Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jeff Mills - Blue Potential - Live with Montpelier Philharmonic Orchestra

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Blue Potential - Live with Montpelier Philharmonic Orchestra

Jeff Mills

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der Pont Du Gard im Süden Frankreichs ist eines der beeindruckendsten Baukunstwerke der Menschheit. Von den Römern Mitte des ersten Jahrhunderts nach Christus erbaut, um damit die Wasserversorgung der Handelsmetropole Nimes zu sichern, überspannt das Bauwerk noch heute majestätisch das Flussbett der Gardon. Im vergangenen Sommer, 20 Jahre nach der Ernennung des Pont Du Gard zum UNESCO-Weltkulturerbe, wurde dort ein ganz besonderes Jubiläum gefeiert. Zum Jahrestag kamen das Montpellier Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Alain Altinoglu und der amerikanische Techno-Produzent Jeff Mills am Fuße des dreistöckigen Bauwerks zu einem besonderen musikalischen Treffen zusammen. Auf dem Programm standen Tracks von Jeff Mills. Diese wurden für ein Orchester arrangiert, so dass die Philharmoniker sie live spielen konnten. Mills hatte außerdem einen kleinen Gerätepark mit gebracht, um die Fusion von Klassik und Techno komplett zu machen. "Blue Potential" ist der Mitschnitt überschrieben, der in seinem Titel und der Covergestaltung wohl nicht zufällig an Miles Davis wegweisende Veröffentlichung "Kind Of Blue" erinnert. Damit ist ein gewaltiger Anspruch verbunden, an dem sich Mills und die Philharmoniker aus Montpellier messen wollen. Und so wurden für das Event eigens Partituren geschrieben, um die Songs auf ein Orchester übertragen zu können. Mills selbst hat seine Tracks für das Ereignis ebenfalls neu bearbeitet und sie auf ihre rhythmischen Bestandteile reduziert. Bei der Mehrzahl der Titel funktioniert diese Arbeitsteilung ganz gut. Bassdrum und Hi-Hat mit ihren charakteristischen Sounds verraten sofort das Original. Die melancholische Detroit-Atmosphäre besorgt in diesem Fall das Orchester. Dadurch klingen Stücke wie "The Bells" oder "Gamma Player" weit weniger kühl und futuristisch. Das volle Klangbild der klassischen Instrumente gibt den Tracks auf "Blue Potential" eine romantisch-verträumte Note. Hier findet sich denn auch der Anknüpfungspunkt zu den Stücken von Miles Davis, auch wenn Mills und Philharmoniker aus Montpellier die schlafwandlerische Leichtigkeit von "Kind Of Blue" nicht erreichen. Dafür sind sie schlicht und ergreifend nicht gut genug aufeinander eingespielt. Trotzdem entlocken sie Klassikern wie dem Underground Resistance-Track "Sonic Destroyer" ganz neue Seiten und fordern damit die Hörgewohnheiten immer wieder heraus. In der Bonussektion der DVD kommt schließlich Jeff Mills selbst zu Wort. Außerdem beleuchtet eine halbstündige Dokumentation den Hintergrund des einmaligen Events am Fuße des Pont Du Gard. Außerdem nimmt Mills die Zuschauer mit ins Studio. Dort lassen er und der Komponist Thomas Roussel sich beim Arrangieren der Tracks für "Blue Potential" ein wenig über die Schulter blicken. Hier lässt sich erahnen, wie viel Zeit und Mühe von allen Seiten in das Projekt geflossen ist. Eine ungewönhliche Annäherung von Klassik und Techno, die vielleicht nicht der ganz große Wurf ist, aber durchaus Lust auf mehr macht.
© Laut

Weitere Informationen

Blue Potential - Live with Montpelier Philharmonic Orchestra

Jeff Mills

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Opening
00:02:06

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

2
Imagine Blue Potential Version
00:05:39

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

3
The March Blue Potential Version
00:05:46

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

4
Time Machine Blue Potential Version
00:03:37

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

5
Eclipse Blue Potential Version
00:06:12

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

6
Entrance to Metropolis Blue Potential Version
00:04:34

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

7
Keaton's Theme Blue Potential Version
00:05:03

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

8
Daylight Blue Potential Version
00:02:49

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

9
The Bells Blue Potential Version
00:05:43

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

10
Gamma Player Blue Potential Version
00:06:59

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

11
4 Art Blue Potential Version
00:04:22

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

12
Medium C: The urge to swirl alone in a pool of ridicule Blue Potential Version
00:09:10

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

13
Amazon Blue Potential Version
00:05:42

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

14
See This Way Blue Potential Version
00:06:02

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

15
Sonic Destroyer Blue Potential Version
00:05:09

Jeff Mills, MainArtist - Montpelier Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2006 UWe SARL (P) 2006 UWe SARL

Albumbeschreibung

Der Pont Du Gard im Süden Frankreichs ist eines der beeindruckendsten Baukunstwerke der Menschheit. Von den Römern Mitte des ersten Jahrhunderts nach Christus erbaut, um damit die Wasserversorgung der Handelsmetropole Nimes zu sichern, überspannt das Bauwerk noch heute majestätisch das Flussbett der Gardon. Im vergangenen Sommer, 20 Jahre nach der Ernennung des Pont Du Gard zum UNESCO-Weltkulturerbe, wurde dort ein ganz besonderes Jubiläum gefeiert. Zum Jahrestag kamen das Montpellier Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Alain Altinoglu und der amerikanische Techno-Produzent Jeff Mills am Fuße des dreistöckigen Bauwerks zu einem besonderen musikalischen Treffen zusammen. Auf dem Programm standen Tracks von Jeff Mills. Diese wurden für ein Orchester arrangiert, so dass die Philharmoniker sie live spielen konnten. Mills hatte außerdem einen kleinen Gerätepark mit gebracht, um die Fusion von Klassik und Techno komplett zu machen. "Blue Potential" ist der Mitschnitt überschrieben, der in seinem Titel und der Covergestaltung wohl nicht zufällig an Miles Davis wegweisende Veröffentlichung "Kind Of Blue" erinnert. Damit ist ein gewaltiger Anspruch verbunden, an dem sich Mills und die Philharmoniker aus Montpellier messen wollen. Und so wurden für das Event eigens Partituren geschrieben, um die Songs auf ein Orchester übertragen zu können. Mills selbst hat seine Tracks für das Ereignis ebenfalls neu bearbeitet und sie auf ihre rhythmischen Bestandteile reduziert. Bei der Mehrzahl der Titel funktioniert diese Arbeitsteilung ganz gut. Bassdrum und Hi-Hat mit ihren charakteristischen Sounds verraten sofort das Original. Die melancholische Detroit-Atmosphäre besorgt in diesem Fall das Orchester. Dadurch klingen Stücke wie "The Bells" oder "Gamma Player" weit weniger kühl und futuristisch. Das volle Klangbild der klassischen Instrumente gibt den Tracks auf "Blue Potential" eine romantisch-verträumte Note. Hier findet sich denn auch der Anknüpfungspunkt zu den Stücken von Miles Davis, auch wenn Mills und Philharmoniker aus Montpellier die schlafwandlerische Leichtigkeit von "Kind Of Blue" nicht erreichen. Dafür sind sie schlicht und ergreifend nicht gut genug aufeinander eingespielt. Trotzdem entlocken sie Klassikern wie dem Underground Resistance-Track "Sonic Destroyer" ganz neue Seiten und fordern damit die Hörgewohnheiten immer wieder heraus. In der Bonussektion der DVD kommt schließlich Jeff Mills selbst zu Wort. Außerdem beleuchtet eine halbstündige Dokumentation den Hintergrund des einmaligen Events am Fuße des Pont Du Gard. Außerdem nimmt Mills die Zuschauer mit ins Studio. Dort lassen er und der Komponist Thomas Roussel sich beim Arrangieren der Tracks für "Blue Potential" ein wenig über die Schulter blicken. Hier lässt sich erahnen, wie viel Zeit und Mühe von allen Seiten in das Projekt geflossen ist. Eine ungewönhliche Annäherung von Klassik und Techno, die vielleicht nicht der ganz große Wurf ist, aber durchaus Lust auf mehr macht.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

Talking Book

Stevie Wonder

Talking Book Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye
Mehr auf Qobuz
Von Jeff Mills

Counter Active

Jeff Mills

Counter Active Jeff Mills

Flying in Heaven

Jeff Mills

Flying in Heaven Jeff Mills

AND Then There Was Light Sound Track

Jeff Mills

It's Time

Jeff Mills

It's Time Jeff Mills

Modular Tech House

Jeff Mills

Modular Tech House Jeff Mills
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Welcome To The Other Side (Concert From Virtual Notre-Dame)

Jean Michel Jarre

Timeless

Thylacine

Timeless Thylacine

What's Love Got to Do with It

Kygo

Colors

Schiller

Colors Schiller

Oxygene Trilogy

Jean Michel Jarre

Oxygene Trilogy Jean Michel Jarre
Panorama-Artikel...
Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Warp, 30 Jahre bahnbrechende Musik

Der Katalog von Warp, dem Label, das für das Aufblühen einiger der engagiertesten Künstler der Electronic-Szene wie etwa Aphex Twin, LFO, Boards of Canada, Autechre oder Squarepusher verantwortlich war, ist nun auch bei Qobuz präsent - eine wunderbare Gelegenheit, um das Augenmerk auf Englands beliebtestes Independentlabel zu legen!

Fabric - ein englisches Fabrikat

Seit 20 Jahren steht das Label Fabric im pulsierenden Zentrum der britischen Elektroszene. Seine Kompilationen "Fabric" und "FabricLive" sind Anhaltspunkte für Plattenhändler und Musikliebhaber, denen Qualität wichtig ist, wogegen im Club jedes Wochenende ein Fünfsterneprogramm die Besucher in Schwung bringt. Rückblick auf die Geschichte einer englischen Institution.

Aktuelles...