Begegnung mit Melody Gardot

Begegnung mit der amerikanischen Sängerin Melody Gardot, die ihr 4. Album voller Soul präsentiert...

Von Marc Zisman | Videos | 23. September 2016
Meinung äußern
Qobuz

Melody Gardot beginnt ihr 30. Lebensjahr mit der Veröffentlichung eines Albums, dass sie ohne Zweifel von ihren bisherigen am besten darstellt. Nicht, dass ihre brillanten, vorherigen Werke weniger im Einklang mit ihrer musikalischen Persönlichkeit gewesen wären, aber mit Currency of Man hat sie endlich ein Album aufgenommen, indem sie das Pathos ihrer Heimatstadt Philadelphia, die Stadt mit dem unvergleichlichen Groove, einfängt. Es ist eine Melody Gardot, die sich hier sehr von ihrer Soul’n’Blues-lastigen Seite offenbart. Die Blasinstrumente sind los, und die Einflüsse sind weniger eindeutig, als auf dem großartigen, aber vom Stil sehr retroklingenden My One and Only Thrill oder dem ebenfalls sehr reizenden The Absence mit seinen Bossa Nova-, Tango- und Fado-Einflüssen. Auf den ersten Blick wirken die vielen verschiedenen Facetten ihres neuen Albums sehr überraschend. Aber Gardots Charme setzt sich durch das alles klar hindurch und lässt sie am Ende als klare Gewinnerin strahlen. Ihre Gewohnheit, Jazz, Blues, Soul und Pop zu vermischen, findet man auch hier wieder und die Gardot schleicht sich durch die verschiedenen Stile hindurch und singt dabei wie immer wie eine Göttin.

Bei einem Besuch in Paris beschreibt sie uns, warum dieses neue Album anders klingt als ihre vorherigen Aufnahmen...



Folgen Sie Qobuz auch auf Facebook und verpassen Sie nichts aus dem aktuellen Musikgeschehen!

Von Ihnen gelesene Artikel