Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Beatsteaks - Beatsteaks

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Beatsteaks

Beatsteaks

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die vergangenen drei Jahre dürften sicherlich als die aufregendsten und intensivsten in die bisherige Beatsteaks-Geschichte eingehen. Auf das erste Nummer-Eins-Album ("Boombox") folgte eine alles in den Schatten stellende Live-Tour, die in Form eines beeindruckenden Augen-und-Ohren-Schmauses ("Muffensausen") auch noch für die Nachwelt festgehalten wurde. Zu bewerkstelligen war das ebenfalls die Charts stürmende High-End-DVD-Paket aber nur, weil den Mannen um Sänger Arnim Teutoburg-Weiß zwischen den Jahren 2012 und 2013 die Hände gebunden waren. Ein schwerer Treppensturz hatte Drummer Thomas Götz für mehrere Monate außer Gefecht gesetzt. Höhen und Tiefen lagen in der jüngeren Vergangenheit also nah beieinander. Doch wie verarbeitet man ein derartiges Auf und Ab am besten? Welchen Wert haben Awards und goldene Schallplatten, wenn von einem Tag auf den anderen plötzlich Chirurgenhände über den weiteren Karriereverlauf entscheiden? Die Unfallakte Götz wog jedenfalls schwer und sorgte für einige Nahtrisse am Kollektiv-Rucksack der Band. Zwei Jahre später hat sich die Marschrichtung erwartungsgemäß geändert. Zeit ist kostbar. Der Fokus liegt auf kurzen und prägnanten Aktivitäten – so wie beispielsweise dem kompromisslosen Einhämmern von elf Songs in zehn Tagen. Mehr Aufwand betrieben die Beatsteaks im Juni 2013 nämlich nicht, als es darum ging, den Quasi-Neuanfang mit entsprechenden Klängen einzuläuten. "Das Kind hat ja nicht mal einen Namen", schallt es dieser Tage aus unzähligen Redaktionen. Nun, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Viel größer hätten die Verantwortlichen die Buchstaben B, E, A, T, S, T, E, A, K, S auf dem chilligen Strandbad-Cover wohl kaum positionieren können. Und es hätte wohl kein anderer Inhalt besser zum "Albumtitel" gepasst, als das, was sich nach dem Einlegen der Scheibe aus den Boxen schält. "Good Morning" säuselt Frontmann Arnim zu Beginn des Openers "A Real Paradise" ins Mikrofon. Wer 129 Sekunden später immer noch nicht wach ist, der sollte schleunigst zum HNO-Arzt gehen. Wie ein hibbeliger Tyrannosaurus Rex im hautengen The Hives-Shirt fegt der eröffnende Zweiminüter durch schnodderige Mittneunziger-Erinnerungen und bewirbt sich mit vertracktem Groove im Gepäck für einen Platz auf der Live-Setlist der Berliner. Auch Garagen-Rocker wie "Be Smart And Breathe", "Up On The Roof" oder der kratzige Melodic-Rausschmeißer "I Never Was" werden für Freudentänze im Crunch-Rock-Lager sorgen. Kurz und knackig spulen die Hauptstädter den pogenden Part des Albums herunter, ohne dabei versehentlich den Füller-Button zu betätigen. Einzig das etwas hingeschluderte "Wicked Witch" fällt ein wenig aus dem Rahmen. Die eigentlichen Eckpfeiler des Albums sind aber, wie bereits auf den Vorgängern schon, all die detailverliebt arrangierten Aus-dem-Bauch-heraus-Nummern wie das chillig trippelnde "Everything Went Black", der Offbeat-Sonnenschein "Pass The Message", der Fingerschnipp-Hüpfer "Gentleman Of The Year" oder die luftig leichte Jagger/Richards-Hommage "Creep Magnet". Hier präsentieren sich die Beatsteaks wieder einmal als unangefochtene Könige der Do-what-we-want-Branche. Straighte Hinterhof-Rocker, gepaart mit nachhaltigen Aus-der-Reihe-Tänzern und intensivsten Power-Poppern ("DNA") ergeben am Ende zusammen mit einem der wohl größten Band-Momente ("Make A Wish") ein überdurchschnittlich hochwertiges Potpourri der jüngeren Beatsteaks-Geschichte. Ein Neuanfang mit bewährtem Hab und Gut, bei dem trotz aller bereits bekannten Anleihen zu keiner Zeit Langeweile aufkommt. Dufte, Jungs!
© Laut

Weitere Informationen

Beatsteaks

Beatsteaks

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
A Real Paradise
00:02:08

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - JOE BARRESI, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

2
DNA
00:02:05

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - STEPHEN STREET, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

3
Be Smart and Breathe
00:02:48

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - STEPHEN STREET, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

4
Make a Wish
00:03:43

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - Nick Launay, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

5
Everything Went Black
00:03:02

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - STEPHEN STREET, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Backing Vocals, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

6
Up on the Roof
00:02:49

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - JOE BARRESI, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

7
Pass the Message
00:03:41

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - Nick Launay, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Christian Grabandt, Trumpet - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - Jasper Bieger, Baritone Saxophone - Jerome "Tchamp" Bugnon, Trombone - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer - Mo Delagado, Alto Saxophone

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

8
Gentleman of the Year
00:04:08

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - JOE BARRESI, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Nicola Rost, Backing Vocals - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

9
Wicked Witch
00:02:30

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - JOE BARRESI, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

10
Creep Magnet
00:02:51

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - STEPHEN STREET, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

11
I Never Was
00:02:45

Beatsteaks, MainArtist - Thomas Götz, Drums, Writer - STEPHEN STREET, Mixing Engineer - Moses Schneider, Producer - Arnim Teutoburg-Weiß, Guitar, Vocals, Writer - Bernd Kurtzke, Guitar, Writer - Peter Baumann-Düse, Guitar, Writer - Robin Schmidt, Mastering Engineer - Walter Schreifels, Co-Producer, Writer - Torsten Fluppi Scholz, Bass Guitar, Writer - BERNIE BRUNDMAN, Mastering Engineer

© 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company ℗ 2014 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

Die vergangenen drei Jahre dürften sicherlich als die aufregendsten und intensivsten in die bisherige Beatsteaks-Geschichte eingehen. Auf das erste Nummer-Eins-Album ("Boombox") folgte eine alles in den Schatten stellende Live-Tour, die in Form eines beeindruckenden Augen-und-Ohren-Schmauses ("Muffensausen") auch noch für die Nachwelt festgehalten wurde. Zu bewerkstelligen war das ebenfalls die Charts stürmende High-End-DVD-Paket aber nur, weil den Mannen um Sänger Arnim Teutoburg-Weiß zwischen den Jahren 2012 und 2013 die Hände gebunden waren. Ein schwerer Treppensturz hatte Drummer Thomas Götz für mehrere Monate außer Gefecht gesetzt. Höhen und Tiefen lagen in der jüngeren Vergangenheit also nah beieinander. Doch wie verarbeitet man ein derartiges Auf und Ab am besten? Welchen Wert haben Awards und goldene Schallplatten, wenn von einem Tag auf den anderen plötzlich Chirurgenhände über den weiteren Karriereverlauf entscheiden? Die Unfallakte Götz wog jedenfalls schwer und sorgte für einige Nahtrisse am Kollektiv-Rucksack der Band. Zwei Jahre später hat sich die Marschrichtung erwartungsgemäß geändert. Zeit ist kostbar. Der Fokus liegt auf kurzen und prägnanten Aktivitäten – so wie beispielsweise dem kompromisslosen Einhämmern von elf Songs in zehn Tagen. Mehr Aufwand betrieben die Beatsteaks im Juni 2013 nämlich nicht, als es darum ging, den Quasi-Neuanfang mit entsprechenden Klängen einzuläuten. "Das Kind hat ja nicht mal einen Namen", schallt es dieser Tage aus unzähligen Redaktionen. Nun, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Viel größer hätten die Verantwortlichen die Buchstaben B, E, A, T, S, T, E, A, K, S auf dem chilligen Strandbad-Cover wohl kaum positionieren können. Und es hätte wohl kein anderer Inhalt besser zum "Albumtitel" gepasst, als das, was sich nach dem Einlegen der Scheibe aus den Boxen schält. "Good Morning" säuselt Frontmann Arnim zu Beginn des Openers "A Real Paradise" ins Mikrofon. Wer 129 Sekunden später immer noch nicht wach ist, der sollte schleunigst zum HNO-Arzt gehen. Wie ein hibbeliger Tyrannosaurus Rex im hautengen The Hives-Shirt fegt der eröffnende Zweiminüter durch schnodderige Mittneunziger-Erinnerungen und bewirbt sich mit vertracktem Groove im Gepäck für einen Platz auf der Live-Setlist der Berliner. Auch Garagen-Rocker wie "Be Smart And Breathe", "Up On The Roof" oder der kratzige Melodic-Rausschmeißer "I Never Was" werden für Freudentänze im Crunch-Rock-Lager sorgen. Kurz und knackig spulen die Hauptstädter den pogenden Part des Albums herunter, ohne dabei versehentlich den Füller-Button zu betätigen. Einzig das etwas hingeschluderte "Wicked Witch" fällt ein wenig aus dem Rahmen. Die eigentlichen Eckpfeiler des Albums sind aber, wie bereits auf den Vorgängern schon, all die detailverliebt arrangierten Aus-dem-Bauch-heraus-Nummern wie das chillig trippelnde "Everything Went Black", der Offbeat-Sonnenschein "Pass The Message", der Fingerschnipp-Hüpfer "Gentleman Of The Year" oder die luftig leichte Jagger/Richards-Hommage "Creep Magnet". Hier präsentieren sich die Beatsteaks wieder einmal als unangefochtene Könige der Do-what-we-want-Branche. Straighte Hinterhof-Rocker, gepaart mit nachhaltigen Aus-der-Reihe-Tänzern und intensivsten Power-Poppern ("DNA") ergeben am Ende zusammen mit einem der wohl größten Band-Momente ("Make A Wish") ein überdurchschnittlich hochwertiges Potpourri der jüngeren Beatsteaks-Geschichte. Ein Neuanfang mit bewährtem Hab und Gut, bei dem trotz aller bereits bekannten Anleihen zu keiner Zeit Langeweile aufkommt. Dufte, Jungs!
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von Beatsteaks

Die Wohnzimmer EP

Beatsteaks

Die Wohnzimmer EP Beatsteaks

In the Presence of

Beatsteaks

In the Presence of Beatsteaks

In the Presence of

Beatsteaks

In the Presence of Beatsteaks

23 Singles

Beatsteaks

23 Singles Beatsteaks

Yours

Beatsteaks

Yours Beatsteaks

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Jack White, Retter des Rock

Egal, ob mit den White Stripes oder als Solokünstler, Jack White hat alle Etappen des Rock miterlebt, auch die schwierigen. Das Genie prophezeit mit seinen tausend Projekten: Rockmusik wird energiegeladen zurückkommen. Und bis das geschehen soll, nehmen wir das Phänomen White noch einmal genauer unter die Lupe.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Aktuelles...