Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The 1975 - A Brief Inquiry Into Online Relationships

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

A Brief Inquiry Into Online Relationships

The 1975

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

The 1975 machen es mir nicht leicht. Quasi alles an dieser Band lässt die Alarmglocken schrillen. Die ganze exaltierte Persona Matty Healys mit seinen ständigen Stylewechseln, der extrovertiert ausgelebten Introvertiertheit und Johnny Borrell-Gedächtnis Klappe. Die Fans, mehrheitlich junge Mädchen im Abiturientenalter, ausgestattet mit einer unwahrscheinlich großen Liebe/Obsession für die Band. Der bloße Fakt, dass es sich um vier weiße Jungs aus Großbritannien handelt, die gitarrenlastige Musik machen. Der verschwurbelte Titel des Zweitlings "I Like It When You Sleep, For You Are So Beautiful Yet Unaware Of It" .... Obendrein die NME-Kritik zum neuen Album "A Brief Inquiry Into Online Relationships", dessen Titel der Schwurbelei des Vorgängers noch eine gehörige Portion Größenwahn beimischt: Die Kollegen dort zücken die Höchstwertung, ein imaginärer Ritterschlag. Anscheinend haben wir es mit einem "OK Computer" des 21. Jahrhunderts zu tun. Ihr seht schon, über The 1975 zu schreiben, kann leicht in zynischer Ablehnung dieses modernen Retro-Pops münden. Ebenso leicht kann man sich aber auch einfach auf die Band einlassen. Matt Healys Talent als Songwriter anerkennen. Die ganzen jungen Mädels ignorieren. Den Titel und seinen Anspruch beim Wort nehmen. Eine ähnliche Haltung hat schon letztes Jahr geholfen, als es um Harry Styles ging: Bei dessen Solodebüt klingelten noch mehr Alarmglocken (OneDirection-Mitglied, hauptsächlich). Trotzdem war das verblüffend gelungen. "A Brief Inquiry Into Online Relationships" geht noch einen Schritt weiter. Das Album ist nämlich nicht nur unerwartet gut, sondern überraschend genial und klug noch dazu. Musikalisch schlägt es immer wieder neue Haken und bietet eine Fülle an Stilrichtungen an, ohne zerrissen oder inkonsequent zu wirken. Dieses Kunststück hängt vor allem mit Sänger Matty zusammen. Der kann nämlich nicht nur sein Outfit schneller wechseln als andere Leute ihre Unterhosen, sondern auch seine Sängerpose. Deshalb funktioniert die friedliche Koexistenz des angepissten Politik-Shouters "Love It If We Made It" neben der Ed Sheeran-Imitation "Be My Mistake". Vor allem ersteres entpuppt sich als ein Monster. Die Basedrum kickt ordentlich, die Synthesizer herrlich organisch, die Gitarre wechselt zwischen vocaltragenden Powerchords und kurzen Riffs im Break. Mein gesamter Freundeskreis reagiert auf meine Begeisterung für diesen Song längst höchst genervt. Dazu kommen noch Lyrics, deren Prägnanz und Intelligenz ich gar nicht hoch genug loben kann. "Fucking in a car / shooting heroin / saying controversial things / just for the hell of it" läutet eine große Politnummer über Black Lives Matter und den Stand der Welt ein. Immer wieder konstatiert Matty: "Modernity has failed us." Auch Vocoder-Folk im Stil von "22, A Million" wird geboten. Bei "I Like America & America Likes Me" zeugt schon wieder allein der Titel von Größenwahn. Wer allerdings mit seinem letzten Album auf Platz eins der US-Charts gelandet ist und auch jenseits des Atlantiks Hallen füllt, darf durchaus davon ausgehen, von Amerika geliebt zu werden. Wo das aber die angekündigte Hommage an Cloud-Rap sein soll, erschließt sich mir nicht ganz. Höchstens textlich. "Is that designer? / Is that on fire?" Ziemlich lässig ist die Verknüpfung des Cloudrap-Themas "Supreme" mit Waffen: "Kids don't want rifles / they want Supreme." Ein starkes Duo bilden die Songs "It's Not Living (If It's Not With You)" und "Surrounded By Hearts And Bodies". Beide beschäftigen sich mit der Heroin-Abhängigkeit von Sänger Matty, aber mit ganz anderen Mitteln. Für den ersteren, eine 80es-infizierte Indie-Nummer, erschafft er die Figur namens Danny, einen heroinabhängigen Tankwart, durch den er über sich selbst singt. "If I choose then I lose" liefert ein mustergültiges Beispiel für seinen reflektierten Umgang mit dem Thema. Er glorifiziert nichts, nimmt aber auch keine Opferrolle ein. Obwohl ein Süchtiger, ist er immer noch Mensch, der gegen seine Sucht ankämpft. Der Kampf gegen diese führte den Sänger dann auf Barbados in eine Entzugsklinik. Dort arbeitete er mit Pferden und lernte eine andere Rehabilitantin, Angela, kennen. Ihr widmet er die ruhige Gitarrenballade "Sourrounded By Hearts And Bodies", die nur aus drei kurzen Strophen und eben einer Gitarre besteht. Gerade diese Simplizität verleiht dem Song eine bestechende, schwerelose Schönheit. Heroin hat aber nicht nur diese zwei Nummern ermöglicht, sondern auch die Band fast entzweit. Beim gemeinsamen Abendessen wütete ein berauschter Matty gegen seine Bandkollegen und Kindheitsfreunde, dass er nicht plane, mit dem Drogenkonsum aufzuhören. Wenn sie weiterhin Musik machen wollten, dann haben sie gefälligst damit klarzukommen. Er schreibe die Songs, und damit basta. Diese Einstellung überlebte allerdings nicht einmal die folgende Nacht, am nächsten Morgen gab es ein großes Sorry und den Entschluss zum Entzug. Musikalisch gibt es außerdem die leichtfüßige Synthie-Pop-Nummer "TOOTIMETOOTIMETOOTIME", die sich mit Untreue zwischen Partnern beschäftigt und damit, welche Rolle das Internet dabei spielt. Ganz tief im Netz steckt auch "The Man Who Married A Robot / Love Theme". Healy tritt vom Mikrofon weg und überlässt seinen Platz Siri. Ja, richtig gehört: Die kleine Stimme aus den iPhones übernimmt hier. Leider nicht mit Gesang, sondern mit Spoken Word. Es geht um einen Mann, dessen bester Freund das Internet ist, der sich also in eine Parallelwelt zurückgezogen hat. Dazu erklingt lediglich ein plätscherndes Klavier, bevor der zweite Teil "Love Theme" Streicher dazu holt. Einen kleinen politischen Seitenhieb hält der Song auch noch parat. Der Protagonist wird "SnowflakeSmasher86" genannt, scheint also ein Angehöriger der Right-Wing-Bewegung zu sein. Wie nah sich The 1975 am Puls der Zeit bewegen, lässt sich ganz einfach über "Sincerity Is Scary" bestimmen. Beschwingter Neo-Soul trifft auf die große Beschreibung der postmodernen Gesellschaft. Ironie statt Ernsthaftigkeit. Ironie statt echter Gefühle. Was man eben so macht, wenn man die eigenen Emotionen nicht zeigen will. Dass Healy diese Zeitkritik (die auch Kritik an sich selbst birgt) mit dem Ende einer Beziehung verquickt, zeigt wohl seine größte Begabung. Indem er seine eigenen Erfahrungen gleichberechtigt neben seine Observation der Welt stellt, wird er zum Teil der Welt um ihn herum. Dass ich jetzt so viel über den Frontmann geschrieben habe, liegt auch an seiner medialen Überpräsenz. Von Pitchfork über den Rolling Stone bis hin zu Vulture, alle haben sie größere Artikel oder Interviews nur mit ihm. Er ist das öffentliche Gesicht der Band und mit all seinen Neurosen und Drogengeschichten auch ihre interessanteste Person. Allerdings sind auch seine Bandkollegen wahre Meister ihrer Disziplinen. Drummer George Daniel hat als Produzent einen gehörigen Teil zum abwechslungsreichen Sound des Albums beigetragen. Adam Hann liefert vor allem auf "Give Yourself A Try" eine Mördergitarre ab, und Ross MacDonalds Bassfills könnten ganze Songs tragen, wenn man ihn denn nur ließe. Muss man aber nicht. Jeder Song ist so reichhaltig orchestriert, dass die Bandmitglieder ihr individuelles Können nicht zur Schau stellen müssen. "A Brief Inquiry Into Online Relationships" ist DAS Album des Jahrzehnts. Natürlich gab es bessere, etwa mein 2015er-Highlight "Carrie & Lowell", das außergewöhnliche "James Blake" oder, erst letztes Jahr, "A Deeper Understanding". Mir persönlich hat dieses Jahr auch das Snail Mail-Debüt "Lush" besser gefallen. Aber keines dieser Alben bildete den Zeitgeist nur annähernd so präzise ab, wie es The 1975 hier erledigen. Auch musikalisch ist ihr Stilblütenmix ein Produkt ihrer Generation. Dazu passt am besten ein Zitat von Julian Dörr, der in der Süddeutschen über Harry Styles geschrieben hat: "Er ist ein Kind des Internets. In seiner Welt hat die gesamte Pop-Geschichte schon immer gleichzeitig stattgefunden. Wenn alles jederzeit verfügbar ist, was sagen dann noch Epochen aus? Oder Genres?" Auch für die vier Jungs auch Manchester ist die Entwicklung der Musik keine horizontale Geschichte, sondern eine vertikale. Daraus beziehen sie ihre Vielfalt und klingen dennoch konsistent. Niemand identifiziert sich im Jahr 2018 noch über Genrezugehörigkeit. Entweder ersetzt diese im Makromodus die Verbundenheit zu einer Band (siehe The 1975-Fans), oder man wischt sie einfach komplett beiseite. Matty Healy hat das ganz genau verstanden und dem Jahr 2018 das Album beschert, das es verdient. Zerklüftet entlang unmöglichster Linien, dennoch vereint. Sein Pop funktioniert nicht im leeren Raum, sondern als Resonanzkammer der Geschehnisse um ihn herum.
© Laut

Weitere Informationen

A Brief Inquiry Into Online Relationships

The 1975

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The 1975
00:01:34

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Programming, Synthesizer Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

2
Give Yourself A Try
00:03:16

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Programmer, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Engineer, StudioPersonnel

A Polydor Records Release; ℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

3
TOOTIMETOOTIMETOOTIME
00:03:27

MANNY MARROQUIN, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Keyboards, Percussion, Programmer, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Matthew Healy, Producer, Keyboards, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel - Guendoline Rome Viray Gomez, Drums, Programmer, Synthesizer, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

A Polydor Records Release; ℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

4
How To Draw / Petrichor
00:05:49

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Programming, Synthesizer Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

5
Love It If We Made It
00:04:12

Mike Crossey, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - London Community Gospel Choir, Choir - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Programmer, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel

A Polydor Records Release; ℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

6
Be My Mistake
00:04:16

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Keyboards, Programmer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

7
Sincerity Is Scary
00:03:45

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - London Community Gospel Choir, Voices, AssociatedPerformer - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Keyboards, Programming, Synthesizer Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Keyboards, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel - Guendoline Rome Viray Gomez, Keyboards, Programmer, AssociatedPerformer

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

8
I Like America & America Likes Me
00:03:26

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Keyboards, Programmer, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Keyboards, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel - Guendoline Rome Viray Gomez, Background Vocalist, AssociatedPerformer

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

9
The Man Who Married A Robot / Love Theme
00:03:33

Richard Berry, French Horn, AssociatedPerformer - Helen Kamminga, Viola, AssociatedPerformer - Chris Worsey, Cello, AssociatedPerformer - Ian Burdge, Cello, AssociatedPerformer - Ed Tarrant, Trombone, AssociatedPerformer - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - Andy Crowley, Trumpet, AssociatedPerformer - Chris Laurence, Double Bass, AssociatedPerformer - Frank Ricotti, Percussion, AssociatedPerformer - David Stewart, Bass Trombone, AssociatedPerformer - Sophie Harris, Cello, AssociatedPerformer - Owen Slade, Tuba, AssociatedPerformer - Perry Montague-Mason, Violin, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Andy Wood, Trombone, AssociatedPerformer - Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - John Ryan, French Horn, AssociatedPerformer - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Tom Pigott-Smith, Violin, AssociatedPerformer - Andy Parker, Viola, AssociatedPerformer - Rachel Bolt, Viola, AssociatedPerformer - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sonia Slany, Violin, AssociatedPerformer - Dave Fuest, Basset Clarinet, AssociatedPerformer - Stacey Watton, Double Bass, AssociatedPerformer - Rita Manning, Violin, AssociatedPerformer - Skaila Kanga, Harp, AssociatedPerformer - Gavin McNaughton, Bassoon, AssociatedPerformer - Chris Allan, Cello, AssociatedPerformer - Matt Ward, Violin, AssociatedPerformer - Kathy Gowers, Violin, AssociatedPerformer - Paul Edmund-Davies, Flute, AssociatedPerformer - Emil Chakalov, Violin, AssociatedPerformer - Oli Langford, Violin, AssociatedPerformer - Debbie Widdup, Violin, AssociatedPerformer - Sam Swallow, Recording Arranger, Conductor/Piano, AssociatedPerformer - Chris Baron, Percussion, AssociatedPerformer - Jon Carnac, Clarinet, AssociatedPerformer - Natalia Bonner, Violin, AssociatedPerformer - Gareth Hulse, Oboe, AssociatedPerformer - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, ComposerLyricist - Kate Robinson, Violin, AssociatedPerformer - Simon Baggs, Violin, AssociatedPerformer - Matthew Healy, Piano, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist - Martin Humbey, Viola, AssociatedPerformer - James Fountain, Trumpet, AssociatedPerformer - Clare Jeffries, Piccolo, AssociatedPerformer

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

10
Inside Your Mind
00:03:50

Helen Kamminga, Viola, AssociatedPerformer - Chris Worsey, Cello, AssociatedPerformer - Ian Burdge, Cello, AssociatedPerformer - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - Chris Laurence, Double Bass, AssociatedPerformer - Sophie Harris, Cello, AssociatedPerformer - Perry Montague-Mason, Violin, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Mike Crossey, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Tom Pigott-Smith, Violin, AssociatedPerformer - Andy Parker, Viola, AssociatedPerformer - Rachel Bolt, Viola, AssociatedPerformer - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sonia Slany, Violin, AssociatedPerformer - Stacey Watton, Double Bass, AssociatedPerformer - Rita Manning, Violin, AssociatedPerformer - Chris Allan, Cello, AssociatedPerformer - Matt Ward, Violin, AssociatedPerformer - Kathy Gowers, Violin, AssociatedPerformer - Emil Chakalov, Violin, AssociatedPerformer - Oli Langford, Violin, AssociatedPerformer - Debbie Widdup, Violin, AssociatedPerformer - Sam Swallow, Recording Arranger, Conductor/Piano, AssociatedPerformer - Natalia Bonner, Violin, AssociatedPerformer - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Programmer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, ComposerLyricist - Kate Robinson, Violin, AssociatedPerformer - Simon Baggs, Violin, AssociatedPerformer - Matthew Healy, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel - Martin Humbey, Viola, AssociatedPerformer

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

11
It's Not Living (If It's Not With You)
00:04:08

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - London Community Gospel Choir, Voices, AssociatedPerformer - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Keyboards, Programmer, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Guitar, Piano, Vocals, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

12
Surrounded By Heads And Bodies
00:03:56

Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Programmer, Synthesizer, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Double Bass, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Drums, Guitar, Keyboards, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

13
Mine
00:04:06

Richard Berry, French Horn, AssociatedPerformer - Helen Kamminga, Viola, AssociatedPerformer - Chris Worsey, Cello, AssociatedPerformer - Ian Burdge, Cello, AssociatedPerformer - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - Sophie Harris, Cello, AssociatedPerformer - Perry Montague-Mason, Violin, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - John Ryan, French Horn, AssociatedPerformer - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Tom Pigott-Smith, Violin, AssociatedPerformer - Andy Parker, Viola, AssociatedPerformer - Rachel Bolt, Viola, AssociatedPerformer - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sonia Slany, Violin, AssociatedPerformer - Rita Manning, Violin, AssociatedPerformer - Skaila Kanga, Harp, AssociatedPerformer - Chris Allan, Cello, AssociatedPerformer - Matt Ward, Violin, AssociatedPerformer - Roy Hargrove, Trumpet, AssociatedPerformer - Kathy Gowers, Violin, AssociatedPerformer - Paul Edmund-Davies, Flute, AssociatedPerformer - Emil Chakalov, Violin, AssociatedPerformer - Oli Langford, Violin, AssociatedPerformer - Debbie Widdup, Violin, AssociatedPerformer - Sam Swallow, Recording Arranger, Conductor/Piano, AssociatedPerformer - Jon Carnac, Clarinet, AssociatedPerformer - Natalia Bonner, Violin, AssociatedPerformer - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Piano, Programmer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Double Bass, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Kate Robinson, Violin, AssociatedPerformer - Simon Baggs, Violin, AssociatedPerformer - Matthew Healy, Keyboards, Piano, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel - Martin Humbey, Viola, AssociatedPerformer

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

14
I Couldn't Be More In Love
00:03:52

Helen Kamminga, Viola, AssociatedPerformer - Chris Worsey, Cello, AssociatedPerformer - Ian Burdge, Cello, AssociatedPerformer - Ed Tarrant, Trombone, AssociatedPerformer - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - Andy Crowley, Trumpet, AssociatedPerformer - Sophie Harris, Cello, AssociatedPerformer - Perry Montague-Mason, Violin, AssociatedPerformer - Peter Lale, Viola, AssociatedPerformer - Mike Crossey, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Patrick Kiernan, Violin, AssociatedPerformer - Tom Pigott-Smith, Violin, AssociatedPerformer - Andy Parker, Viola, AssociatedPerformer - Rachel Bolt, Viola, AssociatedPerformer - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Sonia Slany, Violin, AssociatedPerformer - Rita Manning, Violin, AssociatedPerformer - Chris Allan, Cello, AssociatedPerformer - Matt Ward, Violin, AssociatedPerformer - Kathy Gowers, Violin, AssociatedPerformer - London Community Gospel Choir, Voices, AssociatedPerformer - Emil Chakalov, Violin, AssociatedPerformer - Oli Langford, Violin, AssociatedPerformer - Debbie Widdup, Violin, AssociatedPerformer - Sam Swallow, Recording Arranger, Conductor/Piano, AssociatedPerformer - Natalia Bonner, Violin, AssociatedPerformer - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Kate Robinson, Violin, AssociatedPerformer - Simon Baggs, Violin, AssociatedPerformer - Matthew Healy, Guitar, Keyboards, Vocals, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, ComposerLyricist - Luke Gibbs, Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Engineer, StudioPersonnel - Martin Humbey, Viola, AssociatedPerformer - James Fountain, Trumpet, AssociatedPerformer - Andy Wool, Trombone, AssociatedPerformer

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

15
I Always Wanna Die (Sometimes)
00:05:14

David Campbell, String Arranger, Conductor/Piano, AssociatedPerformer - Mike Crossey, Mixer, StudioPersonnel - Sara Parkins, Violin, AssociatedPerformer - Robin Schmidt, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Mario De Leon, Violin, AssociatedPerformer - Rudolph Stein, Cello, AssociatedPerformer - Songa Lee, Violin, AssociatedPerformer - Michele Richards, Violin, AssociatedPerformer - Nina Evtuhov, Violin, AssociatedPerformer - The 1975, MainArtist - George Daniel, Producer, Drums, Co-Producer, Synthesizer, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Ross MacDonald, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Matthew Healy, Producer, Guitar, Acoustic Guitar, Co-Producer, Vocals, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Adam Hann, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Luke Maurer, Viola, AssociatedPerformer - Luke Gibbs, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jonathan Gilmore, Producer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Thomas Lea, Viola, AssociatedPerformer - Travis Warner, Engineer, StudioPersonnel - Derek Stein, Cello, AssociatedPerformer - Nick Rives, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2018 Dirty Hit, under exclusive licence to Polydor Records and Interscope Records

Albumbeschreibung

The 1975 machen es mir nicht leicht. Quasi alles an dieser Band lässt die Alarmglocken schrillen. Die ganze exaltierte Persona Matty Healys mit seinen ständigen Stylewechseln, der extrovertiert ausgelebten Introvertiertheit und Johnny Borrell-Gedächtnis Klappe. Die Fans, mehrheitlich junge Mädchen im Abiturientenalter, ausgestattet mit einer unwahrscheinlich großen Liebe/Obsession für die Band. Der bloße Fakt, dass es sich um vier weiße Jungs aus Großbritannien handelt, die gitarrenlastige Musik machen. Der verschwurbelte Titel des Zweitlings "I Like It When You Sleep, For You Are So Beautiful Yet Unaware Of It" .... Obendrein die NME-Kritik zum neuen Album "A Brief Inquiry Into Online Relationships", dessen Titel der Schwurbelei des Vorgängers noch eine gehörige Portion Größenwahn beimischt: Die Kollegen dort zücken die Höchstwertung, ein imaginärer Ritterschlag. Anscheinend haben wir es mit einem "OK Computer" des 21. Jahrhunderts zu tun. Ihr seht schon, über The 1975 zu schreiben, kann leicht in zynischer Ablehnung dieses modernen Retro-Pops münden. Ebenso leicht kann man sich aber auch einfach auf die Band einlassen. Matt Healys Talent als Songwriter anerkennen. Die ganzen jungen Mädels ignorieren. Den Titel und seinen Anspruch beim Wort nehmen. Eine ähnliche Haltung hat schon letztes Jahr geholfen, als es um Harry Styles ging: Bei dessen Solodebüt klingelten noch mehr Alarmglocken (OneDirection-Mitglied, hauptsächlich). Trotzdem war das verblüffend gelungen. "A Brief Inquiry Into Online Relationships" geht noch einen Schritt weiter. Das Album ist nämlich nicht nur unerwartet gut, sondern überraschend genial und klug noch dazu. Musikalisch schlägt es immer wieder neue Haken und bietet eine Fülle an Stilrichtungen an, ohne zerrissen oder inkonsequent zu wirken. Dieses Kunststück hängt vor allem mit Sänger Matty zusammen. Der kann nämlich nicht nur sein Outfit schneller wechseln als andere Leute ihre Unterhosen, sondern auch seine Sängerpose. Deshalb funktioniert die friedliche Koexistenz des angepissten Politik-Shouters "Love It If We Made It" neben der Ed Sheeran-Imitation "Be My Mistake". Vor allem ersteres entpuppt sich als ein Monster. Die Basedrum kickt ordentlich, die Synthesizer herrlich organisch, die Gitarre wechselt zwischen vocaltragenden Powerchords und kurzen Riffs im Break. Mein gesamter Freundeskreis reagiert auf meine Begeisterung für diesen Song längst höchst genervt. Dazu kommen noch Lyrics, deren Prägnanz und Intelligenz ich gar nicht hoch genug loben kann. "Fucking in a car / shooting heroin / saying controversial things / just for the hell of it" läutet eine große Politnummer über Black Lives Matter und den Stand der Welt ein. Immer wieder konstatiert Matty: "Modernity has failed us." Auch Vocoder-Folk im Stil von "22, A Million" wird geboten. Bei "I Like America & America Likes Me" zeugt schon wieder allein der Titel von Größenwahn. Wer allerdings mit seinem letzten Album auf Platz eins der US-Charts gelandet ist und auch jenseits des Atlantiks Hallen füllt, darf durchaus davon ausgehen, von Amerika geliebt zu werden. Wo das aber die angekündigte Hommage an Cloud-Rap sein soll, erschließt sich mir nicht ganz. Höchstens textlich. "Is that designer? / Is that on fire?" Ziemlich lässig ist die Verknüpfung des Cloudrap-Themas "Supreme" mit Waffen: "Kids don't want rifles / they want Supreme." Ein starkes Duo bilden die Songs "It's Not Living (If It's Not With You)" und "Surrounded By Hearts And Bodies". Beide beschäftigen sich mit der Heroin-Abhängigkeit von Sänger Matty, aber mit ganz anderen Mitteln. Für den ersteren, eine 80es-infizierte Indie-Nummer, erschafft er die Figur namens Danny, einen heroinabhängigen Tankwart, durch den er über sich selbst singt. "If I choose then I lose" liefert ein mustergültiges Beispiel für seinen reflektierten Umgang mit dem Thema. Er glorifiziert nichts, nimmt aber auch keine Opferrolle ein. Obwohl ein Süchtiger, ist er immer noch Mensch, der gegen seine Sucht ankämpft. Der Kampf gegen diese führte den Sänger dann auf Barbados in eine Entzugsklinik. Dort arbeitete er mit Pferden und lernte eine andere Rehabilitantin, Angela, kennen. Ihr widmet er die ruhige Gitarrenballade "Sourrounded By Hearts And Bodies", die nur aus drei kurzen Strophen und eben einer Gitarre besteht. Gerade diese Simplizität verleiht dem Song eine bestechende, schwerelose Schönheit. Heroin hat aber nicht nur diese zwei Nummern ermöglicht, sondern auch die Band fast entzweit. Beim gemeinsamen Abendessen wütete ein berauschter Matty gegen seine Bandkollegen und Kindheitsfreunde, dass er nicht plane, mit dem Drogenkonsum aufzuhören. Wenn sie weiterhin Musik machen wollten, dann haben sie gefälligst damit klarzukommen. Er schreibe die Songs, und damit basta. Diese Einstellung überlebte allerdings nicht einmal die folgende Nacht, am nächsten Morgen gab es ein großes Sorry und den Entschluss zum Entzug. Musikalisch gibt es außerdem die leichtfüßige Synthie-Pop-Nummer "TOOTIMETOOTIMETOOTIME", die sich mit Untreue zwischen Partnern beschäftigt und damit, welche Rolle das Internet dabei spielt. Ganz tief im Netz steckt auch "The Man Who Married A Robot / Love Theme". Healy tritt vom Mikrofon weg und überlässt seinen Platz Siri. Ja, richtig gehört: Die kleine Stimme aus den iPhones übernimmt hier. Leider nicht mit Gesang, sondern mit Spoken Word. Es geht um einen Mann, dessen bester Freund das Internet ist, der sich also in eine Parallelwelt zurückgezogen hat. Dazu erklingt lediglich ein plätscherndes Klavier, bevor der zweite Teil "Love Theme" Streicher dazu holt. Einen kleinen politischen Seitenhieb hält der Song auch noch parat. Der Protagonist wird "SnowflakeSmasher86" genannt, scheint also ein Angehöriger der Right-Wing-Bewegung zu sein. Wie nah sich The 1975 am Puls der Zeit bewegen, lässt sich ganz einfach über "Sincerity Is Scary" bestimmen. Beschwingter Neo-Soul trifft auf die große Beschreibung der postmodernen Gesellschaft. Ironie statt Ernsthaftigkeit. Ironie statt echter Gefühle. Was man eben so macht, wenn man die eigenen Emotionen nicht zeigen will. Dass Healy diese Zeitkritik (die auch Kritik an sich selbst birgt) mit dem Ende einer Beziehung verquickt, zeigt wohl seine größte Begabung. Indem er seine eigenen Erfahrungen gleichberechtigt neben seine Observation der Welt stellt, wird er zum Teil der Welt um ihn herum. Dass ich jetzt so viel über den Frontmann geschrieben habe, liegt auch an seiner medialen Überpräsenz. Von Pitchfork über den Rolling Stone bis hin zu Vulture, alle haben sie größere Artikel oder Interviews nur mit ihm. Er ist das öffentliche Gesicht der Band und mit all seinen Neurosen und Drogengeschichten auch ihre interessanteste Person. Allerdings sind auch seine Bandkollegen wahre Meister ihrer Disziplinen. Drummer George Daniel hat als Produzent einen gehörigen Teil zum abwechslungsreichen Sound des Albums beigetragen. Adam Hann liefert vor allem auf "Give Yourself A Try" eine Mördergitarre ab, und Ross MacDonalds Bassfills könnten ganze Songs tragen, wenn man ihn denn nur ließe. Muss man aber nicht. Jeder Song ist so reichhaltig orchestriert, dass die Bandmitglieder ihr individuelles Können nicht zur Schau stellen müssen. "A Brief Inquiry Into Online Relationships" ist DAS Album des Jahrzehnts. Natürlich gab es bessere, etwa mein 2015er-Highlight "Carrie & Lowell", das außergewöhnliche "James Blake" oder, erst letztes Jahr, "A Deeper Understanding". Mir persönlich hat dieses Jahr auch das Snail Mail-Debüt "Lush" besser gefallen. Aber keines dieser Alben bildete den Zeitgeist nur annähernd so präzise ab, wie es The 1975 hier erledigen. Auch musikalisch ist ihr Stilblütenmix ein Produkt ihrer Generation. Dazu passt am besten ein Zitat von Julian Dörr, der in der Süddeutschen über Harry Styles geschrieben hat: "Er ist ein Kind des Internets. In seiner Welt hat die gesamte Pop-Geschichte schon immer gleichzeitig stattgefunden. Wenn alles jederzeit verfügbar ist, was sagen dann noch Epochen aus? Oder Genres?" Auch für die vier Jungs auch Manchester ist die Entwicklung der Musik keine horizontale Geschichte, sondern eine vertikale. Daraus beziehen sie ihre Vielfalt und klingen dennoch konsistent. Niemand identifiziert sich im Jahr 2018 noch über Genrezugehörigkeit. Entweder ersetzt diese im Makromodus die Verbundenheit zu einer Band (siehe The 1975-Fans), oder man wischt sie einfach komplett beiseite. Matty Healy hat das ganz genau verstanden und dem Jahr 2018 das Album beschert, das es verdient. Zerklüftet entlang unmöglichster Linien, dennoch vereint. Sein Pop funktioniert nicht im leeren Raum, sondern als Resonanzkammer der Geschehnisse um ihn herum.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Eliminator (Hi-Res Version)

ZZ Top

What The Dead Men Say

Trivium

Thick as a Brick (Steven Wilson Mix and Master)

Jethro Tull

Magma

Gojira

Magma Gojira
Mehr auf Qobuz
Von The 1975

Notes On A Conditional Form

The 1975

I like it when you sleep, for you are so beautiful yet so unaware of it

The 1975

If You’re Too Shy (Let Me Know)

The 1975

I like it when you sleep, for you are so beautiful yet so unaware of it

The 1975

Guys

The 1975

Guys The 1975
Das könnte Ihnen auch gefallen...

CARNAGE

Nick Cave

CARNAGE Nick Cave

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

Fetch The Bolt Cutters

Fiona Apple

What Kinda Music

Tom Misch

What Kinda Music Tom Misch

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Aktuelles...