Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

NES|Ahlam

Ahlam

NES, Nesrine & Matthieu Saglio with David Gadea

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 88.2 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

NES ist Kosename der in Marseille geborenen Franko-Algerierin Nesrine Belmokh. Hier steht er für die Kollaboration dreier Musiker, die alle in Valencia leben und in der ungewöhnlichen Kombination von Stimme, Cello und Flamenco-Perkussion zu einer eigenwillig-originellen Klangsprache gefunden haben. Die wird geprägt von den Einflüssen arabisch-andalusischer Musik, denen die studierte Cellistin, die immer eine Sängerin sein wollte, auf Englisch, Französisch und Arabisch mit bewegender Eindringlichkeit Ausdruck verleiht. Wobei es das Geheimnis des Münchener Labels bleibt, dass ihr Instrumentarium als „voice & cello“ firmiert, während dem ehemaligen Agrarwissenschaftler Matthieu Saglio, der als veritabler Cellist in unterschiedlichsten Kontexten erfolgreich ist, die Kombination „cello & vocals“ attestiert wird. Meist pizzicato, aber gelegentlich auch con arco in vibrierender Intensität, zeichnet der feinfühlig auch Loops nutzende Saitenkünstler flirrend-filigrane Klangbilder hinter Nesrines schwebende Stimme, die David Gadea überwiegend mit sanftem Pulsen auf der Cachon grundiert. Dass die drei öfters die orientalische Grundstimmung verlassen, um auch World- und Pop-Einflüsse zu explorieren, nimmt man beim ersten Hören eher erstaunt zur Kenntnis. Eine vertiefende Analyse jedoch weckt leise Zweifel am Konzept. Da stehen hypnotisch-schwebende Preziosen wie „Ahlam“ in arabisch gesungener Intensität neben englischsprachigen Songs wie „Bye Bye“, dessen Multi-Layer-Singer-Songwriter-Attitüde trotz schöner Grundierung banal wirkt. Trost bietet da das chansoneske „Le Temps“, wo Nesrine Belmokhs Stimme, wie auch beim finalen „Prière“, deutlich überzeugender französische Poesie versprüht. Doch gerade diese Brüche verleihen der Musik von NES ihren Charme.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Ahlam

NES

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Ahlam
00:04:47

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - Leïla Guinoun, Lyricist - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

2
You Made It Hard
00:03:38

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer, Lyricist - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

3
Houzni
00:04:59

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

4
Bye Bye
00:04:28

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer, Lyricist - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

5
Allouane
00:04:55

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer, Lyricist - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

6
Laisse Moi Entrer
00:03:19

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer, Lyricist - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

7
The World Is Blue
00:04:47

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer, Lyricist - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

8
Le Temps
00:03:42

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer, Lyricist - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

9
Happy NES
00:03:05

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

10
Priere
00:03:59

NES, Artist, MainArtist - Nesrine Belmokh, Composer, Lyricist - Matthieu Saglio, Composer, Artist, MainArtist - Nesrine, Artist, MainArtist - Edition ACT Publishing, MusicPublisher - David Gadea, MainArtist, with

2018 ACT Music + Vision GmbH & Ko KG 2018 ACT Music+Vision GmbH+Co.KG

Albumbeschreibung

NES ist Kosename der in Marseille geborenen Franko-Algerierin Nesrine Belmokh. Hier steht er für die Kollaboration dreier Musiker, die alle in Valencia leben und in der ungewöhnlichen Kombination von Stimme, Cello und Flamenco-Perkussion zu einer eigenwillig-originellen Klangsprache gefunden haben. Die wird geprägt von den Einflüssen arabisch-andalusischer Musik, denen die studierte Cellistin, die immer eine Sängerin sein wollte, auf Englisch, Französisch und Arabisch mit bewegender Eindringlichkeit Ausdruck verleiht. Wobei es das Geheimnis des Münchener Labels bleibt, dass ihr Instrumentarium als „voice & cello“ firmiert, während dem ehemaligen Agrarwissenschaftler Matthieu Saglio, der als veritabler Cellist in unterschiedlichsten Kontexten erfolgreich ist, die Kombination „cello & vocals“ attestiert wird. Meist pizzicato, aber gelegentlich auch con arco in vibrierender Intensität, zeichnet der feinfühlig auch Loops nutzende Saitenkünstler flirrend-filigrane Klangbilder hinter Nesrines schwebende Stimme, die David Gadea überwiegend mit sanftem Pulsen auf der Cachon grundiert. Dass die drei öfters die orientalische Grundstimmung verlassen, um auch World- und Pop-Einflüsse zu explorieren, nimmt man beim ersten Hören eher erstaunt zur Kenntnis. Eine vertiefende Analyse jedoch weckt leise Zweifel am Konzept. Da stehen hypnotisch-schwebende Preziosen wie „Ahlam“ in arabisch gesungener Intensität neben englischsprachigen Songs wie „Bye Bye“, dessen Multi-Layer-Singer-Songwriter-Attitüde trotz schöner Grundierung banal wirkt. Trost bietet da das chansoneske „Le Temps“, wo Nesrine Belmokhs Stimme, wie auch beim finalen „Prière“, deutlich überzeugender französische Poesie versprüht. Doch gerade diese Brüche verleihen der Musik von NES ihren Charme.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von NES

For Elizabeth Taylor

NES

Jazz at Berlin Philharmonic X: East - West (Live)

NES

Odd Man Out

NES

Ciel bleu

NES

Ciel bleu NES

COSMIC

NES

COSMIC NES

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Live at the Village Vanguard

Christian McBride

Live at the Village Vanguard Christian McBride

Musica da lettura

Paolo Fresu

Musica da lettura Paolo Fresu

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

Love For Sale

Tony Bennett & Lady Gaga

Love For Sale Tony Bennett & Lady Gaga

Kind Of Blue

Miles Davis

Kind Of Blue Miles Davis
Panorama-Artikel...
Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...