Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Akademie für Alte Musik Berlin - Bach : Dialogkantaten, BWV 32, 49 & 57

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bach : Dialogkantaten, BWV 32, 49 & 57

Sophie Karthäuser, Akademie für Alte Musik Berlin...

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

In den „Dialogkantaten“ von Bach geht es meistens um ein Gespräch Jesu mit der menschlichen Seele, die anfangs gequält und am Ende wieder beruhigt erscheint. Die Akademie für Alte Musik in Berlin, die seit 1982 (und mehr als einer Million verkaufter CDs!) Musiker aus verschiedenen Orchestern der Stadt vereint – ursprünglich nur der ehemaligen sowjetischen Zone und seit dem Fall der Mauer der ganzen Stadt –, hat drei Kantaten ausgewählt, die zu dieser Gattung gehören. Sie stammen alle aus der berühmten Leipziger Zeit des Komponisten, genau genommen aus dem dritten Kantatenzyklus, den Bach 1726 für Leipzig geschrieben hat. In Anbetracht der Handlung dieser Kantaten ist es nicht weiter verwunderlich, dass die ersten Arien verzweifelt und zerrissen klingen. Der weitere Verlauf entwickelt sich jedoch zunehmend in Richtung Beschwichtigung und Freude. In den ersten Momenten dieser Kantaten entdeckt man einen höchst intensiven Bach: voller Schmerz und in seiner romantischen, zutiefst lyrischen und zugleich dennoch strengen Vision des musikalischen Diskurses auch schrecklich modern. Die originellste davon ist zweifellos die Kantate BWV 49, die mit einer Sinfonia und obligater Orgel beginnt. Der Hörer wird hier den letzten Satz des Cembalokonzerts in E-Dur wiedererkennen, den Bach zehn Jahre später wiederverwendet hat. Sie setzt sich mit einer Orgelsolo-Arie und einer anschließenden zweiten Arie mit Cello und Oboe fort, in der die beiden Soloinstrumente die freudige Sopranstimme umranken. Den Abschluss bildet ein wunderbarer Choral mit einer Arie, die einer Bassstimme und Solo-Orgel anvertraut wurde, während der Sopran in himmlischen Höhen das Thema des Chorals anstimmt: Die Wirkung ist von einer verblüffenden Modernität. © SM/Qobuz

Weitere Informationen

Bach : Dialogkantaten, BWV 32, 49 & 57

Akademie für Alte Musik Berlin

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App
Im Webplayer abspielen

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 40 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 40 Millionen weitere Titel mit unseren Streaming-Abonnements.

Liebster Jesu, mein Verlangen, BWV 32 (Johann Sebastian Bach)

1
I. Aria "Liebster Jesu, mein Verlangen" 00:05:14

Sophie Karthäuser, Soprano - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

2
II. Recitativo "Was ists, dass du mich gesuchet ?" 00:00:21

Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

3
III. Aria "Hier, in meines Vaters Stätte" 00:06:50

Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

4
IV. Recitativo "Ach ! heiliger und großer Gott" 00:02:00

Sophie Karthäuser, Soprano - Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

5
V. Aria "Nun verschwinden alle Plagen" 00:05:17

Sophie Karthäuser, Soprano - Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

6
VI. Choral " Mein Gott, öffne mir die Pforten" 00:01:06

Members of RIAS Kammerchor - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

Selig ist der Mann, BWV 57 (Johann Sebastian Bach)

7
I. Aria "Selig ist der Mann" 00:03:28

Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

8
II. Recitativo "Ach ! dieser süße Trost" 00:01:05

Sophie Karthäuser, Soprano - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

9
III. Aria "Ich wünschte mir den Tod" 00:04:15

Sophie Karthäuser, Soprano - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

10
IV. Recitativo "Ich reiche dir die Hand" 00:00:21

Sophie Karthäuser, Soprano - Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

11
V. Aria "Ja, ja, ich kann die Feinde schlagen" 00:05:07

Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

12
VI. Recitativo "In meiner Schoß liegt Ruh un Leben" 00:01:11

Sophie Karthäuser, Soprano - Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

13
VII. Aria "Ich ende behende mein irdisches Leben" 00:04:00

Sophie Karthäuser, Soprano - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

14
VIII. Choral "Richte dich, Liebste" 00:00:47

Members of RIAS Kammerchor - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

Ich geh und suche mit Verlangen, BWV 49 (Johann Sebastian Bach)

15
I. Sinfonia 00:06:24

Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

16
II. Aria "Ich geh und suche mit Verlangen" 00:05:21

Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

17
III. Recitativo "Mein Mahl ist zubereit" 00:01:40

Sophie Karthäuser, Soprano - Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

18
IV. Aria "Ich bin herrlich, ich bin schön" 00:04:19

Sophie Karthäuser, Soprano - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

19
V. Recitativo "Mein Glaube hat mich selbst so angezogen" 00:01:16

Sophie Karthäuser, Soprano - Michael Volle, Bass - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

20
VI. Aria & Choral "Dich hab ich je und je geliebet" 00:04:24

Sophie Karthäuser, Soprano - Michael Volle, Bass - Members of RIAS Kammerchor - Akademie für Alte Musik Berlin - Raphael Alpermann, Conductor - Johann Sebastian Bach, Composer

harmonia mundi harmonia mundi

Albumbeschreibung

In den „Dialogkantaten“ von Bach geht es meistens um ein Gespräch Jesu mit der menschlichen Seele, die anfangs gequält und am Ende wieder beruhigt erscheint. Die Akademie für Alte Musik in Berlin, die seit 1982 (und mehr als einer Million verkaufter CDs!) Musiker aus verschiedenen Orchestern der Stadt vereint – ursprünglich nur der ehemaligen sowjetischen Zone und seit dem Fall der Mauer der ganzen Stadt –, hat drei Kantaten ausgewählt, die zu dieser Gattung gehören. Sie stammen alle aus der berühmten Leipziger Zeit des Komponisten, genau genommen aus dem dritten Kantatenzyklus, den Bach 1726 für Leipzig geschrieben hat. In Anbetracht der Handlung dieser Kantaten ist es nicht weiter verwunderlich, dass die ersten Arien verzweifelt und zerrissen klingen. Der weitere Verlauf entwickelt sich jedoch zunehmend in Richtung Beschwichtigung und Freude. In den ersten Momenten dieser Kantaten entdeckt man einen höchst intensiven Bach: voller Schmerz und in seiner romantischen, zutiefst lyrischen und zugleich dennoch strengen Vision des musikalischen Diskurses auch schrecklich modern. Die originellste davon ist zweifellos die Kantate BWV 49, die mit einer Sinfonia und obligater Orgel beginnt. Der Hörer wird hier den letzten Satz des Cembalokonzerts in E-Dur wiedererkennen, den Bach zehn Jahre später wiederverwendet hat. Sie setzt sich mit einer Orgelsolo-Arie und einer anschließenden zweiten Arie mit Cello und Oboe fort, in der die beiden Soloinstrumente die freudige Sopranstimme umranken. Den Abschluss bildet ein wunderbarer Choral mit einer Arie, die einer Bassstimme und Solo-Orgel anvertraut wurde, während der Sopran in himmlischen Höhen das Thema des Chorals anstimmt: Die Wirkung ist von einer verblüffenden Modernität. © SM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Munich 2016 Keith Jarrett
Playing the Room Avishai Cohen (tp)
Mehr auf Qobuz
Von Akademie für Alte Musik Berlin
Haydn: Missa Cellensis, Hob. XXII:5 Akademie für Alte Musik Berlin
Handel: Concerti grossi, Op. 6 Nos. 1-6 Akademie für Alte Musik Berlin
Handel : Water Music Akademie für Alte Musik Berlin
Telemann : Concerti per molti stromenti Akademie für Alte Musik Berlin
Scarlatti: Il primo omicidio Akademie für Alte Musik Berlin
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Gounod - Romantiker und Mystiker

Neben seinem älteren Kollegen Berlioz, den er bewunderte, und seinen Schülern Bizet, Saint-Saëns, Massenet, die seinem Glauben an die Kunst huldigten, hat er am meisten zum neuen Aufschwung der französischen Musik in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beigetragen: Charles Gounod (1818-1893), der charmante Mystiker und Romantiker auf der Suche nach einem neuen Klassizismus, verdankt seine Berühmtheit so einigen Meisterwerken. Seine Ambition ging aber darüber hinaus. Eine florierende Diskografie präsentiert seine vielseitige Musik: Instrumentalmusik, Vokalmusik, geistliche Musik und Opern.

Aktuelles...