Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Michael Kiwanuka - Home Again (Deluxe)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Home Again (Deluxe)

Michael Kiwanuka

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Als "Sound Of 2012" zeichnete die BBC Michael Kiwanuka unlängst aus. Ohne einen Langspieler veröffentlicht zu haben, trat der Engländer damit in die Fußstapfen von Künstlern wie Adele, Keane oder Corinne Bailey Rae. Zwei kleine EPs reichten aus, um die Jury zu überzeugen und die Musikwelt wie gebannt auf das Debüt-Album warten zu lassen. Denn der 23-Jährige ist gesegnet mit einer Stimme, die ihresgleichen bei den ganz Großen sucht. Ein bisschen Bill Withers und Terry Callier schwingt mit, ein wenig Otis Redding und Van Morrison, vielleicht sogar Nick Drake. Sein wohlig-warmer, sanfter Bariton macht Kiwanukas Organ so zeitlos, dass er auch die Wahl zum "Sound Of 1967" hätte gewinnen können. Das reichte der BBC, um die gehypten Mitbewerber Frank Ocean und Azealia Banks auf die Plätze zu verweisen. Verglichen mit den beiden Newcomer-Kollegen wirkt "Home Again" ungewöhnlich ausgereift, erwachsen und überlegt. Was nicht nur an den unterschiedlichen Genres des Trios liegt, sondern auch daran, dass der Londoner und sein Produzent John Butler (The Bees) wenig Neues wagen. Sie haben ja schließlich schon gewonnen. Kiwanukas Debüt strotzt nicht gerade vor Innovation und Originalität, sondern plätschert zunächst relativ mutlos auf den sicheren Pfaden des jazzigen Souls der frühen Siebziger – zumindest auf den ersten Umdrehungen. Erst nach mehreren Durchgängen entwickelt diese knapp 40 minütige Mischung aus Soul, Blues, Folk und Gospel eine seltsam aufregende Dynamik, die eigentlich gar nicht zum entspannten Grundtenor des Albums passt. "Always Waiting" heißt das Programm, schließlich haben auch Langsamkeit und Ruhe ihre faszinierenden Momente. Zumindest, wenn man sich darauf einlässt. Denn erst dann entdeckt der Hörer die Detailliebe und Perfektion, mit der Butler seiner Entdeckung zehn wunderschöne Songs auf den Leib geschneidert hat. Das gilt natürlich vor allem für das schon längst überall gefeierte "Tell Me A Tale", ein großes Stück Musik, das verschiedene Flöten, Percussion und Brass-Bläser vereint und schon jetzt zu den besten Songs des Jahres zählt. Mit dem alles überstrahlenden Opener als Antrieb entführt "Home Again" auf eine spirituellen Reise durch reichhaltige, aber nicht aufdringliche akustische Welten, die eine E-Gitarre und ein Rhodes Piano nur gelegentlich sanft durchbrechen. Eine Sitar hier ("I'll Get Along"), eine Kora ("I Won't Lie") da, hin und wieder zurückhaltende Streicher, um den Songs noch mehr Tiefe zu verleihen als sie durch das ausgefeilte Arrangement und Kiwanukas vereinnahmende Stimme ohnehin schon haben. Aber nicht die allerlei ausgefallenen Instrumente sind es, die "Home Again" zu einem grandiosen Pop-Album machen, sondern die Vertrautheit, mit der Kiwanuka jeden umgarnt, der ihn an sich ran lässt. "Rest" könnte auch von Eric Clapton stammen, etwas mehr Folk im Dylan-Stil bringt das nicht minder bluesige "Bones", das zweite große Highlight des Albums. "I'm Getting Ready" und "Any Day Will Do Fine" würden auch Leonard Cohen gut zu Gesicht stehen. Das schwerfällige, chorale "Always Waiting" lockert ein Charango auf, deutlich luftiger ist "I'll Get Along", das mit Flöten und Cowbell arbeitet und ein fast unanständiger Gute Laune-Ohrwurm ist. Kiwanuka erfüllt die Erwartungen, die die Vorschusslorbeeren geschürt haben, wenn er auch etwas Anlauf dafür braucht. Allerdings schließt sich die Frage an, was als nächstes kommt, auf einem zweiten Album dürfte das "Home Again"-Konzept nicht wieder funktionieren. Doch das ist Zukunftsmusik, zunächst gilt es, die Gegenwart und damit den "Sound Of 2012" bis zum Schluss auszukosten. Ende April findet der Engländer den Weg in hiesige Konzerthallen. Der Besuch ist Pflicht.
© Laut

Weitere Informationen

Home Again (Deluxe)

Michael Kiwanuka

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Tell Me A Tale
00:04:09

Paul Butler, Producer, Mixer, Drums, Harp, Percussion, Tambourine, Trumpet, Baritone Saxophone, Guiro, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Andy Parkin, Violin, AssociatedPerformer - Michael Kiwanuka, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Electric Guitar, Vocals, Synthesizer, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Gary Plumley, Flute, Soprano Saxophone, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2011 Polydor Ltd. (UK)

2
I'm Getting Ready
00:02:21

Paul Butler, Producer, Mixer, Drums, Percussion, Trumpet, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Tim Parkin, Piano, AssociatedPerformer - Michael Kiwanuka, Acoustic Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Armfield, Double Bass, AssociatedPerformer - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2011 Polydor Ltd. (UK)

3
I'll Get Along Album Version
00:03:26

Paul Butler, Producer, Mixer, Cello, Drums, Percussion, Piano, Tambourine, Triangle, Sitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Electric Guitar, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Gary Plumley, Flute, AssociatedPerformer - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

4
Rest
00:03:50

Paul Butler, Producer, Mixer, Cello, Drums, Percussion, Piano, Synthesizer, Moog Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Andy Parkin, Violin, AssociatedPerformer - Michael Kiwanuka, Bass Guitar, Electric Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

5
Home Again
00:03:29

Paul Butler, Producer, Mixer, Cello, Drums, Percussion, Piano, Clapping, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Andy Parkin, Violin, AssociatedPerformer - Michael Kiwanuka, Acoustic Guitar, Vocals, Clapping, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist, Bass (Vocal) - Jon McMullen, Engineer, StudioPersonnel - Mira Nair, Producer

℗ 2011 Polydor Ltd. (UK)

6
Bones
00:03:45

Paul Butler, Producer, Mixer, Drums, Percussion, Piano, Tabla, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Andy Parkin, Violin, AssociatedPerformer - Michael Kiwanuka, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

7
Always Waiting
00:04:30

Paul Butler, Producer, Mixer, Double Bass, Drums, Percussion, Piano, Tambourine, Charango Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Andy Parkin, Violin, AssociatedPerformer - Michael Kiwanuka, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

8
I Won't Lie Album Version
00:04:01

Paul Butler, Producer, Mixer, Bells, Clarinet, Drums, Percussion, Piano, Tambourine, Trumpet, Baritone Saxophone, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Tim Parkin, Trumpet, AssociatedPerformer - Michael Kiwanuka, Bass Guitar, Electric Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

9
Any Day Will Do Fine Album Version
00:03:37

Paul Butler, Producer, Mixer, Drums, Percussion, Tambourine, Triangle, Trumpet, Baritone Saxophone, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Andy Parkin, Violin, AssociatedPerformer - Guy Davies, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Electric Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

10
Worry Walks Beside Me
00:04:57

Paul Butler, Producer, Mixer, Drums, Organ, Percussion, Piano, Tambourine, Trumpet, Violin, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Guy Davie, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Bass Guitar, Electric Guitar, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon McMullen, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2011 Polydor Ltd. (UK)

11
They Say I'm Doing Just Fine
00:03:39

Tony Cousins, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - JAMES GADSON, Drums, AssociatedPerformer - Anthony Pleeth, Cello, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Ethan Johns, Producer, Mixer, Ukulele, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Helen Atkinson, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Neil Cowley, Piano, AssociatedPerformer - Dominic Monks, Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Arnie Somogyi, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2011 Polydor Ltd. (UK)

12
Now I'm Seeing
00:02:32

Tony Cousins, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - JAMES GADSON, Drums, AssociatedPerformer - Anthony Pleeth, Cello, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Ethan Johns, Producer, Mixer, Percussion, Ukulele, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Helen Atkinson, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Neil Cowley, Keyboards, AssociatedPerformer - Dominic Monks, Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Arnie Somogyi, Bass Guitar, AssociatedPerformer

℗ 2011 Polydor Ltd. (UK)

13
Ode To You
00:03:20

Tony Cousins, Mastering Engineer, StudioPersonnel - JAMES GADSON, Drums, AssociatedPerformer - Ethan Johns, Producer, Mixer, Guitar, Percussion, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Bob Babbitt, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Helen Atkinson, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Neil Cowley, Mellotron, AssociatedPerformer - Dominic Monks, Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Guitar, Acoustic Guitar, Vocals, Background Vocalist, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

14
I'll Get Along Ethan Johns Session
00:03:47

Paul Butler, ComposerLyricist - Tony Cousins, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - JAMES GADSON, Drums, AssociatedPerformer - Anthony Pleeth, Cello, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Ethan Johns, Producer, Mixer, Percussion, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Bob Babbitt, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Helen Atkinson, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Neil Cowley, Piano, AssociatedPerformer - Dominic Monks, Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Stevie Van Lange, Background Vocalist, AssociatedPerformer

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

15
I Won't Lie Ethan Johns Session
00:04:00

Paul Butler, ComposerLyricist - Tony Cousins, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - JAMES GADSON, Drums, AssociatedPerformer - Anthony Pleeth, Cello, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Ethan Johns, Producer, Mixer, Percussion, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Helen Atkinson, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Neil Cowley, Keyboards, AssociatedPerformer - Dominic Monks, Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Kiwanuka, Guitar, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Alex Patten, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Arnie Somogyi, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Stevie Van Lange, Background Vocalist, AssociatedPerformer

℗ 2012 Polydor Ltd. (UK)

Albumbeschreibung

Als "Sound Of 2012" zeichnete die BBC Michael Kiwanuka unlängst aus. Ohne einen Langspieler veröffentlicht zu haben, trat der Engländer damit in die Fußstapfen von Künstlern wie Adele, Keane oder Corinne Bailey Rae. Zwei kleine EPs reichten aus, um die Jury zu überzeugen und die Musikwelt wie gebannt auf das Debüt-Album warten zu lassen. Denn der 23-Jährige ist gesegnet mit einer Stimme, die ihresgleichen bei den ganz Großen sucht. Ein bisschen Bill Withers und Terry Callier schwingt mit, ein wenig Otis Redding und Van Morrison, vielleicht sogar Nick Drake. Sein wohlig-warmer, sanfter Bariton macht Kiwanukas Organ so zeitlos, dass er auch die Wahl zum "Sound Of 1967" hätte gewinnen können. Das reichte der BBC, um die gehypten Mitbewerber Frank Ocean und Azealia Banks auf die Plätze zu verweisen. Verglichen mit den beiden Newcomer-Kollegen wirkt "Home Again" ungewöhnlich ausgereift, erwachsen und überlegt. Was nicht nur an den unterschiedlichen Genres des Trios liegt, sondern auch daran, dass der Londoner und sein Produzent John Butler (The Bees) wenig Neues wagen. Sie haben ja schließlich schon gewonnen. Kiwanukas Debüt strotzt nicht gerade vor Innovation und Originalität, sondern plätschert zunächst relativ mutlos auf den sicheren Pfaden des jazzigen Souls der frühen Siebziger – zumindest auf den ersten Umdrehungen. Erst nach mehreren Durchgängen entwickelt diese knapp 40 minütige Mischung aus Soul, Blues, Folk und Gospel eine seltsam aufregende Dynamik, die eigentlich gar nicht zum entspannten Grundtenor des Albums passt. "Always Waiting" heißt das Programm, schließlich haben auch Langsamkeit und Ruhe ihre faszinierenden Momente. Zumindest, wenn man sich darauf einlässt. Denn erst dann entdeckt der Hörer die Detailliebe und Perfektion, mit der Butler seiner Entdeckung zehn wunderschöne Songs auf den Leib geschneidert hat. Das gilt natürlich vor allem für das schon längst überall gefeierte "Tell Me A Tale", ein großes Stück Musik, das verschiedene Flöten, Percussion und Brass-Bläser vereint und schon jetzt zu den besten Songs des Jahres zählt. Mit dem alles überstrahlenden Opener als Antrieb entführt "Home Again" auf eine spirituellen Reise durch reichhaltige, aber nicht aufdringliche akustische Welten, die eine E-Gitarre und ein Rhodes Piano nur gelegentlich sanft durchbrechen. Eine Sitar hier ("I'll Get Along"), eine Kora ("I Won't Lie") da, hin und wieder zurückhaltende Streicher, um den Songs noch mehr Tiefe zu verleihen als sie durch das ausgefeilte Arrangement und Kiwanukas vereinnahmende Stimme ohnehin schon haben. Aber nicht die allerlei ausgefallenen Instrumente sind es, die "Home Again" zu einem grandiosen Pop-Album machen, sondern die Vertrautheit, mit der Kiwanuka jeden umgarnt, der ihn an sich ran lässt. "Rest" könnte auch von Eric Clapton stammen, etwas mehr Folk im Dylan-Stil bringt das nicht minder bluesige "Bones", das zweite große Highlight des Albums. "I'm Getting Ready" und "Any Day Will Do Fine" würden auch Leonard Cohen gut zu Gesicht stehen. Das schwerfällige, chorale "Always Waiting" lockert ein Charango auf, deutlich luftiger ist "I'll Get Along", das mit Flöten und Cowbell arbeitet und ein fast unanständiger Gute Laune-Ohrwurm ist. Kiwanuka erfüllt die Erwartungen, die die Vorschusslorbeeren geschürt haben, wenn er auch etwas Anlauf dafür braucht. Allerdings schließt sich die Frage an, was als nächstes kommt, auf einem zweiten Album dürfte das "Home Again"-Konzept nicht wieder funktionieren. Doch das ist Zukunftsmusik, zunächst gilt es, die Gegenwart und damit den "Sound Of 2012" bis zum Schluss auszukosten. Ende April findet der Engländer den Weg in hiesige Konzerthallen. Der Besuch ist Pflicht.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Tickets To My Downfall Machine Gun Kelly
Mehr auf Qobuz
Von Michael Kiwanuka
Solid Ground Michael Kiwanuka
KIWANUKA Michael Kiwanuka
Love & Hate Michael Kiwanuka
Home Again Michael Kiwanuka
Solid Ground Michael Kiwanuka
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Soulmusik - ein Rückblick

Seit Beginn der 2010er Jahre lassen zahlreiche Stimmen den Soul der 60er und 70er mit ihren Alben neu aufleben, die auf die „traditionelle Art“ eingespielt wurden. Mit Amy Winehouse, Leon Bridges, Sharon Jones, Michael Kiwanuka und Künstlern wie Curtis Harding feiert der Retro-Groove ein glänzendes Comeback.

Aretha Franklin, die Königin von Atlantic

Zwischen 1967 und 1979 hat Aretha Franklin ihre größten Alben für das Label Atlantic Records aufgenommen. Diese Alben sind vom Gospel ihrer Kindheit geprägt und definieren, eingehüllt in Rhythm’n’Blues, die Konturen des modernen Soul neu.

Kamasi Washington, der Saxofonist aus LA

Kamasi Washington verwirrt und verzaubert über die Welt des Jazz hinaus. Der charismatische Saxofonist aus Los Angeles, der mit Kendrick Lamar und Snoop Dogg zusammenarbeitet, bringt aber vor allem als Bandleader des West Coast Get Down-Kollektivs stürmischen Wind in die aktuelle Jazz-Szene.

Aktuelles...