Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Cassius - Dreems

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Dreems

Cassius

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Die Nachricht über Philippe Zdars tödlichen Unfall zwei Tage vor dem Erscheinen der Platte hat dieser natürlich einen bitteren Nachgeschmack verliehen. Jedoch hatten Zdar und Boom Bass etwas Süßes vorgehabt. Zuckersüßes sogar. Dreems sollte am Tag der Sonnenwende herauskommen und bei sämtlichen Sommerfestivals sowie bei den Pool-Partys auf Zdars Lieblingsinsel Ibiza auf dem Programm stehen. Drei Jahre nach Ibifornia – ein Wortspielmix mit der weißen Insel und Kalifornien – präsentieren Cassius erneut eine sorglose Platte, dieses Mal aber mit weniger Pop und mehr Groove. Das Pariser Duo hat sich auch bei den Featurings eingebremst, die diesmal weniger renommiert sind als jene auf dem vorherigen Album (dort gab es Cat Power, Pharrell und Mike D). Stattdessen steckten sie mehr Energie in die Produktion, die wie immer tadellos und vor allem äußerst funky ist. 


Es gibt natürlich Matthieu Chedid an der Gitarre in Nothing About You und dabei die Stimme von John Gourley von der Band Portugal. The Man. Es ist ein Trip an die Grenzen des Elektrofunk mit gefilterten Stimmen und Gitarren, aber der eigentliche Star ist die französische Sängerin Owlle mit der soulgetränkten Italo-Disco-/Synthie-Pop-Ballade Don’t Let Me Be. Mike D ist wieder da, und zwar in Cause Oui!, in dem alle Einflüsse des Duos durcheinanderwirbeln, Break-Beat zur Stimme des legendären MC der Beastie Boys und Synthie-Loops aus dem Early House. Anschließend überraschen Cassius mit zwei Hits für DJs, Calliope und W18, einer Neuinterpretation des Songs I’m A Woman (aus dem im Jahre 2002 erschienenen Album Au Rêve) mit der amerikanischen R&B-Legende Jocelyn Brown. Ein Titel voll göttlicher Liebe. Letztendlich sollte man auch den Videoclip Rock Non Stop nicht übersehen, mit Bildern aus den ersten Jahren des Duos Cassius in Ibiza, Paris und anderswo. Er ist als Testament zu verstehen, eine einmalig, voller Groove produzierte Hymne auf die Sonne. © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

Dreems

Cassius

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Summer 00:03:00

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

2
Nothing About You 00:04:19

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - John Gourley, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Matthieu Chedid, Guitar, AssociatedPerformer - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

3
Vedra 00:02:36

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

4
Fame 00:04:08

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

5
Don't Let Me Be 00:03:43

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Owlle, FeaturedArtist - France Picoulet, ComposerLyricist - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

6
Chuffed 00:03:04

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - France Picoulet, ComposerLyricist - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

7
Rock Non Stop 00:05:11

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

8
Cause oui! 00:02:20

Mike Diamond, ComposerLyricist - Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Mike D, FeaturedArtist - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

9
Dreams 00:04:46

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Luke Jenner, FeaturedArtist, ComposerLyricist - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Owlle, FeaturedArtist - France Picoulet, ComposerLyricist - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel - Joe Rogers, FeaturedArtist

℗ 2019 Love Supreme / Justice

10
Calliope 00:06:03

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

11
W18 00:05:40

Jocelyn Brown, Author - Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Vula Malinga, FeaturedArtist - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

12
Walking In The Sunshine 00:05:17

Cassius, Producer, MainArtist - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Owlle, FeaturedArtist - France Picoulet, ComposerLyricist - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

13
Dreems (Continuous Mix) 00:50:14

Cassius, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Louis Gallet, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Philippe Cerboneschi, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Hubert Blanc Francard, Interprète Instrumental, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Boom Bass, Producer - Antoine Poyeton, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2019 Love Supreme / Justice

Albumbeschreibung

Die Nachricht über Philippe Zdars tödlichen Unfall zwei Tage vor dem Erscheinen der Platte hat dieser natürlich einen bitteren Nachgeschmack verliehen. Jedoch hatten Zdar und Boom Bass etwas Süßes vorgehabt. Zuckersüßes sogar. Dreems sollte am Tag der Sonnenwende herauskommen und bei sämtlichen Sommerfestivals sowie bei den Pool-Partys auf Zdars Lieblingsinsel Ibiza auf dem Programm stehen. Drei Jahre nach Ibifornia – ein Wortspielmix mit der weißen Insel und Kalifornien – präsentieren Cassius erneut eine sorglose Platte, dieses Mal aber mit weniger Pop und mehr Groove. Das Pariser Duo hat sich auch bei den Featurings eingebremst, die diesmal weniger renommiert sind als jene auf dem vorherigen Album (dort gab es Cat Power, Pharrell und Mike D). Stattdessen steckten sie mehr Energie in die Produktion, die wie immer tadellos und vor allem äußerst funky ist. 


Es gibt natürlich Matthieu Chedid an der Gitarre in Nothing About You und dabei die Stimme von John Gourley von der Band Portugal. The Man. Es ist ein Trip an die Grenzen des Elektrofunk mit gefilterten Stimmen und Gitarren, aber der eigentliche Star ist die französische Sängerin Owlle mit der soulgetränkten Italo-Disco-/Synthie-Pop-Ballade Don’t Let Me Be. Mike D ist wieder da, und zwar in Cause Oui!, in dem alle Einflüsse des Duos durcheinanderwirbeln, Break-Beat zur Stimme des legendären MC der Beastie Boys und Synthie-Loops aus dem Early House. Anschließend überraschen Cassius mit zwei Hits für DJs, Calliope und W18, einer Neuinterpretation des Songs I’m A Woman (aus dem im Jahre 2002 erschienenen Album Au Rêve) mit der amerikanischen R&B-Legende Jocelyn Brown. Ein Titel voll göttlicher Liebe. Letztendlich sollte man auch den Videoclip Rock Non Stop nicht übersehen, mit Bildern aus den ersten Jahren des Duos Cassius in Ibiza, Paris und anderswo. Er ist als Testament zu verstehen, eine einmalig, voller Groove produzierte Hymne auf die Sonne. © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Cassius

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Fire in the Jungle Oliver Koletzki
ANIMA Thom Yorke
To Believe The Cinematic Orchestra
No Geography The Chemical Brothers
Panorama-Artikel...
Dubstep in 10 Alben

Im Plattenladen eines Londoner Vororts, der von zurückgebliebenen Jugendlicher geführt wurde, wurde der Dubstep geboren. Ein Genre das Grime, Jungle, Garage, Dub und Reggae vermischt, hat sich in nur wenigen Jahren seinen Weg bis in die Charts gebahnt. Wir präsentieren Ihnen die 10 wichtigsten Platten der Geschichte eines vielgestaltigen Genres, das es sich in den Kopf gesetzt hat, die stärksten Bässe in der Geschichte der Musik zu erzeugen.

Der Trip-Hop in 10 Alben

Im Morgengrauen der 90er Jahre schwappt die Welle des Trip-Hop mit der elektronischen Musik, die von jamaikanischer Klängen und Beats des Hip-Hop beeinflusst ist, nach Großbritannien. Massive Attack, Portishead, Tricky und Morcheeba erfinden eine Art dunklen, futuristischen und beinahe kinematografischen Soul aus verträumten Rhythmen und beklemmenden Atmosphären. Nehmen wir die zehn wichtigsten Alben des Genres der verschwimmenden Grenzen einmal genauer unter die Lupe.

Kraftwerk – 50 Jahre Vorsprung

Kraftwerk – einflussreichste Elektromusik-Gruppe der Geschichte – waren ihrer Zeit immer schon weit voraus. Und das betrifft sowohl die Technologie als auch die Komposition und die Performances. Die Deutschen bewiesen damit dem breiten Publikum, dass auch Maschinen Gefühle auslösen können und bereiteten der Techno, der New Wave und sogar dem Hip-Hop den Weg.

Aktuelles...