatischen Rhythmus und der alles niederschreienden Stimme.


Die aus Athens stammende Sängerin holte sich eine nur kleine Gruppe an Bord, nämlich Zac Cockrell, den Bassisten von Alabama Shakes, zwei hochgeschätzte und ihrerseits erstaunliche Jazzmusiker, den Pianisten/Keyboarder Robert Glasper und den Schlagzeuger Nate Smith. Auf ihrem makellosen, dem Inhalt nach umfangreichen und der Form nach minimalistischen Soundtrack verzahnt sie Selbstporträt und Beobachtung ihrer Zeitgenossen. Nichts wird übersehen! Weder Homosexualität (Georgia), noch Tod (der Albumtitel Jaime stammt vom Namen ihrer älteren, als 13-Jährige von Krebs betroffenen Schwester, als sie selbst 8 war), noch Religion (He Loves Me), noch Rassismus, dem sie als Tochter einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters oft höchstpersönlich begegnet ist (Goat Head schildert jenen Morgen, an dem ihre Mutter ihr Auto mit durchgestochenen Reifen und einem Ziegenkopf auf dem Rücksitz entdeckte). Hat man sich diese keineswegs angeglichene, recht persönliche Soloplatte erst einmal angehört, ist man ganz durcheinander. Ihre Ideale, ihre Bezüge und ihre Vorbilder (Prince, Curtis und wie gesagt Sly) sind uns ja bekannt – oder zumindest scheint es so – das Ergebnis hingegen ist definitiv originell. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Jaime

Brittany Howard

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
History Repeats
00:03:04

Nate Smith, Drums - Michael Harris, Misc. Prod. - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Misc. Prod. - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer - Paul Horton, Clave - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Zac Cockrell, Bass - Ivan Wayman, Misc. Prod.

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

2
He Loves Me
00:02:31

Nate Smith, Drums - Michael Harris, Engineer - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Zac Cockrell, Bass - Ivan Wayman, Assistant Engineer - Pastor Terry K. Anderson, Other

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

3
Georgia
00:03:18

Nate Smith, Drums - Michael Harris, Engineer - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Clarinet, Keyboards, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Zac Cockrell, Bass - Ivan Wayman, Assistant Engineer - Lloyd Buchanan, Organ - Yoshi May, Other

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

4
Stay High
00:03:11

Nate Smith, Drums - Michael Harris, Misc. Prod. - Robert Glasper, Celeste - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Misc. Prod. - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Zac Cockrell, Bass - Ivan Wayman, Misc. Prod.

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

5
Tomorrow
00:03:13

Michael Harris, Engineer - Larry Goldings, Keyboards - Rob Moose, Strings - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Drums, Percussion, Bass, Other, MainArtist, AssociatedPerformer - Paul Horton, Composer, Lyricist, Other - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Zac Cockrell, Bass - Ivan Wayman, Assistant Engineer - Yoshi May, Other

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

6
Short and Sweet
00:03:44

Michael Harris, Engineer - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, All Instruments, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Ivan Wayman, Assistant Engineer

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

7
13th Century Metal
00:04:47

Nate Smith, Drums - Michael Harris, Engineer - Robert Glasper, Keyboards - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Michael Kiwanuka, Composer, Lyricist - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Ivan Wayman, Assistant Engineer - Yoshi May, Piano

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

8
Baby
00:02:26

Nate Smith, Drums, Vibraphone - Michael Harris, Engineer - Robert Glasper, Keyboards - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Guitar, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Zac Cockrell, Bass - Ivan Wayman, Assistant Engineer - Yoshi May, Other

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

9
Goat Head
00:03:12

Nate Smith, Percussion, Other - Michael Harris, Engineer - Robert Glasper, Keyboards - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Ivan Wayman, Assistant Engineer - Yoshi May, Other

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

10
Presence
00:02:46

Michael Harris, Engineer - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Lavinia Meijer, Harp - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Ivan Wayman, Assistant Engineer

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

11
Run to Me
00:03:04

Nate Smith, Drums - Michael Harris, Engineer - Shawn Everett, Mastering Engineer, Mixing Engineer, Recording Engineer - Scott Moore, Assistant Engineer - Brittany Howard, Composer, Lyricist, Producer, Drums, Keyboards, MainArtist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Assistant Engineer - Ivan Wayman, Assistant Engineer - Yoshi May, Other

(P) 2019 Sony Music Entertainment UK Limited

Albumbeschreibung

Jeder mag Soul und Vintage-Funk! Obwohl täglich weitere Nachkommen von Curtis Mayfield, Al Green, Prince und Leuten wie Sly Stone auftauchen, hält sich das Interesse daran oft in Grenzen… Die Gruppe Alabama Shakes hat es jedoch mit nur zwei Alben geschafft, ihre originelle und pulsierende Garage Funk-Version aus den amerikanischen Südstaaten durchzusetzen. Welches Geheimnis steckt dahinter? Brittany Howard, eine Sängerin mit Charisma soweit das Auge reicht. Und zwar hat sie dermaßen viel davon, dass sie nun dieses umwerfende Debüt im Alleingang startet. Diese Platte behält die Ideale von den Alabama Shakes bei, um sie jedoch auf weitaus überraschendere und weniger besonnenere Wege zu führen. Howard präsentiert hier einen ziemlich verrückten, funkigen und psychedelischen Trip, der an die Grenzen des Experimentellen reicht, etwa im Opener History Repeat mit dieser sägenden Gitarre, diesem fanatischen Rhythmus und der alles niederschreienden Stimme.


Die aus Athens stammende Sängerin holte sich eine nur kleine Gruppe an Bord, nämlich Zac Cockrell, den Bassisten von Alabama Shakes, zwei hochgeschätzte und ihrerseits erstaunliche Jazzmusiker, den Pianisten/Keyboarder Robert Glasper und den Schlagzeuger Nate Smith. Auf ihrem makellosen, dem Inhalt nach umfangreichen und der Form nach minimalistischen Soundtrack verzahnt sie Selbstporträt und Beobachtung ihrer Zeitgenossen. Nichts wird übersehen! Weder Homosexualität (Georgia), noch Tod (der Albumtitel Jaime stammt vom Namen ihrer älteren, als 13-Jährige von Krebs betroffenen Schwester, als sie selbst 8 war), noch Religion (He Loves Me), noch Rassismus, dem sie als Tochter einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters oft höchstpersönlich begegnet ist (Goat Head schildert jenen Morgen, an dem ihre Mutter ihr Auto mit durchgestochenen Reifen und einem Ziegenkopf auf dem Rücksitz entdeckte). Hat man sich diese keineswegs angeglichene, recht persönliche Soloplatte erst einmal angehört, ist man ganz durcheinander. Ihre Ideale, ihre Bezüge und ihre Vorbilder (Prince, Curtis und wie gesagt Sly) sind uns ja bekannt – oder zumindest scheint es so – das Ergebnis hingegen ist definitiv originell. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Brittany Howard

Live from East West Studios

Brittany Howard

Live from East West Studios Brittany Howard

Jaime (The Remixes)

Brittany Howard

Jaime (The Remixes) Brittany Howard

Stay High again..

Brittany Howard

Stay High again.. Brittany Howard
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Butter (Instrumental)

BTS

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Film out

BTS

Film out BTS

Pick Me Up Off The Floor

Norah Jones

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Panorama-Artikel...
Joni Mitchells Blaue Periode

Meisterwerk der Folkmusik aus den 70er-Jahren: „Blue" feiert, frisch wie am ersten Tag, sein 50-jähriges Jubiläum. Warum fasziniert dieses vierte, von der Kanadierin als musikalisches Tagebuch konzipierte Album immer noch Songwriter auf der ganzen Welt?

Moby – Und es ward Licht

Nur wenige Künstler sind wie Moby vom Punk zum Techno/House und dann zum Pop gewechselt und haben gleichzeitig Ambient komponiert. Anlässlich des Erscheinens von "Reprise", dem Album zu Mobys 30-jährigen Jubiläum, blickt Qobuz auf die Karriere eines Künstlers zurück, der einige Gegenschläge einstecken musste und sich manchmal beinahe selbst sabotierte, bevor er in Ruhe seinen künstlerischen Weg gehen konnte.

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Aktuelles...