Anne Paceo Fables of Shwedagon

Fables of Shwedagon

Anne Paceo

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Inkl.: 1 Digitales Booklet

Erschienen am 20. April 2018 bei Laborie Jazz

Künstler: Anne Paceo

Genre: Jazz > Modern Jazz

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 7 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:44:49

  1. 1 Yin Padey Thar

    Anne Paceo, MainArtist - Heint Tint, Composer Copyright : Photos by Anne Paceo / Design & Artwork by Jérôme Witz Laborie Jazz under exclusive license from Denis Le Bas for Jazz Sous les Pommiers

  2. 2 Every Night Has a Morning

    Anne Paceo, Composer, MainArtist Copyright : Photos by Anne Paceo / Design & Artwork by Jérôme Witz Laborie Jazz under exclusive license from Denis Le Bas for Jazz Sous les Pommiers

  3. 3 Le Soleil, la Lune, et l'Etoile du soir

    Anne Paceo, Composer, MainArtist Copyright : Photos by Anne Paceo / Design & Artwork by Jérôme Witz Laborie Jazz under exclusive license from Denis Le Bas for Jazz Sous les Pommiers

  4. 4 Myanmar Folk Song

    Anne Paceo, Composer, MainArtist Copyright : Photos by Anne Paceo / Design & Artwork by Jérôme Witz Laborie Jazz under exclusive license from Denis Le Bas for Jazz Sous les Pommiers

  5. 5 Hla Thuzar

    Anne Paceo, MainArtist - Sein Bo Tint, Composer Copyright : Photos by Anne Paceo / Design & Artwork by Jérôme Witz Laborie Jazz under exclusive license from Denis Le Bas for Jazz Sous les Pommiers

  6. 6 Yamona

    Anne Paceo, MainArtist - Heint Tint, Composer Copyright : Photos by Anne Paceo / Design & Artwork by Jérôme Witz Laborie Jazz under exclusive license from Denis Le Bas for Jazz Sous les Pommiers

  7. 7 Fables of Shwedagon

    Anne Paceo, Composer, MainArtist Copyright : Photos by Anne Paceo / Design & Artwork by Jérôme Witz Laborie Jazz under exclusive license from Denis Le Bas for Jazz Sous les Pommiers

Über das Album

Man wird Anne Paceo niemals vorwerfen können, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen. Jedes einzelne Album der Schlagzeugerin ist wie ein wertvoller Schatz. Auf dem Album Circles aus dem Jahre 2016 verschwammen alle stilistischen Grenzen und Alles, was man bisher über die Musikerin dachte, musste neu überdacht werden. Ihre Kreativität lief hörbar auf Hochtouren. Zwischen gesungenen Liedern und Instrumental-Bomben, mitreißenden Rhythmen und befreienden Pausen lieferte ihr viertes Album einen natürlichen, poetischen und inspirierenden Groove. Dabei wurde sie von der Sängerin Leila Martial, dem Saxofonisten Emile Parisien und Tony Paeleman am Keyboard begleitet. Zwei Jahre später überrascht Anne Paceo uns mit Fables Of Shwedagon aufs Neue. Dieses Mal geht es nach Birma, um ihre Kunst mit der des traditionellen Orchesters Hsaing Waing zu vereinen, einer Formation, die bereits im XVII. Jahrhundert gebildet wurde und deren Zusammenstellung sich seitdem nicht verändert hat. Sie besteht aus fünf Hauptinstrumenten: dem Pat Waing (21 gestimmte Tambouren, die kreisförmig angeordnet sind und die mit den Händen gespielt werden), dem Maung Hzaing (36 kleine Gongs, die horizontal und vertikal platziert und mit Sticks gespielt werden), dem Chauk Lone Pat (7 große gestimmte Tambouren, mit der Hand gespielt), dem Hne (ein Rohrblattinstrument) und dem Siwa (ein Glöckchen und ein Woodblock).

Fables of Shwedagon wurde auf dem Jazz Sous les Pommiers-Festival in Coutances im Mai 2017 aufgenommen und dokumentiert diese unglaubliche Begegnung, die Paceo motiviert hat, lebendige und wunderschöne Themen zu komponieren. Zusammen mit dem Saxofonisten Christophe Panzani, dem Gitarristen Pierre Perchaud, dem Pianisten Leonardo Montana und dem Bassisten Joan Eche-Puig tritt sie mit fünf virtuosen Birmanen in Dialog, um eine einzigartige Symphonie zu erschaffen. Es ist ganz egal, dass man nicht mehr erkennen kann, ob es sich hierbei um Jazz oder um traditionelle Musik handelt, denn diese stilistische Fusion ist einfach nur berauschend. Ein wahrer Trip. © Clotilde Maréchal/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Label

Laborie Jazz

Das im Jahre 2006 gegründete Label LABORIE Jazz konnte innerhalb von wenigen Jahren eine Anzahl an beeindruckenden Künstlern zu seinem Katalog hinzufügen. Dem Label war dabei besonders wichtig, junge französische und internationale Komponisten zu unterstützen. Neben dieser musikalischen Auswahl hat sich das Label außerdem durch die besondere Begleitung und den Umgang mit seinen Künstlern ein positives Image und Respekt verschafft und ist bekannt für seine eher langfristigen Investitionen. Diese Kombination, die vor allem darauf ausgerichtet ist, den Künstler, die Entwicklung seiner Karriere und sein Schaffen zu unterstützen, wurde bei mehreren Gelegenheiten von Institu...

Seite anzeigen Laborie Jazz Artikel lesen

Das Genre

Jazz im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel