Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

TOOL - 10,000 Days

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

10,000 Days

Tool

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

10000 Tage sind die Einheit für die gefühlte Zeitspanne zwischen zwei Tool-Alben. Der enorme Hunger der Fans war auch nach der Veröffentlichung der DVD-Appetizer "Shism" und "Parabola" nicht gestillt. Doch nun lassen Keenan und Jones mit "Vicarious" ordentlich die Muskeln spielen und signalisieren das Ende des langen Ausharrens. Seinem Titel gemäß steht er für die mit Steroiden getränkte Hitqualität dieser Platte. Ein weiteres Mal bescheren uns Tool ein Konzeptalbum, das vom Hörer aus wie ein Puzzle in unterschiedlichen Formen zusammengesetzt und interpretiert werden kann. Es fehlt nicht an monumentalen Epen wie "Wings For Marie (Part 1)"oder "10,000 Days (Wings Part 2)". Diese leuchten in die dunklen Untiefen der Band hinab und eröffnen einen gefühlvollen Blick auf ihre fragilen Seiten. Trotzdem brennen sie genauso lodernd wie die eingängigeren Stücke. Es ist, als würde eine unsichtbare Hand den Taktstock schwingen, um zwei Naturgewalten zähmend zu dirigieren. Dort, wo eine wunderbar leichtfüßige Stimme in einen verstörenden Rock-Rosenkranz dahin mäandert. Getragen von Gewitter- und Regeneffekten, die synchron mit dem mächtigen Gitarrenmantra in einen furiosen Tornado münden. Ein opernhaftes Musikdrama, ein wagnereskes Entzücken! Auch dieses Album kommt wieder nicht ohne ein sattes Effektfeuerwerk aus und bedient sich diverser Spielereien akustischer, lyrischer und konspirativer Art. Da wären beispielsweise die indianische Geisterbeschwörung eines südtexanischen Apachenstammes ("Lipan Conjuring"). Oder "Right In Two", das mit indischer Tabla-Percussion arbeitet. Produzent Joe Barresi ist ein Meister der Soundgadgets. Unter anderem bei "Rosetta Stoned" hüllt er Maynards Vocals in diverse surreale Effekte und unheimliche Filter, so dass es klingt, als hätte der Tool-Frontmann eine Hand voll Zwillingsbrüder und würde mit ihnen zusammen aus einem Abflussrohr heraus singen. Und natürlich gibt es wieder Querverweise zu Verschwörungstheorien und Anspielungen auf halluzinogene Drogenromantik. "Lost Keys (Blame Hofmann)" zum Beispiel, das offenbar auf die verlorenen Schlüssel zu den Pforten der Wahrnehmung - die einst Albert Hofmann öffnete - anspielt. Oder der Closer "Viginti Tres" (lateinisch für "23"), der wie die kaputten Heizkörper aus David Lynch-Filmen klingt. All dies hüllt das Album in einen geheimnisvollen Schleier, der zur Verwirrung des Hörers beitragen soll. Mit der gebührlichen Hingabe verfällt er alsbald in eine sanfte Trance, aus der ihn nur Adam Jones Gitarre oder Justin Chancellors Bass erwecken können. Letztlich waren es nur 1811 Tage von "Lateralus" bis heute. Genug Zeit, um an neuem Material zu arbeiten. Wurde diese Zeit ausgiebig genutzt? Nun, Tool erfinden sich nicht neu und sollen es auch nicht. Sie legen ein Album vor, das erst mit mehrmaligem Genuss reift und seinen kompletten Facettenreichtum nach einiger Zeit offenbart. Sie erweitern damit lediglich ihre Präsenz in der Rockgeschichte um einen weiteren Blickwinkel, ein solides Statement.
© Laut

Weitere Informationen

10,000 Days

TOOL

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Vicarious
00:07:05

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

2
Jambi
00:07:28

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

3
Wings For Marie (Pt 1)
00:06:11

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

4
10,000 Days (Wings Pt 2)
00:11:13

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Lustmord, Other

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

5
The Pot
00:06:21

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

6
Lipan Conjuring
00:01:11

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Bill McConnell, Vocal

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

7
Lost Keys (Blame Hofman)
00:03:46

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

8
Rosetta Stoned
00:11:11

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

9
Intension
00:07:21

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

10
Right In Two
00:08:55

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

11
Viginti Tres
00:05:00

Evil Joe Barresi, Engineer, Mixing Engineer - Tool, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer

(P) 2006 Tool Dissectional, L.L.C./Volcano Entertainment II, L.L.C.

Albumbeschreibung

10000 Tage sind die Einheit für die gefühlte Zeitspanne zwischen zwei Tool-Alben. Der enorme Hunger der Fans war auch nach der Veröffentlichung der DVD-Appetizer "Shism" und "Parabola" nicht gestillt. Doch nun lassen Keenan und Jones mit "Vicarious" ordentlich die Muskeln spielen und signalisieren das Ende des langen Ausharrens. Seinem Titel gemäß steht er für die mit Steroiden getränkte Hitqualität dieser Platte. Ein weiteres Mal bescheren uns Tool ein Konzeptalbum, das vom Hörer aus wie ein Puzzle in unterschiedlichen Formen zusammengesetzt und interpretiert werden kann. Es fehlt nicht an monumentalen Epen wie "Wings For Marie (Part 1)"oder "10,000 Days (Wings Part 2)". Diese leuchten in die dunklen Untiefen der Band hinab und eröffnen einen gefühlvollen Blick auf ihre fragilen Seiten. Trotzdem brennen sie genauso lodernd wie die eingängigeren Stücke. Es ist, als würde eine unsichtbare Hand den Taktstock schwingen, um zwei Naturgewalten zähmend zu dirigieren. Dort, wo eine wunderbar leichtfüßige Stimme in einen verstörenden Rock-Rosenkranz dahin mäandert. Getragen von Gewitter- und Regeneffekten, die synchron mit dem mächtigen Gitarrenmantra in einen furiosen Tornado münden. Ein opernhaftes Musikdrama, ein wagnereskes Entzücken! Auch dieses Album kommt wieder nicht ohne ein sattes Effektfeuerwerk aus und bedient sich diverser Spielereien akustischer, lyrischer und konspirativer Art. Da wären beispielsweise die indianische Geisterbeschwörung eines südtexanischen Apachenstammes ("Lipan Conjuring"). Oder "Right In Two", das mit indischer Tabla-Percussion arbeitet. Produzent Joe Barresi ist ein Meister der Soundgadgets. Unter anderem bei "Rosetta Stoned" hüllt er Maynards Vocals in diverse surreale Effekte und unheimliche Filter, so dass es klingt, als hätte der Tool-Frontmann eine Hand voll Zwillingsbrüder und würde mit ihnen zusammen aus einem Abflussrohr heraus singen. Und natürlich gibt es wieder Querverweise zu Verschwörungstheorien und Anspielungen auf halluzinogene Drogenromantik. "Lost Keys (Blame Hofmann)" zum Beispiel, das offenbar auf die verlorenen Schlüssel zu den Pforten der Wahrnehmung - die einst Albert Hofmann öffnete - anspielt. Oder der Closer "Viginti Tres" (lateinisch für "23"), der wie die kaputten Heizkörper aus David Lynch-Filmen klingt. All dies hüllt das Album in einen geheimnisvollen Schleier, der zur Verwirrung des Hörers beitragen soll. Mit der gebührlichen Hingabe verfällt er alsbald in eine sanfte Trance, aus der ihn nur Adam Jones Gitarre oder Justin Chancellors Bass erwecken können. Letztlich waren es nur 1811 Tage von "Lateralus" bis heute. Genug Zeit, um an neuem Material zu arbeiten. Wurde diese Zeit ausgiebig genutzt? Nun, Tool erfinden sich nicht neu und sollen es auch nicht. Sie legen ein Album vor, das erst mit mehrmaligem Genuss reift und seinen kompletten Facettenreichtum nach einiger Zeit offenbart. Sie erweitern damit lediglich ihre Präsenz in der Rockgeschichte um einen weiteren Blickwinkel, ein solides Statement.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von TOOL
Lateralus TOOL
Ænima TOOL
Undertow TOOL
Opiate TOOL

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Goats Head Soup (2020 Deluxe) The Rolling Stones
Rumours Fleetwood Mac
S&M2 Metallica
Panorama-Artikel...
Metallica, der Weg zum Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Die Pioniere des Rock'n'Roll der 50s

Der Rock'n'Roll ist nicht tot. Aber seine Pioniere, die heute noch leben, kann man an zwei Fingern einer Hand abzählen: Jerry Lee Lewis und Wanda Jackson. 84 und 82 Jahre alt. Er, ein ungestümer Hitzkopf aus dem Hause Sun Records, der Geschichte schrieb, indem er sein Instrument in Brand setzte und Gospel, Country und Boogie-Woogie in einen höllischen Rock'n'Roll verwandelte. Sie, eine Country-Sängerin, die an der Seite von Elvis ihr großes Rock'n'Roll-Abenteuer erlebte. Von Little Richard bis Chuck Berry, über Johnny Cash, Carl Perkins, Bo Diddley, Bill Haley, Elvis Presley, Gene Vincent, Eddie Cochran, Buddy Holly und Hank Williams – Qobuz würdigt die Wegbereiter des Rock.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Aktuelles...