Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Gang Of Four - Content

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Content

Gang Of Four

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Wir müssen die Leute dazu bringen, dass ihnen die Kinnlade runterklappt. Wenn wir uns keine Autorität erarbeiten können, verdienen wir es auch nicht, anerkannt zu werden. Dass wir 23 Jahre älter sind, ist keine Entschuldigung", findet Dave Allen. Hohe Anforderungen an den eigenen Anspruch, die der Go4-Bassist 2005 zum Bühnencomeback seiner wieder angesagten Post Punk-Band formulierte und die auch bezüglich des Studio-Comebacks nach 16 Jahren Bestand hat. Allein: Der Basser ist seit 2008 wieder draußen, Ur-Drummer Hugo Burnham schon seit 2006. Die Gründe für den Zwist der einstmals ideologisch verbrüderten Viererbande sind nicht vollständig offen gelegt, dürften sich aber in der Songwriting-Dominanz von Sänger Jon King und Gitarrist Andy Gill finden. "Content" (das Nomen, nicht das Adjektiv) lässt den zahlreichen Line-Up-Nostalgikern dennoch wenig Raum. Mit der musikalischen Strenge, die ihr Debütalbum "Entertainment!" zu einem Alltime-Favorite von Musikern wie Flea, Michael Stipe und Nick Zinner machte, rühren Gill und King eine Soundrezeptur an, die aus der Masse heutiger Gitarrenalben heraussticht. Ein bisschen Math Rock, ein bisschen Hendrix, aber doch vor allem: Gang Of Four. Der Opener "She Said 'You Made A Thing Of Me'" ist ein heftig vibrierendes Stück Heavy Rock, das durch den Einsatz von Rückkopplungen, Halleffekten und den verschleppten Drums etwas Dub-Charakter aufweist. Gills Gitarre dominiert den Song, doch bereits hier ist das eingespielte Team mit den 'Neuen' Thomas McNiece (Bass) und Mark Heaney (Drums) offenkundig. Hörte man hier nicht ohne Weiteres die mit kargem, mechanischem Soundbild zu Ruhm gekommenen Gang Of Four heraus, startet "You Don't Have To Be Mad" mit einem Funk-Lick, wie es nur Andy Gills Gitarre entspringen kann. Hier werden wieder diese Spielräume frei, die damals Songs wie "Ether" und "Natural's Not In It" zu Meisterwerken linken Post Punks machte. Auch King spuckt seine Texte mit altbekannter Abneigung heraus. Etwa gegen die vermeintlich heilsbringende digitale Revolution ("You look good with no clothes / I take photos with my phone") oder, im Wissen um ihre frühere Nähe zu marxistischen Ideen naheliegender, gegen korrupte Banker ("You never pay for the farm / someone should ring the alarm (...) You can't get back what you bet"). Der Spagat zwischen Innovation und eigenem Vermächtnis gelingt ihnen nicht immer so perfekt wie in "I Party All The Time", dessen Gitarrenriff an "I Love A Man In Uniform" erinnert. "You'll Never Pay For The Farm" und "Do As I Say" verharren unentschlossen im synkopierten Gitarren- und Bassgewitter. Im Gegenzug überrascht die melancholische Wärme in "A Fruitfly In The Beehive" und die Drone-Ballade "It Was Never Going To Turn Out Too Good", wobei man auf den albernen Vocoder gerne hätte verzichten können. Wie ernst es Gill und Co. im Jahr 2011 mit ihrer Karriere (und deren Vermarktung) ist, belegt eine auf 500 Stück limitierte Metallbox, die einen Bonustrack, ein 40 Jahre Weltgeschichte behandelndes Kunstbuch (!) sowie Flakons mit verdünntem Blut der Mitglieder enthalten, was laut Gill erst nach "langwierigen Diskussionen mit der Gesundheitsbehörde" möglich war. Eine Runde Original-Post Punk-Herzblut für 40 Euro: Bei der Gang Of Four geht es eben tatsächlich noch, siehe Albumtitel, um Inhalte. Etwas teurer und längst vergriffen: Die auf 20 Exemplare limitierte "Ultimate Content Can" inklusive Geruchstücher (Schweiß, Geld, Sex) und einer Live-Aufnahme des ersten Go4-Gigs von 1977 in einem von Gill verzierten Walkmen. That's Entertainment!
© Laut

Weitere Informationen

Content

Gang Of Four

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
She Said 'You Made A Thing Of Me
Gang Of Four
00:03:49

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

2
You Don't Have To Be Mad
Andy Gill
00:03:14

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

3
Who Am I?
Andy Gill
00:03:34

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

4
I Can't Forget Your Lonely Face
Andy Gill
00:03:55

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

5
You'll Never Pay For The Farm
Andy Gill
00:03:51

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

6
I Party All The Time
Andy Gill
00:03:41

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

7
A Fruitfly In The Beehive
Andy Gill
00:03:44

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

8
It Was Never Gonna Turn Out Too Good
Gang Of Four
00:02:47

Andy Gill, Composer, Producer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

9
Do As I Say
Andy Gill
00:03:24

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

10
I Can See From Far Away
Andy Gill
00:02:58

Andy Gill, Producer - Andy Gill, Jon King, Composer, Writer - Gang of Four, Vocals, MainArtist

2011 Grönland Records 2011 Grönland Records

Albumbeschreibung

"Wir müssen die Leute dazu bringen, dass ihnen die Kinnlade runterklappt. Wenn wir uns keine Autorität erarbeiten können, verdienen wir es auch nicht, anerkannt zu werden. Dass wir 23 Jahre älter sind, ist keine Entschuldigung", findet Dave Allen. Hohe Anforderungen an den eigenen Anspruch, die der Go4-Bassist 2005 zum Bühnencomeback seiner wieder angesagten Post Punk-Band formulierte und die auch bezüglich des Studio-Comebacks nach 16 Jahren Bestand hat. Allein: Der Basser ist seit 2008 wieder draußen, Ur-Drummer Hugo Burnham schon seit 2006. Die Gründe für den Zwist der einstmals ideologisch verbrüderten Viererbande sind nicht vollständig offen gelegt, dürften sich aber in der Songwriting-Dominanz von Sänger Jon King und Gitarrist Andy Gill finden. "Content" (das Nomen, nicht das Adjektiv) lässt den zahlreichen Line-Up-Nostalgikern dennoch wenig Raum. Mit der musikalischen Strenge, die ihr Debütalbum "Entertainment!" zu einem Alltime-Favorite von Musikern wie Flea, Michael Stipe und Nick Zinner machte, rühren Gill und King eine Soundrezeptur an, die aus der Masse heutiger Gitarrenalben heraussticht. Ein bisschen Math Rock, ein bisschen Hendrix, aber doch vor allem: Gang Of Four. Der Opener "She Said 'You Made A Thing Of Me'" ist ein heftig vibrierendes Stück Heavy Rock, das durch den Einsatz von Rückkopplungen, Halleffekten und den verschleppten Drums etwas Dub-Charakter aufweist. Gills Gitarre dominiert den Song, doch bereits hier ist das eingespielte Team mit den 'Neuen' Thomas McNiece (Bass) und Mark Heaney (Drums) offenkundig. Hörte man hier nicht ohne Weiteres die mit kargem, mechanischem Soundbild zu Ruhm gekommenen Gang Of Four heraus, startet "You Don't Have To Be Mad" mit einem Funk-Lick, wie es nur Andy Gills Gitarre entspringen kann. Hier werden wieder diese Spielräume frei, die damals Songs wie "Ether" und "Natural's Not In It" zu Meisterwerken linken Post Punks machte. Auch King spuckt seine Texte mit altbekannter Abneigung heraus. Etwa gegen die vermeintlich heilsbringende digitale Revolution ("You look good with no clothes / I take photos with my phone") oder, im Wissen um ihre frühere Nähe zu marxistischen Ideen naheliegender, gegen korrupte Banker ("You never pay for the farm / someone should ring the alarm (...) You can't get back what you bet"). Der Spagat zwischen Innovation und eigenem Vermächtnis gelingt ihnen nicht immer so perfekt wie in "I Party All The Time", dessen Gitarrenriff an "I Love A Man In Uniform" erinnert. "You'll Never Pay For The Farm" und "Do As I Say" verharren unentschlossen im synkopierten Gitarren- und Bassgewitter. Im Gegenzug überrascht die melancholische Wärme in "A Fruitfly In The Beehive" und die Drone-Ballade "It Was Never Going To Turn Out Too Good", wobei man auf den albernen Vocoder gerne hätte verzichten können. Wie ernst es Gill und Co. im Jahr 2011 mit ihrer Karriere (und deren Vermarktung) ist, belegt eine auf 500 Stück limitierte Metallbox, die einen Bonustrack, ein 40 Jahre Weltgeschichte behandelndes Kunstbuch (!) sowie Flakons mit verdünntem Blut der Mitglieder enthalten, was laut Gill erst nach "langwierigen Diskussionen mit der Gesundheitsbehörde" möglich war. Eine Runde Original-Post Punk-Herzblut für 40 Euro: Bei der Gang Of Four geht es eben tatsächlich noch, siehe Albumtitel, um Inhalte. Etwas teurer und längst vergriffen: Die auf 20 Exemplare limitierte "Ultimate Content Can" inklusive Geruchstücher (Schweiß, Geld, Sex) und einer Live-Aufnahme des ersten Go4-Gigs von 1977 in einem von Gill verzierten Walkmen. That's Entertainment!
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

The Number of the Beast

Iron Maiden

Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City

Iron Maiden

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield
Mehr auf Qobuz
Von Gang Of Four

The Problem of Leisure: A celebration of Andy Gill and Gang of Four

Gang Of Four

Entertainment!

Gang Of Four

Entertainment! Gang Of Four

Entertainment! (2021 Remaster)

Gang Of Four

Songs Of The Free

Gang Of Four

Songs Of The Free Gang Of Four

Solid Gold

Gang Of Four

Solid Gold Gang Of Four

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...