Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

R.E.M. - Collapse Into Now

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Collapse Into Now

R.E.M.

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Lang, lang ist's her, dass mich ein Album der kritischen Säulenheiligen des politischen Indierock so richtig aus den Stiefeln haute. Die kaum schlagbaren "New Adventures" sowie das oft unterschätzte "Up" stammen noch aus einem anderen Jahrtausend. Seitdem klingen die Outputs eher zuverlässig routiniert denn begeisternd. Erwartet jemand ernsthaft etwas anderes von der neuen Platte dieser betagten Dino-Band? Wohl kaum. Doch der alte Drache R.E.M. spuckt noch immer Feuer und gibt smart und authentisch den kreativen Phönix. Aus den Zutaten gerieren sie ein ebenso vertrautes wie neuartiges Stückchen Musik, das ob seiner sprudelnden Kreativität auch eher neutrale Hörer außerhalb des Fanlagers interessieren dürfte. "Collapse Into Now" ist ein mächtiger Befreiungsschlag aus dem Sumpf ehemals gepflegter Langeweile. Berlin tat ihnen - vor allem Michael Stipe - ersichtlich gut. Die legendären Hansa Studios haben es ihnen letzten Sommer angetan. Fast das gesamte Album ist dort entstanden. Einst kreierte Bowie dort seine frostig-sinistre Berlin "Low/Heroes/Lodger". Ebenso feierten U2 in diesen heiligen Hallen mit "Achtung Baby" ihren kreativen Zenit. Genau zwischen diesen beiden Polen zelebriert auch die Collegerock-Legende aus den Staaten ihre künstlerische Auferstehung. Dunkel und selbstreflexiv ist es geworden. So wie es im Moloch unserer emissionsgetränkten Hauptstadt niemals richtig hell wird, verweigern auch die neuen Lieder so selbstbewusst wie konsequent den totalen Sonnenschein früherer Pophits à la "Shiny Happy People" und Co. Auf der anderen Seite schimmern nicht wenige Tracks in - für R.E.M.-Verhältnisse - neuen Klangfarben samt punktuell gestreuter Trompete, Posaune und Sousafon. Eben diese angedunkelt exquisite Mixtur entfaltet die malströmende Sogwirkung der Schallplatte; angelegt zwischen Trombone und Thrombose. Zwölf nicht allzu lange Songs in ca. 40 Minuten bedeutet eine wohltuende Beschränkung auf prähistorisches LP-Format ohne zusätzliche Füllsongs. So lautet die Marschrichtung. Der Opener "Discoverer" wuchtet sich unwiderstehlich mit der Brechstange in die Synapsen des Hörers. So "Monster" selig hat man das Trio lange nicht mehr gehört. All jene, die schon damals "Crush With Eyeliner" liebten, sollten dem nachfolgenden "All The Best" mehr als nur ein Ohr leihen. R.E.M. beweisen hier nicht zum ersten Mal, dass der diskreditierte Begriff des Stadionrock nicht zwingend ein Schimpfwort sein muss. Das folgende "ÜBerln" lässt daach aufhorchen. Eine Neil Young-Akustische liefert den Einstieg zu einem bemerkenswerten Song. Der Moog artige Hintergrund-Synthie von Producer und Bandkumpel Jacknife Lee zwitschert zurückgenommen wie bei Klaus Schulze. Stipe deklamiert derweil einnehmend melodisch eine typische Momentaufnahme des menschlichen Ameisenhaufens Großstadt mit seinem mantrischen Hamsterradgewusel und der nimmer endenden Sehnsucht nach den erlösenden Feierabendstunden samt dem kleinen aber so wichtigen privaten Glück. Wer wolle da widersprechen? Der gedimmte, oft leicht ermüdet wirkende Tonfall des Sängers zieht sich als eindrucksvolles Stilmittel durch weite Teile der Scheibe. Das intensiv romantische "Oh My Heart" oder das sarkastische "It Happened Today" erhalten auf diese Weise einen melancholischen, fast schon resignativen Beigeschmack, der innerhalb der voran treibenden typischen R.E.M.-Rhythmen eine zusätzliche Ebene eröffnet, der man sich gern hingibt. Hohnvoll und spöttisch klingen die Zeilen I have earned my wings. It happened today, Hip, Hip Hooray! Gaststar Eddie Vedder zeigt sich dabei ungewohnt zurückhaltend. Man muss ihn mit der Lupe suchen. Kurios: Kaum sind die Amerikaner in Berlin. Schon klingen sie wie dessen Haus und Hof-Kapelle Element Of Crime. Man achte einmal auf das Arrangement von "Every Day Is Yours To Win". Die Ähnlichkeit in der Strophe ist kaum zu überhören. Das Lied selbst indes ist eher B-Seiten tauglich. Auch die weiblichen Gäste machen ihre Sache gut. Die oft etwas zwanghaft künstlerisch angehauchte Nervbeutel-Feministin Peaches darf sich zackig und zupackend wie immer als Sirene auf dem "Document" punkigen "Alligator_Aviator_Autopilot_Antimatter" austoben. Nach dem wunderschönen "Me, Marlon Brando, Marlon Brando And I" tritt dann noch die personifizierte Postpunkgöttin Patti Smith als Königin der Nacht auf. "Blue" ist neben "Drive" und "Orange Crush" der intensivste Song, den das Rapid Eye Movement je fabrizierte: Traubenschwere psychedelische Sinnlichkeit in einem verwaschenen ceepy Soundkleid. Wie zwei herabsinkend Ertrinkende umschlingen Stipe und Smith einander in Erwartung der finalen Woge, die in Form einer röhrenden E-Gitarre zuschlägt. "20th Century Cllapse into now. Cinderella Boy you lost your Shoe! Großartiger Southern American Gothic in vollendeter Schwermut. Die frühen Woven Hand hätten es nicht besser gemacht. Als Gimmick klingt der Song in den Anfängen des Openers "Discoverer" aus. Damit schließt sich der Kreis zum nimmermüden Chant; zur Endlosschleife einer Schlange, die ihr eigenes Ende verschluckt. Doch auch ohne diese bedeutungsschwangere Schelmerei hält dieses Album alles, was seine drei Vorgänger versprachen. Lange haben wir sie vermisst. Doch endlich sind R.E.M. zurück, wo sie künstlerisch hingehören: An der Spitze.
© Laut

Weitere Informationen

Collapse Into Now

R.E.M.

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Discoverer
00:03:31

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

2
All The Best
00:02:47

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

3
Überlin
00:04:14

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

4
Oh My Heart
00:03:21

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - SCOTT MCCAUGHEY, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

5
It Happened Today
00:03:48

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

6
Every Day Is Yours To Win
00:03:26

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

7
Mine Smell Like Honey
00:03:12

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

8
Walk It Back
00:03:24

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

9
Alligator_Aviator_Autopilot_Antimatter
00:02:45

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

10
That Someone Is You
00:01:44

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

11
Me, Marlon Brando, Marlon Brando And I
00:03:03

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

12
Blue
00:05:46

R.E.M., Producer, MainArtist - MICHAEL STIPE, ComposerLyricist - PETER BUCK, ComposerLyricist - Jacknife Lee, Producer - PATTI SMITH, ComposerLyricist - Michael Mills, ComposerLyricist

℗ 2011 R.E.M./Athens L.L.C. Under exclusive license to Concord Music Group, Inc.

Albumbeschreibung

Lang, lang ist's her, dass mich ein Album der kritischen Säulenheiligen des politischen Indierock so richtig aus den Stiefeln haute. Die kaum schlagbaren "New Adventures" sowie das oft unterschätzte "Up" stammen noch aus einem anderen Jahrtausend. Seitdem klingen die Outputs eher zuverlässig routiniert denn begeisternd. Erwartet jemand ernsthaft etwas anderes von der neuen Platte dieser betagten Dino-Band? Wohl kaum. Doch der alte Drache R.E.M. spuckt noch immer Feuer und gibt smart und authentisch den kreativen Phönix. Aus den Zutaten gerieren sie ein ebenso vertrautes wie neuartiges Stückchen Musik, das ob seiner sprudelnden Kreativität auch eher neutrale Hörer außerhalb des Fanlagers interessieren dürfte. "Collapse Into Now" ist ein mächtiger Befreiungsschlag aus dem Sumpf ehemals gepflegter Langeweile. Berlin tat ihnen - vor allem Michael Stipe - ersichtlich gut. Die legendären Hansa Studios haben es ihnen letzten Sommer angetan. Fast das gesamte Album ist dort entstanden. Einst kreierte Bowie dort seine frostig-sinistre Berlin "Low/Heroes/Lodger". Ebenso feierten U2 in diesen heiligen Hallen mit "Achtung Baby" ihren kreativen Zenit. Genau zwischen diesen beiden Polen zelebriert auch die Collegerock-Legende aus den Staaten ihre künstlerische Auferstehung. Dunkel und selbstreflexiv ist es geworden. So wie es im Moloch unserer emissionsgetränkten Hauptstadt niemals richtig hell wird, verweigern auch die neuen Lieder so selbstbewusst wie konsequent den totalen Sonnenschein früherer Pophits à la "Shiny Happy People" und Co. Auf der anderen Seite schimmern nicht wenige Tracks in - für R.E.M.-Verhältnisse - neuen Klangfarben samt punktuell gestreuter Trompete, Posaune und Sousafon. Eben diese angedunkelt exquisite Mixtur entfaltet die malströmende Sogwirkung der Schallplatte; angelegt zwischen Trombone und Thrombose. Zwölf nicht allzu lange Songs in ca. 40 Minuten bedeutet eine wohltuende Beschränkung auf prähistorisches LP-Format ohne zusätzliche Füllsongs. So lautet die Marschrichtung. Der Opener "Discoverer" wuchtet sich unwiderstehlich mit der Brechstange in die Synapsen des Hörers. So "Monster" selig hat man das Trio lange nicht mehr gehört. All jene, die schon damals "Crush With Eyeliner" liebten, sollten dem nachfolgenden "All The Best" mehr als nur ein Ohr leihen. R.E.M. beweisen hier nicht zum ersten Mal, dass der diskreditierte Begriff des Stadionrock nicht zwingend ein Schimpfwort sein muss. Das folgende "ÜBerln" lässt daach aufhorchen. Eine Neil Young-Akustische liefert den Einstieg zu einem bemerkenswerten Song. Der Moog artige Hintergrund-Synthie von Producer und Bandkumpel Jacknife Lee zwitschert zurückgenommen wie bei Klaus Schulze. Stipe deklamiert derweil einnehmend melodisch eine typische Momentaufnahme des menschlichen Ameisenhaufens Großstadt mit seinem mantrischen Hamsterradgewusel und der nimmer endenden Sehnsucht nach den erlösenden Feierabendstunden samt dem kleinen aber so wichtigen privaten Glück. Wer wolle da widersprechen? Der gedimmte, oft leicht ermüdet wirkende Tonfall des Sängers zieht sich als eindrucksvolles Stilmittel durch weite Teile der Scheibe. Das intensiv romantische "Oh My Heart" oder das sarkastische "It Happened Today" erhalten auf diese Weise einen melancholischen, fast schon resignativen Beigeschmack, der innerhalb der voran treibenden typischen R.E.M.-Rhythmen eine zusätzliche Ebene eröffnet, der man sich gern hingibt. Hohnvoll und spöttisch klingen die Zeilen I have earned my wings. It happened today, Hip, Hip Hooray! Gaststar Eddie Vedder zeigt sich dabei ungewohnt zurückhaltend. Man muss ihn mit der Lupe suchen. Kurios: Kaum sind die Amerikaner in Berlin. Schon klingen sie wie dessen Haus und Hof-Kapelle Element Of Crime. Man achte einmal auf das Arrangement von "Every Day Is Yours To Win". Die Ähnlichkeit in der Strophe ist kaum zu überhören. Das Lied selbst indes ist eher B-Seiten tauglich. Auch die weiblichen Gäste machen ihre Sache gut. Die oft etwas zwanghaft künstlerisch angehauchte Nervbeutel-Feministin Peaches darf sich zackig und zupackend wie immer als Sirene auf dem "Document" punkigen "Alligator_Aviator_Autopilot_Antimatter" austoben. Nach dem wunderschönen "Me, Marlon Brando, Marlon Brando And I" tritt dann noch die personifizierte Postpunkgöttin Patti Smith als Königin der Nacht auf. "Blue" ist neben "Drive" und "Orange Crush" der intensivste Song, den das Rapid Eye Movement je fabrizierte: Traubenschwere psychedelische Sinnlichkeit in einem verwaschenen ceepy Soundkleid. Wie zwei herabsinkend Ertrinkende umschlingen Stipe und Smith einander in Erwartung der finalen Woge, die in Form einer röhrenden E-Gitarre zuschlägt. "20th Century Cllapse into now. Cinderella Boy you lost your Shoe! Großartiger Southern American Gothic in vollendeter Schwermut. Die frühen Woven Hand hätten es nicht besser gemacht. Als Gimmick klingt der Song in den Anfängen des Openers "Discoverer" aus. Damit schließt sich der Kreis zum nimmermüden Chant; zur Endlosschleife einer Schlange, die ihr eigenes Ende verschluckt. Doch auch ohne diese bedeutungsschwangere Schelmerei hält dieses Album alles, was seine drei Vorgänger versprachen. Lange haben wir sie vermisst. Doch endlich sind R.E.M. zurück, wo sie künstlerisch hingehören: An der Spitze.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von R.E.M.

Radio Free Europe

R.E.M.

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)

R.E.M.

Out Of Time (25th Anniversary Edition)

R.E.M.

Automatic For The People

R.E.M.

In Time: The Best Of R.E.M. 1988-2003

R.E.M.

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Aktuelles...