Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

แม็ค โกสินทร์ - Busoni: Piano Concerto

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Busoni: Piano Concerto

Kirill Gerstein, Boston Symphony Orchestra, Sakari Oramo

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Sie können dieses Album zum Download erwerben

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Es sind nicht allein die exorbitante Länge und der Einsatz eines Chors im Schlusssatz (den gab es schon bei Henri Herz), die Busonis Klavierkonzert (1904) aus der Masse spätromantischer Konzerte herausheben. Vielmehr ist es das Ausbleiben des affirmativ Circensischen, das in einer in diesem Genre wirklich bemerkenswerten, quasi mystischen Feierlichkeit aufgehoben ist. Für Exotismus sorgt der Lobpreis Allahs, der zum Schluss vom Männerchor angestimmt wird, aber auch die übrigen Sätze streifen Fantastisches zur Genüge. Anders als John Ogdon und Daniell Revenaugh (1967), die in der ersten kommerziellen Aufnahme des Werks um das wirkungsvolle Herauspräparieren der Höhepunkte, um dynamisches Konzertieren bemüht waren, schlagen Kirill Gerstein und Sakari Oramo in diesem Konzertmitschnitt den Weg in das Innere der Komposition ein. Sie realisieren die riesenhafte, schier undurchdringlich scheinende Partitur mit der Präzision von Kammermusikern. Das geht auf Kosten des Oberflächenglanzes und einer schnell erfassbaren Struktur der Großform, blättert aber ihre ganze Vielschichtigkeit auf. Vor allem wagen Gerstein und Oramo sich weit in Busonis idealistische Welt hinein und erwecken das Schwärmerische dieser Musik zu beeindruckend intensivem Leben. Im dritten Satz, dem mehr als 20-minütigen Pezzo serioso, enthüllen sie Momente beklemmender Gewalt, aber auch pseudo-religiöser Entrückung. Aus der vermeintlich heiteren Tarantella des vierten lassen sie aus versteckten Winkeln immer wieder Blumen des Bösen sprießen. Wie entfesselt scheint hier die wahnwitzige Energie dieses Satzes. Leider bleibt dem CD-Hörer der Schlussapplaus nach dem letzten Satz nicht erspart.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Busoni: Piano Concerto

แม็ค โกสินทร์

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Sie können dieses Album zum Download erwerben

1
I. Prologo e Introito: Allegro, dolce e solenne
Kirill Gerstein
00:15:24

Kirill Gerstein, Soloist - Boston Symphony Orchestra, Ensemble - Sakari Oramo, Conductor

(C) 2019 Myrios Classics (P) 2019 Myrios Classics

2
II. Pezzo giocoso: Vivacemente, ma senza fretta
Kirill Gerstein
00:09:13

Kirill Gerstein, Soloist - Boston Symphony Orchestra, Ensemble - Sakari Oramo, Conductor

(C) 2019 Myrios Classics (P) 2019 Myrios Classics

3
III. Pezzo serioso
Kirill Gerstein
00:22:59

Kirill Gerstein, Soloist - Boston Symphony Orchestra, Ensemble - Sakari Oramo, Conductor

(C) 2019 Myrios Classics (P) 2019 Myrios Classics

4
IV. All‘Italiana, Tarantella: Vivace, in un tempo
Kirill Gerstein
00:12:01

Kirill Gerstein, Soloist - Boston Symphony Orchestra, Ensemble - Sakari Oramo, Conductor

(C) 2019 Myrios Classics (P) 2019 Myrios Classics

5
V. Cantico: Largamente
Kirill Gerstein
00:11:48

Kirill Gerstein, Soloist - Boston Symphony Orchestra, Ensemble - Sakari Oramo, Conductor

(C) 2019 Myrios Classics (P) 2019 Myrios Classics

Albumbeschreibung

Es sind nicht allein die exorbitante Länge und der Einsatz eines Chors im Schlusssatz (den gab es schon bei Henri Herz), die Busonis Klavierkonzert (1904) aus der Masse spätromantischer Konzerte herausheben. Vielmehr ist es das Ausbleiben des affirmativ Circensischen, das in einer in diesem Genre wirklich bemerkenswerten, quasi mystischen Feierlichkeit aufgehoben ist. Für Exotismus sorgt der Lobpreis Allahs, der zum Schluss vom Männerchor angestimmt wird, aber auch die übrigen Sätze streifen Fantastisches zur Genüge. Anders als John Ogdon und Daniell Revenaugh (1967), die in der ersten kommerziellen Aufnahme des Werks um das wirkungsvolle Herauspräparieren der Höhepunkte, um dynamisches Konzertieren bemüht waren, schlagen Kirill Gerstein und Sakari Oramo in diesem Konzertmitschnitt den Weg in das Innere der Komposition ein. Sie realisieren die riesenhafte, schier undurchdringlich scheinende Partitur mit der Präzision von Kammermusikern. Das geht auf Kosten des Oberflächenglanzes und einer schnell erfassbaren Struktur der Großform, blättert aber ihre ganze Vielschichtigkeit auf. Vor allem wagen Gerstein und Oramo sich weit in Busonis idealistische Welt hinein und erwecken das Schwärmerische dieser Musik zu beeindruckend intensivem Leben. Im dritten Satz, dem mehr als 20-minütigen Pezzo serioso, enthüllen sie Momente beklemmender Gewalt, aber auch pseudo-religiöser Entrückung. Aus der vermeintlich heiteren Tarantella des vierten lassen sie aus versteckten Winkeln immer wieder Blumen des Bösen sprießen. Wie entfesselt scheint hier die wahnwitzige Energie dieses Satzes. Leider bleibt dem CD-Hörer der Schlussapplaus nach dem letzten Satz nicht erspart.
© Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Chopin : Piano Concertos

Benjamin Grosvenor

Chopin : Piano Concertos Benjamin Grosvenor

Chopin : Nocturnes

Fazil Say

Chopin : Nocturnes Fazil Say

Chopin: Etudes

Maurizio Pollini

Chopin: Etudes Maurizio Pollini

Chopin: Piano Concerto nos. 1 & 2

Krystian Zimerman

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Brahms: Symphony No. 3 & Serenade No. 2

Iván Fischer

Open Source

Kiko Loureiro

Open Source Kiko Loureiro

Inks

Aes Dana

Inks Aes Dana

Esencial Vicente Amigo

Vicente Amigo

Esencial Vicente Amigo Vicente Amigo

Graupner: Complete Harpsichord Music

De Luca Fernando

Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Was Sie schon immer über Sax wissen wollten…

... aber bisher nicht zu fragen wagten

Label-Geschichten: Naïve Classique

Naïve Classique: ein großer Strom und seine Nebenflüsse

Aktuelles...