Die Alben

9,99 €

Rap - Erschienen am 3. Februar 2014 | Big Dada - Anticon

Auszeichnungen Lauréat du Mercury Prize
14,99 €
9,99 €
AM

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. September 2013 | Domino Recording Co

Hi-Res Auszeichnungen 4F de Télérama - Hi-Res Audio - Sélection du Mercury Prize
Das im September 2013 veröffentlichte AM ist das fünfte Studioalbum der Arctic Monkeys. Die 2002 in Sheffield gegründete britische Indierockband nahm die Platte in ihrer Wahlheimat Los Angeles auf, wieder unter der Regie ihres Langzeit-Partners James Ford. Neben dem für die Arctic Monkeys typischen Post-Punk-Stil treten hier ihre bluesigen Hardrock- und Heavy-Metal-Einflüsse wieder stärker in den Vordergrund, wie sie auch schon auf dem dritten Album Humbug zu hören waren. Der Produzent dieses Albums, Josh Homme, ist auch auf AM als Gast zu hören. Im Vorfeld wurden seit Februar 2013 drei Singles aus dem Album veröffentlicht - "R U Mine", "Do I Wanna Know?" und "Why'd You Only Call Me When You're High?". Die Arctic Monkeys, die seit ihrem Debütalbum 2006 alle ihre Alben an die Spitze der englischen Charts bringen konnten, erreichten auch mit AM wieder die Topposition. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wurde das Album ein Top-3-Erfolg, in Amerika erreichte es Platz 6.
11,99 €
7,99 €

Elektro - Erschienen am 3. Juni 2013 | Domino Recording Co

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Pitchfork: Best New Music - Hi-Res Audio - Sélection du Mercury Prize
11,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. Mai 2013 | Matador

Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music - Sélection du Mercury Prize
14,99 €

Dance - Erschienen am 26. April 2013 | Asylum

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
Mit der Single "Feel the Love" erreichte das Electronik-Quartett Rudimental im Sommer 2012 Platz 1 in den UK-Charts; 2013 erschien mit Home das erste Album der Band. Unterstützt wurde sie dabei nicht nur von Sänger John Newman, der schon an "Feel the Love" mitgearbeitet hat, sondern auch von Künstlern wie Emeli Sandé, bekannt für ihre Auftritte bei den Olympischen Spielen von London 2012, oder US-Rapperin Angel Haze. Herausgekommen ist ein Album, das Stilrichtungen wie Dubstep, R&B, House und Drum'n'Bass vereint. In den englischen Charts schafften es Rudimental mit Home wieder bis auf Platz 1.
14,49 €

Rock - Erschienen am 8. März 2013 | Columbia

Auszeichnungen 3F de Télérama - 5 étoiles Rock and Folk - 5/6 de Magic - Sélection du Mercury Prize
Zehn Jahre lang ließ David Bowie musikalisch nichts von sich hören, und die Vermutung lag nahe, dass er sich in den Ruhestand begeben habe. So überraschte es umso mehr, als Anfang 2013 die Ankündigung eines neuen Albums auftauchte: The Next Day, dem die Single "Where Are We Now?" vorausging. Der melancholische Song ist eine Reflektion über Bowies Zeit in Berlin, wo er in den Siebzigern mittlerweile legendäre Alben wie Heroes aufnahm – und so ist es nur konsequent, dass The Next Day auch wieder von Tony Visconti produziert wird, der Heroes und andere Seventies-Klassiker von Bowie betreute. In England, Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern schaffte es das im Gegensatz zur Vorab-Single durchaus rockige und lebhafte Album auf Platz 1 der Charts; in den Staaten erreichte es die Spitze der Alternative-Charts und gelangte auf Platz 2 der Billboard 200 sowie der Rock-Charts.
14,49 €

Soul - Erschienen am 1. März 2013 | RCA Records Label

Auszeichnungen 5/6 de Magic - Sélection du Mercury Prize
18,99 €

Soul - Erschienen am 1. März 2013 | RCA Records Label

Auszeichnungen 5/6 de Magic - Sélection du Mercury Prize
8,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. Februar 2013 | Accidental Records Ltd

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
19,49 €

Dance - Erschienen am 22. Februar 2013 | Asylum

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
Mit der Single "Feel the Love" erreichte das Electronik-Quartett Rudimental im Sommer 2012 Platz 1 in den UK-Charts; 2013 erschien mit Home das erste Album der Band. Unterstützt wurde sie dabei nicht nur von Sänger John Newman, der schon an "Feel the Love" mitgearbeitet hat, sondern auch von Künstlern wie Emeli Sandé, bekannt für ihre Auftritte bei den Olympischen Spielen von London 2012, oder US-Rapperin Angel Haze. Herausgekommen ist ein Album, das Stilrichtungen wie Dubstep, R&B, House und Drum'n'Bass vereint. In den englischen Charts schafften es Rudimental mit Home wieder bis auf Platz 1.
14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Januar 2013 | Warner Bros.

Video Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
Holy Fire ist das dritte Album der fünfköpfigen Band Foals aus Oxford und somit der Nachfolger zu Total Life Forever von 2010. Das in London aufgenommene und von Flood und Alan Moulder produzierte Album enthält die Single "Inhaler", bei der sich aus einem sonnigen Rhythmus ein donnernder, schwerer Refrain aufbaut – ein gutes Beispiel für den experimentellen Charakter der Platte.
16,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 31. Januar 2013 | Warner Bros.

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
11,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 11. Januar 2013 | Domino Recording Co

Auszeichnungen Sélection du Mercury Prize
14,99 €
9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 11. Januar 2013 | Domino Recording Co

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio - Sélection du Mercury Prize
Drei Jahre nach ihrem Debüt Becoming a Jackal meldete sich die irische Band Villagers 2013 zurück im Kosmos der Singer/Songwriter. Mitgebracht hat die Formation ihren zweiten Longplayer mit dem Namen {Awayland}, dessen Titel sich Sänger und Frontmann Conor J. O'Brien selbst ausgedacht hat. Bezeichnen soll der Name ein Gefühl von kindlicher Neugierde, das sich auch in den Songtexten wiederfindet. Wie beim Vorgänger handeln diese oftmals von der Natur und von menschlichem Leiden, aber auch das Thema Glück ("Earthly Pleasure", "Nothing Arrived") hielt Einzug. In Puncto Stil entschied man sich für weniger rein akustische Tracks und mehr für den Einsatz von Elektronik, was beispielsweise in "The Waves" zu vernehmen ist.
13,49 €

Elektro - Erschienen am 1. Januar 2013 | Polydor

Auszeichnungen 4F de Télérama - Lauréat du Mercury Prize
James Blake veröffentlichte im Jahr 2011 sein selbstbetiteltes Debüt und wurde schlagartig in der Musikbranche als Wunderkind gehandelt. Zwei Jahre später folgte der Longplayer Overgrown, in dem der britische Musiker erneut minimalistische Klänge ("Our Love Comes Back", "I am Sold") mit seiner markanten Stimme vermischt. Diese Tracks werden abgelöst von Liedern, in denen klar das Klavier im Zentrum steht – ein Element, das auch schon in seinem Debüt tragend war. Allerdings ist den zehn neuen Songs eine durchdachtere und komplexere Struktur anzumerken. Dies zeigt sich allein schon in den Texten, in denen die Liebe das zentrale Motiv bildet und laut Blake auch als Inspiration fungierte.