Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nils Frahm - Encores 3

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Encores 3

Nils Frahm

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Das Anfang letzten Jahres erschienene "All Melody" markierte das bislang ambitionierteste und vielseitigste Werk des Komponisten und Pianisten Nils Frahm. Dafür errichtete er sich ein Tonstudio an einem historischen Ort der ehemaligen DDR, im Saal 3 des Funkhauses an der Berliner Nalepastraße, renovierte es und baute es, suchend nach dem perfekten Klang, nach seinen Bedürfnissen um. Im Juni ließ er "Encores 1" folgen, eine EP, die fünf Akustik-Skizzen für Klavier und Harmonium enthält, die er ursprünglich für das Album schrieb. Nun erscheint mit "Encores 2" weiteres Material, das bei den Sessions zum Longplayer anfiel. Es zeigt seine Vorstellung von elektronischer Musik. Die Idee zur "Encores"-Serie reifte schon vor "All Melody" heran: "Nämlich drei Veröffentlichungen zu schaffen, von denen jede ihren eigenen Stil besitzt und ihr eigenes Thema", erzählt der 36-Jährige. Deswegen hatte er zunächst "ein Triple-Album" bilden wollen. Irgendwann habe sich jedoch "All Melody" verselbständigt und er verwarf den Gedanken. "Letztlich funktionieren die 'Encores' wie klangliche Inseln, die 'All Melody' umschließen", lässt er weiterhin wissen. Beim ersten Teil konzentrierte sich Frahm vor allem auf seine melodischen Arrangements. An einígen Stellen verlor er sich jedoch zu sehr in Lieblichkeit und Harmonie. Und dann gab es da noch "Harmonium In The Well": ein unfassbar niedergeschlagenes Stück, das mit seinem wehmütigen, fortdauernden Harmonium-Motiv, das in der düsteren Tradition Nicos steht, so einsam und verloren wie das Meer klingt. Da war sie wieder, die Gänsehaut. An "All Melody" ging Frahm dagegen mit einem ganz anderen Ansatz heran. So konstruierte er neue Klaviertypen, experimentierte mit riesigen Orgelpfeifen und nahm einen Großteil des Werks in der Hallkammer des alten Funkhauses des DDR-Radios auf. Unter Hinzunahme von Streichern, Trompete, Marimba und einem Chor erkundete er die Wechselbeziehung zwischen Raum und Klang. Sein intuitives Klavierspiel ergänzte er zusätzlich um technoide Loops, die sich zumindest als funktional erwiesen. Elektronik und Klassik wollte er daher zu einer schlüssigen Einheit verweben. Allerdings besteht eine gute Platte nicht nur aus grandiosem Handwerk. Manchmal lief sie melodisch zu sehr ins Leere. Mit "Encores 2", nicht an der Spree, sondern in einem alten ausgetrockneten Brunnen auf Mallorca eingespielt, schließt sich der Kreis. Es lässt zum Glück den gefälligen Schönklang, der auf "Encores 1" hier und da noch mitschwang, genau wie die Längen des Albums weit hinter sich und geht somit als herausragendste Veröffentlichung aus den "All Melody"-Sessions hervor. "Sweet Little Lie" durchzieht eine melancholische, aber einfache Piano-Melodie, bedeckt von dichten Hallschwaden, die Frahm von seiner zärtlichen und intimen Seite zeigt. Sie leitet, kurz unterbrochen vom Klappern der Technik und vom Rauschen der Umgebung, in "A Walking Embrace" über, das sich mit sanften Klavier-Tupfern und fast unmerklichen akustischen Nuancen in traumwandlerische Sphären bewegt. Die betrat in ähnlicher Form nur noch Harold Budd mit seinen Ambient-Arbeiten. Danach legen sich in "Talisman" windartige Geräusche und sphärische Elektronik wie ein Schleier der Trauer über das Gemüt des Hörers. Eindringlichkeit lässt sich schließlich auch mit stillen, reduzierten Klangmitteln erreichen. Trotz alledem setzt der Wahl-Berliner im abschließenden "Spells" auf mehr Breite und Opulenz. Percussions und Streicher bilden einen noch eher verhaltenen Einstieg, bis aus dem Nichts kreisende Sequencer-Sounds in bester Tangerine Dream-Manier auftauchen. Diese drehen sich für gut zwölf Minuten schwungvoll um 360 Grad, während meditative akustische Einschübe und Chorgesänge die trancehafte Wirkung des Tracks verstärken, der zu einer psychedelischen Reise ins Innere einlädt. Er endet so, wie er begonnen hat und rundet das Kurzformat beeindruckend ab. Hoffentlich bleibt es nicht das letzte Lebenszeichen von Nils Frahm. Auf "Encores 2" besinnt er sich auf seine atmosphärischen Stärken zurück, die er schon auf dem Soundtrack zu "Victoria" (2015) oder seiner Kollaboration mit Woodkid, "Ellis" (2016), mehr als einmal andeutete. So findet er endlich wieder zu sich selbst. Einziger Wermutstropfen: An die trostlose Schönheit von "Harmonium In The Well" reicht keines der Stücke ganz heran. Dafür lässt sich die Veröffentlichung hervorragend am Stück genießen.
© Laut

Weitere Informationen

Encores 3

Nils Frahm

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Artificially Intelligent
00:01:40

Nils Frahm, Composer, MainArtist

2019 Erased Tapes Records Ltd. 2019 Erased Tapes Records Ltd.

2
All Armed
00:11:39

Nils Frahm, Composer, MainArtist

2019 Erased Tapes Records Ltd. 2019 Erased Tapes Records Ltd.

3
Amirador
00:13:58

Nils Frahm, Composer, MainArtist

2019 Erased Tapes Records Ltd. 2019 Erased Tapes Records Ltd.

Albumbeschreibung

Das Anfang letzten Jahres erschienene "All Melody" markierte das bislang ambitionierteste und vielseitigste Werk des Komponisten und Pianisten Nils Frahm. Dafür errichtete er sich ein Tonstudio an einem historischen Ort der ehemaligen DDR, im Saal 3 des Funkhauses an der Berliner Nalepastraße, renovierte es und baute es, suchend nach dem perfekten Klang, nach seinen Bedürfnissen um. Im Juni ließ er "Encores 1" folgen, eine EP, die fünf Akustik-Skizzen für Klavier und Harmonium enthält, die er ursprünglich für das Album schrieb. Nun erscheint mit "Encores 2" weiteres Material, das bei den Sessions zum Longplayer anfiel. Es zeigt seine Vorstellung von elektronischer Musik. Die Idee zur "Encores"-Serie reifte schon vor "All Melody" heran: "Nämlich drei Veröffentlichungen zu schaffen, von denen jede ihren eigenen Stil besitzt und ihr eigenes Thema", erzählt der 36-Jährige. Deswegen hatte er zunächst "ein Triple-Album" bilden wollen. Irgendwann habe sich jedoch "All Melody" verselbständigt und er verwarf den Gedanken. "Letztlich funktionieren die 'Encores' wie klangliche Inseln, die 'All Melody' umschließen", lässt er weiterhin wissen. Beim ersten Teil konzentrierte sich Frahm vor allem auf seine melodischen Arrangements. An einígen Stellen verlor er sich jedoch zu sehr in Lieblichkeit und Harmonie. Und dann gab es da noch "Harmonium In The Well": ein unfassbar niedergeschlagenes Stück, das mit seinem wehmütigen, fortdauernden Harmonium-Motiv, das in der düsteren Tradition Nicos steht, so einsam und verloren wie das Meer klingt. Da war sie wieder, die Gänsehaut. An "All Melody" ging Frahm dagegen mit einem ganz anderen Ansatz heran. So konstruierte er neue Klaviertypen, experimentierte mit riesigen Orgelpfeifen und nahm einen Großteil des Werks in der Hallkammer des alten Funkhauses des DDR-Radios auf. Unter Hinzunahme von Streichern, Trompete, Marimba und einem Chor erkundete er die Wechselbeziehung zwischen Raum und Klang. Sein intuitives Klavierspiel ergänzte er zusätzlich um technoide Loops, die sich zumindest als funktional erwiesen. Elektronik und Klassik wollte er daher zu einer schlüssigen Einheit verweben. Allerdings besteht eine gute Platte nicht nur aus grandiosem Handwerk. Manchmal lief sie melodisch zu sehr ins Leere. Mit "Encores 2", nicht an der Spree, sondern in einem alten ausgetrockneten Brunnen auf Mallorca eingespielt, schließt sich der Kreis. Es lässt zum Glück den gefälligen Schönklang, der auf "Encores 1" hier und da noch mitschwang, genau wie die Längen des Albums weit hinter sich und geht somit als herausragendste Veröffentlichung aus den "All Melody"-Sessions hervor. "Sweet Little Lie" durchzieht eine melancholische, aber einfache Piano-Melodie, bedeckt von dichten Hallschwaden, die Frahm von seiner zärtlichen und intimen Seite zeigt. Sie leitet, kurz unterbrochen vom Klappern der Technik und vom Rauschen der Umgebung, in "A Walking Embrace" über, das sich mit sanften Klavier-Tupfern und fast unmerklichen akustischen Nuancen in traumwandlerische Sphären bewegt. Die betrat in ähnlicher Form nur noch Harold Budd mit seinen Ambient-Arbeiten. Danach legen sich in "Talisman" windartige Geräusche und sphärische Elektronik wie ein Schleier der Trauer über das Gemüt des Hörers. Eindringlichkeit lässt sich schließlich auch mit stillen, reduzierten Klangmitteln erreichen. Trotz alledem setzt der Wahl-Berliner im abschließenden "Spells" auf mehr Breite und Opulenz. Percussions und Streicher bilden einen noch eher verhaltenen Einstieg, bis aus dem Nichts kreisende Sequencer-Sounds in bester Tangerine Dream-Manier auftauchen. Diese drehen sich für gut zwölf Minuten schwungvoll um 360 Grad, während meditative akustische Einschübe und Chorgesänge die trancehafte Wirkung des Tracks verstärken, der zu einer psychedelischen Reise ins Innere einlädt. Er endet so, wie er begonnen hat und rundet das Kurzformat beeindruckend ab. Hoffentlich bleibt es nicht das letzte Lebenszeichen von Nils Frahm. Auf "Encores 2" besinnt er sich auf seine atmosphärischen Stärken zurück, die er schon auf dem Soundtrack zu "Victoria" (2015) oder seiner Kollaboration mit Woodkid, "Ellis" (2016), mehr als einmal andeutete. So findet er endlich wieder zu sich selbst. Einziger Wermutstropfen: An die trostlose Schönheit von "Harmonium In The Well" reicht keines der Stücke ganz heran. Dafür lässt sich die Veröffentlichung hervorragend am Stück genießen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Nils Frahm
Empty Nils Frahm
All Encores Nils Frahm
All Melody Nils Frahm
Spaces Nils Frahm

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Silver Ladders Mary Lattimore
Tides Sunda Arc
Sixteen Oceans Four Tet
Articulation Rival Consoles
Panorama-Artikel...
Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Aktuelles...