Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Carlos Kleiber - Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Wenn es darum geht, den Dirigierstil und die Aufnahmen von Carlos Kleiber zu beschreiben, kann man sich dem Gebrauch von Superlativen kaum entziehen. Vielleicht würde uns sein Bild am ehesten die Geheimnisse seiner Kunst vermitteln: seine extrem elegante Gestik, die von der Musik mit ihrer Energie und ihrer Geschmeidigkeit getragen wird, sowie sein Lächeln, das das Gesicht des von der Inspiration besessenen Dirigenten verklärt. Das Anhören dieses Albums reicht aber allein schon aus.

Carlos Kleiber, der wie ein Einsiedler lebte, drei Viertel seiner Konzerte absagte und praktisch nichts aufnahm, stimmte wie durch ein Wunder zu, diese beiden Sinfonien für Deutsche Grammophon aufzuzeichnen. 1975 nahm er die 5. Sinfonie in der großzügigen Akustik des Wiener Musikvereins mit einer Philharmonie auf, die jedes Wort aus seinem Mund absorbierte und seine Absichten bis ins kleinste Detail respektierte. Unter seinem magischen Taktstock wird „Die Fünfte“ zu reiner, geballter Energie – einer zündstoffhaltigen, explosiven Pandorabüchse – in einer absolut notengetreuen Wiedergabe. Die schicksalhaften vier Töne, auf denen die gesamte Sinfonie aufbaut, sind zugleich Fundament und Schlussstein dieses hier von Kleiber prächtig gestalteten, herausragenden Meisterwerkes.

Hat man jemals eine luftigere Siebte Sinfonie gehört? Man denkt sofort an Nietzsche: “Ich könnte nur an einen Gott glauben, der tanzen kann“. Diese leichtfüßige Siebte wurde ein Jahr später am gleichen Ort aufgezeichnet. Sie dreht sich, wirbelt und jubelt in einer pantheistischen und heilsamen Freude mit einer Leichtigkeit, die die Musiker in einen Schwebezustand zu versetzen scheint. “Jetzt bin ich leicht, jetzt fliege ich, jetzt sehe ich mich unter mir, jetzt tanzt ein Gott in mir“. So dirigierte Carlos Kleiber. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Beethoven : Symphonies n°5 & n°7

Carlos Kleiber

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Symphony No. 5 in C minor, Op. 67 (Ludwig van Beethoven)

1
I. Allegro con brio
00:07:28

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
2. Andante con moto
00:10:01

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
3. Allegro
00:05:09

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
4. Allegro
00:11:01

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Werner Mayer, Recording Producer - Wolf-Dieter Karwatky, Recording Engineer - Hans-Rudolf Müller, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor - Hans-Peter Schweigmann, Editor, Balance Engineer

℗ 1975 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Symphony No. 7 in A major, Op. 92 (Ludwig van Beethoven)

5
1. Poco sostenuto - Vivace
00:13:40

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
II. Allegretto
00:08:08

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
3. Presto - Assai meno presto
00:08:15

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
4. Allegro con brio
00:08:38

Wiener Philharmoniker - Carlos Kleiber, Conductor - Ludwig van Beethoven, Composer - Dr. Hans Hirsch, Producer - Hans Weber, Recording Producer - Klaus Scheibe, Balance Engineer - Jürgen Bulgrin, Recording Engineer - Jobst Eberhardt, Editor, Recording Engineer - Reinhild Schmidt, Editor - Klaus Behrens, Editor - Volker Martin, Editor

℗ 1976 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Wenn es darum geht, den Dirigierstil und die Aufnahmen von Carlos Kleiber zu beschreiben, kann man sich dem Gebrauch von Superlativen kaum entziehen. Vielleicht würde uns sein Bild am ehesten die Geheimnisse seiner Kunst vermitteln: seine extrem elegante Gestik, die von der Musik mit ihrer Energie und ihrer Geschmeidigkeit getragen wird, sowie sein Lächeln, das das Gesicht des von der Inspiration besessenen Dirigenten verklärt. Das Anhören dieses Albums reicht aber allein schon aus.

Carlos Kleiber, der wie ein Einsiedler lebte, drei Viertel seiner Konzerte absagte und praktisch nichts aufnahm, stimmte wie durch ein Wunder zu, diese beiden Sinfonien für Deutsche Grammophon aufzuzeichnen. 1975 nahm er die 5. Sinfonie in der großzügigen Akustik des Wiener Musikvereins mit einer Philharmonie auf, die jedes Wort aus seinem Mund absorbierte und seine Absichten bis ins kleinste Detail respektierte. Unter seinem magischen Taktstock wird „Die Fünfte“ zu reiner, geballter Energie – einer zündstoffhaltigen, explosiven Pandorabüchse – in einer absolut notengetreuen Wiedergabe. Die schicksalhaften vier Töne, auf denen die gesamte Sinfonie aufbaut, sind zugleich Fundament und Schlussstein dieses hier von Kleiber prächtig gestalteten, herausragenden Meisterwerkes.

Hat man jemals eine luftigere Siebte Sinfonie gehört? Man denkt sofort an Nietzsche: “Ich könnte nur an einen Gott glauben, der tanzen kann“. Diese leichtfüßige Siebte wurde ein Jahr später am gleichen Ort aufgezeichnet. Sie dreht sich, wirbelt und jubelt in einer pantheistischen und heilsamen Freude mit einer Leichtigkeit, die die Musiker in einen Schwebezustand zu versetzen scheint. “Jetzt bin ich leicht, jetzt fliege ich, jetzt sehe ich mich unter mir, jetzt tanzt ein Gott in mir“. So dirigierte Carlos Kleiber. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Carlos Kleiber

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
10 Alben mit Jonas Kaufmann

Als gut aussehender romantischer Liebhaber hat der deutsche Sänger Jonas Kaufmann das Bild des Operntenors modernisiert, der oft als ewiger Schmierenkomödiant betrachtet wird. Neben einer kraftvollen und vielseitigen Stimme verfügt Jonas Kaufmann über ein riesiges Repertoire in mehreren Sprachen und fühlt sich in Opern von Wagner ebenso wie von Verdi oder Puccini wohl. Er ist ebenfalls ein ausgezeichneter Interpret von Liedern oder französischen Opern. Als großer Bewunderer von Fritz Wunderlich sang er zu Beginn seiner Karriere ganz klassisch in Ensembles an kleinen deutschen Theatern, bevor er sich auf eigene Füße stellte und eine phänomenale Karriere verfolgte. Nach einem aufgrund eines Hämatoms an den Stimmbändern chaotischen Jahr 2017 wirkt Jonas Kaufmann völlig erholt und arbeitet an vielen Projekten. Qobuz gibt in 10 Alben einen Überblick über seine Karriere.

John Barry, ein geniales Faktotum

Wer Musik für die Leinwand schreiben will, muss alle Stilrichtungen gut kennen und viel Geschmack haben: Diskomusik für eine Szene im Nachtclub, ein Madrigal für einen historischen Film – ein Filmmusiker muss für alle Herausforderungen bereit sein! John Barry gehört zweifellos zu den Filmmusikkomponisten, die sich am besten an verschiedenste Film- und Musikgenres anpassen konnten.

Julius Katchen, Faszination Brahms

Auch wenn die Pianisten unserer Zeit, egal welcher Generation sie angehören, Brahms' Klaviermusik im Handumdrehen einspielen - vor allem die letzten Werke op. 116 bis op. 119, die sehr geschätzt werden -, war das nicht immer der Fall. Als der amerikanische Pianist Julius Katchen 1962 mit seinen Brahms-Aufnahmen begann, veröffentlichte er bei Decca die allererste Gesamtaufnahme der Werke für Klavier solo des deutschen Komponisten. Etwa zehn Jahre später folgte die Aufnahme des Deutschen Peter Rösel und in jüngster Zeit, die von weiteren Dutzend Pianisten…

Aktuelles...