Der iPlug-BTR von Real Cable: Ein Qobuzissime für diesen kleinen aptX-Bluetooth-Empfänger mit bemerkenswerter Klangqualität!

Obwohl dieser kleine Bluetooth aptX iPlug-BTR Empfänger von Real Cable schon länger auf dem Markt ist, war er uns völlig unbekannt. Es ist purer Zufall, dass ihn vor kurzem entdeckt haben, und da spät besser als nie ist und das Gerät immer noch im Katalog des Herstellers erscheint, haben wir uns dazu entschlossen, es zu testen.

Von Charlotte Fiedler | Hi-Fi | 26. August 2018
Meinung äußern
Qobuz

Unsere Besuche auf der Website von France Marketing, Gründer und Inhaber der Marke Real Cable, führen uns am häufigsten zu NAD und Blue Sound, deren Elektronikmaterial einen ausgezeichneten Ruf hat und deren Netzwerkleser dazu fähig sind, Qobuz in Hi-Res zu integrieren.

France Marketing ist für seine Produktion von Audio- und Videokabeln sowie diversem Zubehör bekannt und vertreibt unter anderem auch Bluetooth- und Wifi-Radios, andere Kabelmarken sowie Hi-Fi-Elektronik, Lautsprecher, Möbel für Fernsehgeräte und Hi-Fi-Anlagen. Das Unternehmen vertreibt unter der Eigenmarke Real Cable zwei aptX Bluetooth-Module: das iPlug-BTR-NFC mit Nahfeldkopplung und das iPlug-BTR, welches wir Ihnen in diesem Testbericht vorstellen möchten.


Präsentation

Der aptX Real Cable iPlug-BTR Bluetooth-Empfänger hat ein schlankes Design mit einem kleinen schwarzen Kunststoffgehäuse, das in der Mitte der Oberseite eine Lichtführung für den Gerätestatus enthält (blinkt beim Einschalten oder Pairing alle fünf Sekunden blau und leuchtet dann dauerhaft, wenn die Verbindung zur Bluetooth-Sendequelle hergestellt ist).


Auf der Rückseite befinden sich die Buchse für das 5V/600 mA Netzteil, der optische Digitalausgang Toslink S/PDIF und der analoge Stereoausgang mit einer 3,5 mm-Klinkenbuchse.


Ausführung

Die Karte spiegelt die Funktionalität des Gerätes wider, d.h. sie verfügt über eine relativ geringe Anzahl von Komponenten und würde aufgrund der Fertigung des iPlug-BTR und der damit einhergehenden Entwicklung der Qualcomm/CSR-Chips heute wohl noch weniger enthalten. Auf dieser Karte befindet sich der Analog-Digital-Wandlerchip, ein Wolson WM8524G-Modell (unter der Buchse, Referenz U4). Dieser Stromkreis, der mit Signalen bis zu 24-Bit bei 192 kHz kompatibel ist, enthält eine Ladepumpe, die den Einsatz von Ausgangsanschlusskondensatoren vermeidet, und der Hersteller empfiehlt einen einfachen Tiefpassfilter, bestehend aus einem 560 Ω-Widerstand und einem 2,7 nF-Kondensator an jedem Ausgang. Dennoch befindet sich auf der Platine ein passiver und kein aktiver Filter zum Operationsverstärker, was der Hörprobe (und unserer Erfahrung) nach zu urteilen für die Klangwiedergabe von Vorteil ist (keine Rückkopplung).


Die optischen Digitalsignale werden von einem Wolfson WM8804 S/PDIF-Transceiver aus den von der Bluetooth-Karte gesendeten I2S-Signalen erzeugt. Was die Stromversorgung betrifft, so wird die vom Netzteil kommende Spannung zuerst durch eine Diode geleitet, um vor Verpolung zu schützen, und dann durch einen 10 μF/16 V Kondensator am Eingang eines Globaltech Semiconductor GS1117Y33F Reglers gefiltert, der eine vom WM8524G verwendete Spannung von 3,3 V liefert.

Hörerlebnis

Natürlich waren wir von Bluetooth aptX (und jetzt aptX HD) schon vorher überzeugt, aber mit dem iPlug-BTR steigt unsere Begeisterung noch weiter an. Wir sind richtig verzaubert von der Klangwiedergabe, die das Gerät über den analogen Ausgang liefert. Von dem Titel Isn't It A Pity aus George Harrisons Album All Things Must Pass sind wir buchstäblich mitgerissen. Natürlich macht der aptX seine Arbeit wie immer wunderbar, aber auch der Wolfson WM8524G Analog-Digital-Wandler seinerseits liefert einen wunderbaren Klang (wir glauben nicht, diesen Chip in unseren Tests bereits verwendet zu haben).

Dasselbe gilt für den Titel Eyes Without A Face aus Billy Idols Album Rebel Yell, der uns mit seiner markanten Präsenz und seinen wunderbar klingenden Frauenchören in Staunen versetzt.

Es geht weiter mit Beethovens Violinkonzert von Vera Beths und dem Ensemble Tafel Music unter der Leitung von Bruno Weil aus dem Mehrfachalbum Beethoven: The Piano Concertos; The Violin. Eine sehr schöne, kohärente Klangwiedergabe, bei der die Natürlichkeit der Instrumente stets respektiert wird. Unseren letzten Klangtest haben wir mit dem Album Vespri per l'Assunzione di Maria Vergine von Vivaldi durchgeführt, gespielt vom Concerto Italiano unter der Leitung von Rinaldo Alessandrini, bei dem die Interpretationsqualitäten, die Brillanz der Chöre sowie die Lebendigkeit der Streicher wunderbar zur Geltung kommen.

Für dieses ausgezeichnete Hörerlebnis haben wir dem aptX-Bluetooth-Empfänger unsere Qobuzissime-Auszeichnung verliehen. Das Gerät kann nicht nur Dateien in CD-Qualität auf einem aptX-kompatiblen Smartphone abspielen, sondern funktioniert auch mit Qobuz Hi-Fi! Wir können es ihnen daher nur wärmstens empfehlen.

Kontakt (France Marketing, Importeur)
AptX-kompatible Smartphones


***

Um alles, was auf Quobuz passiert zu verfolgen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.com/qobuz

Wenn Sie Hersteller, Importeur, Vertriebspartner oder in der Tonproduktion tätig sind und uns kontaktieren möchten, können Sie dies unter folgender Emailadresse tun: newstech@qobuz.com

Wenn Sie mit Leidenschaft unseren Hi-Fi Guide verfolgen und uns kontaktieren möchten, kontaktieren Sie uns bitte nur unter folgender Emailadresse: rubriquehifi@qobuz.com

Von Ihnen gelesene Artikel