Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Dion - Blues With Friends

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Blues With Friends

Dion

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Bruce Springsteen hat den Fall Dion DiMucci auf den Punkt gebracht: er ist das fehlende Kettenglied zwischen Frank Sinatra und dem Rock’n’Roll. Seit seinen Erfolgen mit The Belmonts, diesem Rolls Royce des Doo-Wop-Stils in den 50er und 60er Jahren, und dem Beginn seiner Solokarriere als Sänger, war er aus New York nicht mehr wegzudenken. Das Album aus dem Jahr 2016, dieses treffend genannte New York Is My Home, verdeutlicht dies am besten. Ja, die Stadt des Big Apple, aber genauso des Blues, ein Genre, das er oft auf sehr persönliche Weise in Angriff nahm. Dieser Blues steht auf dem Album mit dem gleichsam kennzeichnenden Titel im Mittelpunkt: Blues With Friends. Und was für Freunde! Der Boss nämlich und seine Frau Patti Scialfa, aber auch Jeff Beck, Paul Simon, Billy Gibbons, Brian Setzer, Van Morrison, Joe Louis Walker, Joe Bonamassa, John Hammond, Sonny Landreth, Rory Block, Stevie Van Zandt… Eine richtige Festtafel, zu der nur die Größten eingeladen wurden. Das ist vor allem ein Beweis dafür, dass Dions Aura nichts eingebüßt hat, auch nicht mit seinen mehr als 80 Jahren… „Ich wollte ein Album voller schlagkräftiger und denkwürdiger Songs, die Geschichten erzählen, solche, die es wert sind erzählt zu werden. Der Blues ist der Brennpunkt meiner Musik seit den sechziger Jahren. The Wanderer war ein Blues mit nur 12 Takten und als ich bei Columbia einstieg, ließ ich mich schon von Willie Dixon und Jimmy Reed beflügeln, womit ich meine Vorgesetzten aus der Fassung brachte.“ Trotz der kunterbunten Gästereihe bleibt sich Dion selbst treu, und zwar von Anfang bis Ende dieser Platte des Jahres 2020, die bei Bonamassas Label Keeping The Blues Alive Records erscheint, und es sind eher seine Sidemen, die sich seiner Vision unterordnen. Mit den Jahren ist seine magische Stimme etwas rauer geworden, und damit passt sie noch besser zur Sprache des Blues, denn mit diesem Genre muss ganz sorgfältig umgegangen werden, wie Bob Dylan es so treffend im Covertext seiner Platte beschreibt. Immer zeigt dieser Blues einen Bezug zum Alltag, wie etwa der Song for Sam Cooke (Here in America). Das ergibt zusammen mit Paul Simon ein einschlägiges Duett über die Segregation in den amerikanischen Südstaaten zu Beginn der 1960er Jahre, und dadurch, dass dieses elegante Blues With Friends gerade jetzt erscheint, wo Amerika in Flammen aufgeht, klingt es umso beeindruckender. © Marc Zisman/Qobuz


*Notes for Blues with Friends by Bob Dylan: With a Vaudevillian Father and the Doo-wop street corners of the Bronx as teachers, Dion learned early on that the way to be heard and reach hearts was to sing in his own rhythmic voice. And when you have a voice as deep and wide as Dion’s, that voice can take you all the way around the world and then all the way back home to the blues. You have to be careful with the blues. They’re strong with lust and you can overpay for them, but they quote the law. It’s a shame more people don’t follow that law. Guy Mitchell sang that he never felt more like singing the blues and we know what he meant. It is an honor for honor’s sake. Dion knows how to sing and he knows just the right way to craft these songs, these blues songs. He’s got some friends here to help him out, some true luminaries. But in the end it’s Dion by himself alone, and that masterful voice of his that will keep you returning to share these blues songs with him. – Bob Dylan

Weitere Informationen

Blues With Friends

Dion

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Blues Comin’ On (feat. Joe Bonamassa)
00:04:48

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - Joe Bonamassa, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

2
Kickin’ Child (feat. Joe Menza)
00:04:00

Dion DiMucci, Writer - Buddy Lucas, Writer - Dion, MainArtist - Joe Menza, FeaturedArtist

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

3
Uptown Number 7 (feat. Brian Setzer)
00:03:51

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - Brian Setzer, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

4
Can’t Start Over Again (feat. Jeff Beck)
00:04:26

Dion DiMucci, Writer - Jeff Beck, FeaturedArtist - Dion, MainArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

5
My Baby Loves To Boogie (feat. John Hammond)
00:05:19

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - John Hammond, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

6
I Got Nothin’ (feat. Van Morrison & Joe Louis Walker)
00:05:05

Dion DiMucci, Writer - VAN MORRISON, FeaturedArtist - Dion, MainArtist - Joe Louis Walker, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

7
Stumbling Blues (feat. Jerry Vivino)
00:03:00

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - Jerry Vivino, FeaturedArtist - Jimmy Vivino, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

8
Bam Bang Boom (feat. Billy Gibbons)
00:03:57

Dion DiMucci, Writer - Billy Gibbons, FeaturedArtist - Dion, MainArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

9
I Got The Cure (feat. Sonny Landreth)
00:04:07

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - Sonny Landreth, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

10
Song For Sam Cooke (Here In America) (feat. Paul Simon)
00:04:25

Dion DiMucci, Writer - Paul Simon, FeaturedArtist - Dion, MainArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

11
What If I Told You (feat. Samantha Fish)
00:04:44

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - Samantha Fish, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

12
Told You Once In August (feat. John Hammond)
00:05:34

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - John Hammond, FeaturedArtist - Rory Block, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

13
Way Down (I Won’t Cry No More) (feat. Stevie Van Zandt)
00:02:58

Dion DiMucci, Writer - Dion, MainArtist - Stevie Van Zandt, FeaturedArtist - Mike Aquilina, Writer

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

14
Hymn To Him (feat. Bruce Springsteen & Patti Scialfa)
00:04:30

Patti Scialfa, FeaturedArtist - Dion DiMucci, Writer - Bill Tuohy, Writer - Dion, MainArtist - Bruce Springsteen, FeaturedArtist

© 2020 Keeping The Blues Alive Records ℗ 2020 Keeping The Blues Alive Records

Albumbeschreibung

Bruce Springsteen hat den Fall Dion DiMucci auf den Punkt gebracht: er ist das fehlende Kettenglied zwischen Frank Sinatra und dem Rock’n’Roll. Seit seinen Erfolgen mit The Belmonts, diesem Rolls Royce des Doo-Wop-Stils in den 50er und 60er Jahren, und dem Beginn seiner Solokarriere als Sänger, war er aus New York nicht mehr wegzudenken. Das Album aus dem Jahr 2016, dieses treffend genannte New York Is My Home, verdeutlicht dies am besten. Ja, die Stadt des Big Apple, aber genauso des Blues, ein Genre, das er oft auf sehr persönliche Weise in Angriff nahm. Dieser Blues steht auf dem Album mit dem gleichsam kennzeichnenden Titel im Mittelpunkt: Blues With Friends. Und was für Freunde! Der Boss nämlich und seine Frau Patti Scialfa, aber auch Jeff Beck, Paul Simon, Billy Gibbons, Brian Setzer, Van Morrison, Joe Louis Walker, Joe Bonamassa, John Hammond, Sonny Landreth, Rory Block, Stevie Van Zandt… Eine richtige Festtafel, zu der nur die Größten eingeladen wurden. Das ist vor allem ein Beweis dafür, dass Dions Aura nichts eingebüßt hat, auch nicht mit seinen mehr als 80 Jahren… „Ich wollte ein Album voller schlagkräftiger und denkwürdiger Songs, die Geschichten erzählen, solche, die es wert sind erzählt zu werden. Der Blues ist der Brennpunkt meiner Musik seit den sechziger Jahren. The Wanderer war ein Blues mit nur 12 Takten und als ich bei Columbia einstieg, ließ ich mich schon von Willie Dixon und Jimmy Reed beflügeln, womit ich meine Vorgesetzten aus der Fassung brachte.“ Trotz der kunterbunten Gästereihe bleibt sich Dion selbst treu, und zwar von Anfang bis Ende dieser Platte des Jahres 2020, die bei Bonamassas Label Keeping The Blues Alive Records erscheint, und es sind eher seine Sidemen, die sich seiner Vision unterordnen. Mit den Jahren ist seine magische Stimme etwas rauer geworden, und damit passt sie noch besser zur Sprache des Blues, denn mit diesem Genre muss ganz sorgfältig umgegangen werden, wie Bob Dylan es so treffend im Covertext seiner Platte beschreibt. Immer zeigt dieser Blues einen Bezug zum Alltag, wie etwa der Song for Sam Cooke (Here in America). Das ergibt zusammen mit Paul Simon ein einschlägiges Duett über die Segregation in den amerikanischen Südstaaten zu Beginn der 1960er Jahre, und dadurch, dass dieses elegante Blues With Friends gerade jetzt erscheint, wo Amerika in Flammen aufgeht, klingt es umso beeindruckender. © Marc Zisman/Qobuz


*Notes for Blues with Friends by Bob Dylan: With a Vaudevillian Father and the Doo-wop street corners of the Bronx as teachers, Dion learned early on that the way to be heard and reach hearts was to sing in his own rhythmic voice. And when you have a voice as deep and wide as Dion’s, that voice can take you all the way around the world and then all the way back home to the blues. You have to be careful with the blues. They’re strong with lust and you can overpay for them, but they quote the law. It’s a shame more people don’t follow that law. Guy Mitchell sang that he never felt more like singing the blues and we know what he meant. It is an honor for honor’s sake. Dion knows how to sing and he knows just the right way to craft these songs, these blues songs. He’s got some friends here to help him out, some true luminaries. But in the end it’s Dion by himself alone, and that masterful voice of his that will keep you returning to share these blues songs with him. – Bob Dylan

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Dion

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Love & Peace Seasick Steve
Blues Greats Various Artists
War In My Mind Beth Hart
Panorama-Artikel...
J.J. Cale und sein abgeklärter Blues

Auch mehr als fünf Jahre nach J.J. Cales Tod ist es unmöglich, von seiner Musik abzulassen. Er, der von Clapton verehrt wurde, verbrachte einen Teil seines Lebens in einem Mobilheim, und auch heute noch gilt er mit seiner atypischen Kombination aus Blues, Folk, Country und Jazz als einer der einflussreichsten Außenseiter des Rock.

Die Pioniere des Rock'n'Roll der 50s

Der Rock'n'Roll ist nicht tot. Aber seine Pioniere, die heute noch leben, kann man an zwei Fingern einer Hand abzählen: Jerry Lee Lewis und Wanda Jackson. 84 und 82 Jahre alt. Er, ein ungestümer Hitzkopf aus dem Hause Sun Records, der Geschichte schrieb, indem er sein Instrument in Brand setzte und Gospel, Country und Boogie-Woogie in einen höllischen Rock'n'Roll verwandelte. Sie, eine Country-Sängerin, die an der Seite von Elvis ihr großes Rock'n'Roll-Abenteuer erlebte. Von Little Richard bis Chuck Berry, über Johnny Cash, Carl Perkins, Bo Diddley, Bill Haley, Elvis Presley, Gene Vincent, Eddie Cochran, Buddy Holly und Hank Williams – Qobuz würdigt die Wegbereiter des Rock.

Johnny Cash hinter Gittern

Es ist zwei Live-Alben zu verdanken, dass Johnny Cash seine Karriere Ende der 60er Jahre wieder aufleben lässt und zu einem wahren Superstar wird. Zwei Platten, die nicht sind wie die anderen, da sie im Gefängnis aufgenommen wurden. Aber wie hatte es den “Man in Black” in einen derart ungewöhnlichen Konzertsaal verschlagen?

Aktuelles...