Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nicolas Godin - Concrete and Glass

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Concrete and Glass

Nicolas Godin

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Mit Bestandteilen aus Dreampop und filmmusikalischen Soundscapes, Deephouse-Pulsschlag und jazzigem Approach, lädt Nicolas Godin vom französischen Projekt Air zum Entspannen ein. "Zuhören, entspannen, nachdenken", frei nach dem Namen einer TV-Serie über Zugstrecken - so lautet das Vorhaben auf "Concrete And Glass". Um nicht allzu arg einzulullen, wechseln Vokal- mit Instrumentalnummern. Die Gesangsbeiträge stammen von der elfenhaft zirpenden Kate NV, der hier elektronisch verzerrten Kirin J Callinan, dem R'n'B-Styler Cola Boyy und, in stimmlich androgyner Wham!-Aneignung, Alexis Taylor (Hot Chip). Den Höhepunkt stimmt die wunderschön exakt intonierende Khadja Bonet in "We Forgot Love" an. Ihre Stimmbänder gleiten geschmeidig über die weichen Synthies, es hört sich an, als schwebe sie schwerelos auf warmen Luftpolstern. Unbeschwertheit und Eleganz kennzeichnen diese Platte insgesamt. Alle Beteiligten wirken sorgsam selektiert und verleihen dem elektropoppig-space'igen Album etwas Waches. Schlaftrunkenheit stellt sich bezeichnender Weise beim Hören dann ein, wenn man irgendwo mitten rein klickt und das Album nicht in seiner Flow-vollen Gänze belässt. Setzt die Vinylnadel beim ersten Track auf, verzaubert "Concrete And Glass" schnell. Schon der erste Blubberbeat-Track wirkt in seiner hypnotischen Art konzentriert, fokussiert und stilsicher. Mit "Back To Your Heart feat. Kate NV" sympathisiert man schon aufgrund der überaus liebenswerten Stimme. Während die verträumten Töne hier meist nur geringe Textmengen tragen, umfasst "We Forgot Love feat. Khadja Bonet" doch eine packende Geschichte von Freiheit und Grenzen im Kopf. Bizarr röhrende Synthie-Töne setzen gegen Ende ein, als Khadja Bonet zu der Erkenntnis gelangt: "Wir haben die Liebe vergessen." Dieses Fazit wiederholt sie dann eine Minute lang zu unterwasserartig versunkenen, doch hell und neon-schrill orgelnden Klängen. Verzerrte Vocoder-Sequenzen platzieren einen Hauch Stimme auch in "What Makes Me Think About You" und mit Talkbox-Sound in "Turn Right, Turn Left", einer nostalgischen Soft Soul-Nummer. Belanglos oder lediglich 'nett' mag dieses Album beim ersten Durchskippen noch erscheinen; es drängt sich nicht auf und hält sich gerne im Ambient-Milieu auf. Doch spätestens mit der Anlehnung an die Musique Concrète in "City Radieuse" offenbart sich: Diese Scheibe ist wie eine Schatztruhe. Nähert man sich den Sounds, lässt sie wirken und sucht einzelne Stellen beim Wiederhören, löst Godin hier das Versprechen des hübschen Cover-Artworks ein: ein zeitloses Werk voller schöner Momente.
© Laut

Weitere Informationen

Concrete and Glass

Nicolas Godin

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Concrete and Glass
00:04:12

Nicolas Godin, Composer, MainArtist

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

2
Back To Your Heart (feat. Kate NV)
00:04:46

Nicolas Godin, Composer, MainArtist - Kate NV, FeaturedArtist - Yekaterina Shilonosova, Composer

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

3
We Forgot Love (feat. Kadhja Bonet)
00:05:06

Nicolas Godin, Composer, MainArtist - Kadhja Bonet, FeaturedArtist

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

4
What Makes Me Think About You
00:04:11

Nicolas Godin, Composer, MainArtist - Pierre Rousseau, Composer

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

5
Time On My Hands (feat. Kirin J Callinan)
00:04:28

Nicolas Godin, Composer, MainArtist - Kirin J Callinan, FeaturedArtist

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

6
The Foundation (feat. Cola Boyy)
00:05:29

Nicolas Godin, Composer, MainArtist - Cola Boyy, FeaturedArtist

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

7
Catch Yourself Falling (feat. Alexis Taylor)
00:04:10

Alexis Taylor, FeaturedArtist - Nicolas Godin, Composer, MainArtist - Pierre Rousseau, Composer

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

8
The Border
00:04:49

Nicolas Godin, Composer, MainArtist

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

9
Turn Right, Turn Left
00:03:54

Nicolas Godin, Composer, MainArtist - Pierre Rousseau, Composer

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

10
Cité radieuse
00:04:07

Nicolas Godin, Composer, MainArtist

2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186) 2020 NCLS under exclusive license to Because Music. LC(33186)

Albumbeschreibung

Mit Bestandteilen aus Dreampop und filmmusikalischen Soundscapes, Deephouse-Pulsschlag und jazzigem Approach, lädt Nicolas Godin vom französischen Projekt Air zum Entspannen ein. "Zuhören, entspannen, nachdenken", frei nach dem Namen einer TV-Serie über Zugstrecken - so lautet das Vorhaben auf "Concrete And Glass". Um nicht allzu arg einzulullen, wechseln Vokal- mit Instrumentalnummern. Die Gesangsbeiträge stammen von der elfenhaft zirpenden Kate NV, der hier elektronisch verzerrten Kirin J Callinan, dem R'n'B-Styler Cola Boyy und, in stimmlich androgyner Wham!-Aneignung, Alexis Taylor (Hot Chip). Den Höhepunkt stimmt die wunderschön exakt intonierende Khadja Bonet in "We Forgot Love" an. Ihre Stimmbänder gleiten geschmeidig über die weichen Synthies, es hört sich an, als schwebe sie schwerelos auf warmen Luftpolstern. Unbeschwertheit und Eleganz kennzeichnen diese Platte insgesamt. Alle Beteiligten wirken sorgsam selektiert und verleihen dem elektropoppig-space'igen Album etwas Waches. Schlaftrunkenheit stellt sich bezeichnender Weise beim Hören dann ein, wenn man irgendwo mitten rein klickt und das Album nicht in seiner Flow-vollen Gänze belässt. Setzt die Vinylnadel beim ersten Track auf, verzaubert "Concrete And Glass" schnell. Schon der erste Blubberbeat-Track wirkt in seiner hypnotischen Art konzentriert, fokussiert und stilsicher. Mit "Back To Your Heart feat. Kate NV" sympathisiert man schon aufgrund der überaus liebenswerten Stimme. Während die verträumten Töne hier meist nur geringe Textmengen tragen, umfasst "We Forgot Love feat. Khadja Bonet" doch eine packende Geschichte von Freiheit und Grenzen im Kopf. Bizarr röhrende Synthie-Töne setzen gegen Ende ein, als Khadja Bonet zu der Erkenntnis gelangt: "Wir haben die Liebe vergessen." Dieses Fazit wiederholt sie dann eine Minute lang zu unterwasserartig versunkenen, doch hell und neon-schrill orgelnden Klängen. Verzerrte Vocoder-Sequenzen platzieren einen Hauch Stimme auch in "What Makes Me Think About You" und mit Talkbox-Sound in "Turn Right, Turn Left", einer nostalgischen Soft Soul-Nummer. Belanglos oder lediglich 'nett' mag dieses Album beim ersten Durchskippen noch erscheinen; es drängt sich nicht auf und hält sich gerne im Ambient-Milieu auf. Doch spätestens mit der Anlehnung an die Musique Concrète in "City Radieuse" offenbart sich: Diese Scheibe ist wie eine Schatztruhe. Nähert man sich den Sounds, lässt sie wirken und sucht einzelne Stellen beim Wiederhören, löst Godin hier das Versprechen des hübschen Cover-Artworks ein: ein zeitloses Werk voller schöner Momente.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Nicolas Godin

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
HiRUDiN Austra
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
MAGDALENE FKA Twigs
Heaven The Avener
Panorama-Artikel...
Nicht nur zur Osterzeit...

...und trotzdem weltweite Osternmusik! Ohne die heidnischen Frühlingsriten zu zählen, begann Ostern historisch als das jüdische Pascha oder Pesach, eine große Feier im Judentum in Form einer besonderen Opfergabe, die den Familienhäuptern vor dem Geschehen der zehnten Pest Ägyptens vorgeschrieben war - also der Tod der erstgeborene Söhne. Zahlreiche Komponisten haben sich in den verschiedensten Epochen je nach ihrer Herkunft und musikalischen Tradition auf unterschiedlichste Weise mit dem Osterfest auseinandergesetzt. In diesem Osternest finden Sie Aufnahmen mit Werken von damals und auch heute.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Erased Tapes, ein nicht allzu klassisches Label

Gleich bei seiner Gründung im Jahre 2007 machte sich Erased Tapes als eines der innovativsten Labels der letzten fünfzehn Jahre einen Namen und hatte beim Publikum großen Erfolg. Da es manchmal allzu schnell auf seine neoklassischen Aushängeschilder (Nils Frahm, Ólafur Arnalds) reduziert wurde, suchte das Londoner Label nach neuen Ideen an der Grenze zu Ambient, Electronica und Experimental, wobei der harmonisch zusammengestellte Katalog dem Deutschen Robert Raths zu verdanken ist...

Aktuelles...