Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Killers - Day & Age

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Day & Age

The Killers

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ich finde, jeder sollte ein Refugium weit außerhalb seiner eigentlichen Musik-Vorlieben haben, um dort immer wieder mal Urlaub zu machen. Oder sich zumindest hie und da im gepflegten Abstand zu üben. Ich gehe mit gutem Beispiel voran und bekenne mich neben meiner akustischen Grundkonfiguration zur ausgewählten, weil interessant bedienten Stromgitarre ohne Rücksicht auf Jahrgang, Kaliber und Couleur. Das tut auch Not, denn sonst müsste ich meine latente Sympathie für Bands wie die in meine Kindheit eingeschriebenen Queen unter Meineid verleugnen. Auf gewisse Art geht es mir da mit den Killers, diesen Queen des neuen Jahrtausends, ähnlich: Pompös, dramatisch und ausgestattet mit der Magie, die Kritikerstimmen mit einem Millionenpublikum in kollektiver Begeisterung vereint. Allerlei hat man vorab schon rumoren hören über "Day & Age", die dritte Studioplatte des schillernden Quartetts aus Las Vegas. Von "Sind das die neuen Killers?", über "Sind wir hier in der Disko?" bis hin zu "Ich mag keinen Schlager!" rangierten die Reaktionen auf die ungewohnt synthetische Single-Prophezeiung "Human". Tatsächlich: Der etwas knapp geratene Kunststoff-Zehnreiher, in den Produzent Stuart Price, der schon an Depeche Mode, No Doubt und Madonna Bass anlegte, die Killers hier kleidet, irritiert zunächst gehörig. Die glamourgestählten Saiten der Killers machen Platz für eine aufgebauschte 80er-Federboa aus Bläsern, Streichern und ja, es stimmt: tanzflächigen Rhythmus-Pailletten. Das Schöne daran ist das Schöne daran. Ob sich nun "A Dustland Fairytale" vom leisen Plattenknistern zur Bombast-Hymne auswächst, "Joy Ride" mit einer Einladung zum Cabrio-Roadtrip dazwischenfunkt oder Barry White am Ferrero Raffaelo-Strand mit Saxophon und "I Can't Stay" zum Bleiben auffordert: Brandon Flowers verwandelt mit seinem unverkennbar melancholischen Organ all diese klanglich vertikalen Eskapaden in gesanglich veritable Killers. Einzige, bedingt abwärtskompatible Schnittstelle zum Vorgänger "Sam's Town" bleibt der "Neon Tiger". Ja, so geht das gut, wenn eine weltweit erfolgreiche Band tut, womit sich weltweit erfolgreiche Bands oft selbst ausknocken: Sich weiterentwickeln. Es braucht dazu ganz offenbar drei Dinge: Eine Substanz, auf die man bauen kann, eine große Portion Mut zur Veränderung und einen Schuss königlichen Größenwahn. Bleibt zu hoffen, dass der Abgesang "Goodnight, Travel Well" kein exklusiver Ausblick auf Kommendes ist. Sylvian'sche Düsternis und schleppende Schwermut, gepaart mit einer sich final aufbäumenden Theatralik begleiten hinaus aus "Day And Age" und hinterlassen einen mit der bittersüßen Gewissheit: The Show Must Go On.
© Laut

Weitere Informationen

Day & Age

The Killers

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Losing Touch
00:04:13

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Tommy Marth, Saxophone, AssociatedPerformer

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

2
Human
00:04:05

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, Producer, Keyboards, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Dave Keuning, Producer, Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc., Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music Group, Inc.

3
Spaceman
00:04:44

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ted Sablay, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

4
Joy Ride
00:03:33

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Daniel de los Reyes, Percussion, AssociatedPerformer - Tommy Marth, Saxophone, AssociatedPerformer

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

5
A Dustland Fairytale
00:03:44

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

6
This Is Your Life
00:03:38

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ted Sablay, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

7
I Can't Stay
00:03:04

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ted Sablay, Engineer, StudioPersonnel - Daniel de los Reyes, Percussion, AssociatedPerformer - Tommy Marth, Saxophone, AssociatedPerformer

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

8
Neon Tiger
00:03:03

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

9
The World We Live In
00:04:37

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

10
Goodnight, Travel Well
00:06:50

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

11
Tidal Wave (Bonus Track)
00:04:13

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ted Sablay, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

12
Forget About What I Said (Bonus Track)
00:02:56

Dave Emery, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Stuart Price, Producer, Mix Engineer, StudioPersonnel - Alex Dromgoole, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Brandon Flowers, ComposerLyricist - Dave Keuning, ComposerLyricist - Mark Stoermer, ComposerLyricist - Ronnie Vannucci, ComposerLyricist - The Killers, Producer, MainArtist - Robert Root, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ted Sablay, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Ich finde, jeder sollte ein Refugium weit außerhalb seiner eigentlichen Musik-Vorlieben haben, um dort immer wieder mal Urlaub zu machen. Oder sich zumindest hie und da im gepflegten Abstand zu üben. Ich gehe mit gutem Beispiel voran und bekenne mich neben meiner akustischen Grundkonfiguration zur ausgewählten, weil interessant bedienten Stromgitarre ohne Rücksicht auf Jahrgang, Kaliber und Couleur. Das tut auch Not, denn sonst müsste ich meine latente Sympathie für Bands wie die in meine Kindheit eingeschriebenen Queen unter Meineid verleugnen. Auf gewisse Art geht es mir da mit den Killers, diesen Queen des neuen Jahrtausends, ähnlich: Pompös, dramatisch und ausgestattet mit der Magie, die Kritikerstimmen mit einem Millionenpublikum in kollektiver Begeisterung vereint. Allerlei hat man vorab schon rumoren hören über "Day & Age", die dritte Studioplatte des schillernden Quartetts aus Las Vegas. Von "Sind das die neuen Killers?", über "Sind wir hier in der Disko?" bis hin zu "Ich mag keinen Schlager!" rangierten die Reaktionen auf die ungewohnt synthetische Single-Prophezeiung "Human". Tatsächlich: Der etwas knapp geratene Kunststoff-Zehnreiher, in den Produzent Stuart Price, der schon an Depeche Mode, No Doubt und Madonna Bass anlegte, die Killers hier kleidet, irritiert zunächst gehörig. Die glamourgestählten Saiten der Killers machen Platz für eine aufgebauschte 80er-Federboa aus Bläsern, Streichern und ja, es stimmt: tanzflächigen Rhythmus-Pailletten. Das Schöne daran ist das Schöne daran. Ob sich nun "A Dustland Fairytale" vom leisen Plattenknistern zur Bombast-Hymne auswächst, "Joy Ride" mit einer Einladung zum Cabrio-Roadtrip dazwischenfunkt oder Barry White am Ferrero Raffaelo-Strand mit Saxophon und "I Can't Stay" zum Bleiben auffordert: Brandon Flowers verwandelt mit seinem unverkennbar melancholischen Organ all diese klanglich vertikalen Eskapaden in gesanglich veritable Killers. Einzige, bedingt abwärtskompatible Schnittstelle zum Vorgänger "Sam's Town" bleibt der "Neon Tiger". Ja, so geht das gut, wenn eine weltweit erfolgreiche Band tut, womit sich weltweit erfolgreiche Bands oft selbst ausknocken: Sich weiterentwickeln. Es braucht dazu ganz offenbar drei Dinge: Eine Substanz, auf die man bauen kann, eine große Portion Mut zur Veränderung und einen Schuss königlichen Größenwahn. Bleibt zu hoffen, dass der Abgesang "Goodnight, Travel Well" kein exklusiver Ausblick auf Kommendes ist. Sylvian'sche Düsternis und schleppende Schwermut, gepaart mit einer sich final aufbäumenden Theatralik begleiten hinaus aus "Day And Age" und hinterlassen einen mit der bittersüßen Gewissheit: The Show Must Go On.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von The Killers

Pressure Machine

The Killers

Pressure Machine The Killers

Imploding The Mirage

The Killers

Imploding The Mirage The Killers

Dustland

The Killers

Dustland The Killers

Hot Fuss

The Killers

Hot Fuss The Killers

Direct Hits

The Killers

Direct Hits The Killers

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Kraftwerk – 50 Jahre Vorsprung

Kraftwerk – einflussreichste Elektromusik-Gruppe der Geschichte – waren ihrer Zeit immer schon weit voraus. Und das betrifft sowohl die Technologie als auch die Komposition und die Performances. Die Deutschen bewiesen damit dem breiten Publikum, dass auch Maschinen Gefühle auslösen können und bereiteten dem Techno, dem New Wave und sogar dem Hip-Hop den Weg.

Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Aktuelles...