Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Bernard Haitink - Bartok: Concerto For Orchestra

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bartok: Concerto For Orchestra

Bernard Haitink and Concertgebouw Orchestra Of Amsterdam

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Bartok: Concerto For Orchestra

Bernard Haitink

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

1
Concerto for Orchestra, Sz. 116: I. Introduzione - Andante non troppo - Allegro vivace
00:09:19

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

2
Concerto for Orchestra, Sz. 116: II. "Gioco delle coppie" - Allegretto scherzando
00:06:34

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

3
Concerto for Orchestra, Sz. 116: III. "Elegia" - Andante non troppo
00:06:46

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

4
Concerto for Orchestra, Sz. 116: IV. "Intermezzo interrotto" - Allegretto
00:04:14

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

5
Concerto for Orchestra, Sz. 116: V. Finale - Pesante - Presto
00:09:25

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

6
Dance Suite, Sz. 77: I. Moderato
00:03:26

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

7
Dance Suite, Sz. 77: II. Allegro molto
00:02:12

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

8
Dance Suite, Sz. 77: III. Allegro vivace
00:02:59

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

9
Dance Suite, Sz. 77: IV. Molto tranquillo
00:02:07

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

10
Dance Suite, Sz. 77: V. Commodo
00:01:52

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

11
Dance Suite, Sz. 77: VI. Finale - Allegro
00:04:08

Bela Bartok, Composer - Bernard Haitink, MainArtist - Concertgebouw Orchestra of Amsterdam, MainArtist

Maestoso Maestoso

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Bernard Haitink

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
10 Fragen an Günter Hänssler

Der Geschichte von hänssler CLASSIC liegt zunächst eine Verlagsgeschichte zugrunde. Friedrich Hänssler senior hatte das Lied “Auf Adlers Flügeln getragen” geschrieben und suchte vergeblich nach einem Musikverlag, was ihn dazu veranlasste, selbst einen zu gründen. Günter Hänssler, Erbe dieses Familienunternehmens, erzählt uns, was die Labels hänssler CLASSIC und PROFIL besonders prägten und welche Künstler-Kollaborationen zum besonderen Klang beigetragen haben.

Wilhelm Kempff, der Humanist unter den Pianisten

Wilhelm Kempff (1895-1991), Künstler aus einer anderen Zeit, glaubte an die Inspiration: Er war zur Musik gekommen wie zu einer Religion, mit respektvoller Leidenschaft für die alten Meister, denen er diente. Die Kunst von Wilhelm Kempff – sein samtweicher Anschlag, sein Sinn für Phrasierung und sein erzählerischen Vortragsweise – war die eines Tagträumers, halb Dichter, halb Seher, in einer Zeit, als der Ausdruck der Gefühle Vorrang hatte vor allem anderen. Er zeichnete seine Lieblingskomponisten oft wiederholt auf, insbesondere den von ihm vergötterten Beethoven, mit dem er so oft identifiziert wurde. Von dessen Sonaten hinterließ er drei, jeweils zu einem anderen Zeitpunkt seiner persönliche Reife und der Entwicklung der Aufnahmetechnik realisierte Gesamtaufnahmen.

András Schiff - Intim und fokussiert

Sein neues Schubert- Doppelalbum hat András Schiff im Bonner Beethoven-Haus aufgenommen. Ein Blick hinter die Kulissen während der Aufnahmesitzungen.

Aktuelles...