Wenn Sie auf Facebook angemeldet sind und diesen Artikel lesen, kann er möglicherweise innerhalb von 10 Sekunden geteilt werden. Diese Einstellung können Sie in Ihren Einstellungen zu externen Diensten ändern.
Viel Spaß beim Lesen! 

Alle reden von... France Gall

Die Stimme von "Alle reden von der Liebe", „Babacar", „Ella, elle l'a" und „Poupée de cire, poupée de son“ ist verstummt...

Von Sandra Zoor | Video des Tages | 9. Januar 2018
Meinung äußern
Qobuz

Die französische Chanson-Szene hat gerade einfach kein Glück: ein paar Wochen nach dem Hinscheiden einer der beliebtesten Stimmen Frankreichs (Johnny Hallydays) muss das Land erneut um eine weitere ganz große Persönlichkeit trauern. Genauso wie Johnny startete auch die eben im Alter von 70 Jahren verstorbene France Gall ihre künstlerische Karriere in den sechziger Jahren und blieb dann mehrere Jahrzehnte lang im Rampenlicht. Obwohl sie seit Ende der neunziger Jahre persönlich nicht mehr in Erscheinung trat, da sie den Tod ihres Mannes Michel Berger zuerst, dann den ihrer neunzehnjährigen Tochter im Jahre 1997 nur schwer überwinden konnte, war sie doch zumindest seit ihrem Erfolg beim Eurovision Song Contest von 1965 (sie trat allerdings für Luxemburg an) neben "Poupée de cire, poupée de son" mit ausreichend vielen Hits bekannt geworden, sodass sie nach wie vor in den Köpfen und auf den Radiowellen sehr präsent ist...

Es gab also die Zeit vor ihrem 20. Lebensjahr, als sie "Ne sois pas si bête", "N’écoute pas les idoles", "Jazz à gogo", "Laisse tomber les filles", "Sacré Charlemagne", "Poupée de cire poupée de son" und Lieder wie "Sucettes" sang; und das alles manchmal sogar auf Englisch, Deutsch, Italienisch und Japanisch. Ihre französischen Chansons stehen dabei in einem deutlichen Kontrast zu den deutschen Schlager-Hits wie "Ein bisschen Goethe, ein bisschen Bonaparte" oder gar "Zwei Verliebte ziehen nach Europa" (Überzeugen Sie sich selbst einmal mit unserer ihr gewidmeten Playlist!). Rückblickend empfand Sie die Zeit in Deutschland nicht unbedingt als schönste Zeit ihres Lebens.

1973 lernt sie einen gewissen Michel Berger kennen, drei Jahre später heiratet sie ihn und ihre Karriere bekommt wieder neuen Schwung. Darauf folgen reihenweise Singles und Alben, die zu Tausenden verkauft werden… 1988 ist sie auch in Deutschland mit "Ella elle l'a" (Hommage an Ella Fitzgerald) wieder in aller Munde. Im Jahre 2012, und zwar am 20. Todestag von Michel Berger, brach France Gall ihr Schweigen, obwohl sie sich 1997 schon aus dem Berufsleben zurückgezogen hatte, und präsentierte die musikalische Komödie "Résiste", die sie zusammen mit Bruck Dawit geschrieben und dem Werk ihres verstorbenen Lebensgefährten gewidmet hatte... Kleine Hommage in Form von Videos mit zwei Duos und „Hits“ in Deutsch, Italienisch und Japanisch: 
















ENTDECKEN SIE UNSERE FRANCE GALL-PLAYLIST:


Um nichts von Qobuz zu verpassen, folgen Sie uns auf Facebook !

Von Ihnen gelesene Artikel