Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Coldplay - Higher Power (Acoustic Version)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Higher Power (Acoustic Version)

Coldplay

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Higher Power (Acoustic Version)

Coldplay

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Higher Power (Acoustic Version)
00:03:34

Max Martin, Producer, Backing Vocals, Writer - Chris Martin, Guitar, Keyboards, Piano, Vocals, Writer - Coldplay, MainArtist - Guy Berryman, Writer, Synth Bass - Will Champion, Piano, Backing Vocals, Writer - Jonny Buckland, Guitar, Writer - Michael Ilbert, Engineer - Daniel Green, Producer - Rik Simpson, Mixer, Engineer, Piano, Additional Production, Synth Bass - Dorian Holley, Choir Vocals - Dan Green, Engineer, Drum Programmer - Oscar Holter, Producer - Duncan Fuller, AssistantEngineer - Federico Vindver, Writer - Bill Rahko, Producer, Engineer, Programmer, Additional Vocals - Randy Merrill, Masterer - Denise Carite, Writer, Choir Vocals - Jacob Collier, Piano - Stevie Mackey, Choir Vocals - Tate McDowell, AssistantEngineer - Connor Panayi, AssistantEngineer - Neka Hamilton, Choir Vocals - Tomas Crow, AssistantEngineer - Marc Meeker, Engineer

Under exclusive licence to Parlophone Records Limited., © 2021 Coldplay ℗ 2021 Coldplay, under exclusive licence to Parlophone Records Limited

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

"Let's Rock"

The Black Keys

"Let's Rock" The Black Keys

Demon Days

Gorillaz

Demon Days Gorillaz

Chopin : Piano Concertos

Benjamin Grosvenor

Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor
Mehr auf Qobuz
Von Coldplay

Coloratura

Coldplay

Coloratura Coldplay

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Everyday Life (Explicit)

Coldplay

A Head Full of Dreams

Coldplay

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Back the Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Noel Gallagher's High Flying Birds

Back the Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021) Noel Gallagher's High Flying Birds

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

Idiot Prayer - Nick Cave Alone at Alexandra Palace

Nick Cave

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...