Wenn Sie auf Facebook angemeldet sind und diesen Artikel lesen, kann er möglicherweise innerhalb von 10 Sekunden geteilt werden. Diese Einstellung können Sie in Ihren Einstellungen zu externen Diensten ändern.
Viel Spaß beim Lesen! 

Die bei Qobuz verfügbaren Audioformate und entsprechende Lesegeräte

In Ausgabe 5 unserer Rubrik „Qobuz & You“ zum Thema „DAC, Netzwerk-Lesegeräte und Qobuz“ hatten wir erwähnt, dass es notwendig sei, näher auf den Softwareaspekt des Problems einzugehen. Dieses Thema soll daher Gegenstand eines weiteren Artikels dieser Rubrik sein.

Von Sandra Zoor | Qobuz & You | 18. Oktober 2017
Meinung äußern
Qobuz

Zunächst befassen wir uns mit den von Qobuz angebotenen Formaten, dem Streamen von Qobuz, dem Lesen der heruntergeladenen und bei Ihnen zuhause über Ihr Heimnetzwerk gespeicherten Dateien mit einem Streamer, einem Netzwerk-Lesegerät oder einem anderen Gerät, das diese Funktionalität besitzt, und zum Abschluss dem Lesen vom Computer.

1. Von Qobuz angebotene komprimierungsfreie und verlustfrei komprimierende Formate.

Wie Sie wissen dürften, verkauft Qobuz keine Dateien in verlustanfälliger Qualität mehr, obwohl diese noch immer auf der Liste stehen und sogar heruntergeladen werden können. Die anderen zum Herunterladen angebotenen Möglichkeiten, egal ob in CD- oder Hi-Res Qualität (wobei letztere ebenfalls CD-Qualität einschließen), gehören zu den gängigsten Methoden, unter denen Sie zweifellos die für Ihre Hardwarekonfiguration bestgeeignete(n) finden werden.

Die folgende Abbildung zeigt die verfügbaren Formate für ein Album in 24 Bit/176 kHz Hi-Res Qualität. Diese können mit ihrer maximalen Abtastfrequenz heruntergeladen werden. Und sollte Ihre Hardware deren maximale Abtastfrequenz nicht decodieren können, dann eben mit der Hälfte, sogar in CD-Qualität oder in einem Format, bei dem Sie Verluste in Kauf nehmen müssen.

Alle anderen Formate sind verlustfrei (lossless). Manche arbeiten ohne Komprimierung, andere mit zerstörungsfreier Komprimierung, bei der die Datei nach dem Entkomprimieren noch in genau demselben Zustand ist wie vor dem Komprimieren.



Die von Qobuz zum nicht komprimierten Herunterladen angebotenen Formate sind WAV und AIFF.

Das Waveform Audio File-Format (WAVE oder WAV, an der Dateierweiterung erkennbar), ist ein Containerformat zum Speichern digitaler Audiodateien, das von Microsoft und IBM entwickelt wurde.

Es wird nicht selten fälschlicherweise mit PCM oder genauer gesagt mit LPCM (Linear Pulse Code Modulation) in Verbindung gebracht, das die Gesamtheit der Daten einer Audiodatei enthält. Eine CD-Datei beispielsweise ist eine LPCM-Audiodatei mit einer Abtastrate von 16-Bit/44,1 kHz.

AIFF ist ein von Apple entwickeltes digitales Audiodateiformat zur Sound-Speicherung auf den Computern dieser Marke. Die Abkürzung AIFF bedeutet Audio Interchange File Format. Dieses Format erinnert an das WAV-Format von Microsoft.

Diese Formate sind für den Amateur am sichersten, da die digitalen Audiodateien vollständig im Originalformat zur Verfügung gestellt werden. Dies bedeutet allerdings, dass diese Dateien eine beachtliche Größe aufweisen, somit eine Menge Speicherplatz verbrauchen und lange Downloadzeiten benötigen. Daher werden generell verlustfreie komprimierte Formate bevorzugt, bei denen die bereits genannten Nachteile entfallen und die Dateien gleichzeitig nach dem Entpacken wieder in Originalform zur Verfügung stehen.


Die von Qobuz zum Herunterladen angebotenen verlustfreien Komprimierungsformate sind FLAC, ALAC und WMA Lossless.

FLAC (Free Lossless Audio Codec) ist ein komprimierungs- und verlustfreier Audio-Codec, bei dem für Audiodateien beim Übertragen keinerlei Datenverlust entsteht. Die zwar ziemlich variable Datenmenge liegt im Schnitt bei einer Größenordnung von 50 % der Größe derselben nicht komprimierten Datei im PCM- (~WAV-)Format.

FLAC ist sehr weit verbreitet, da es urheberrechtsfrei ist und weil dieses Komprimierungsverfahren zur Datenübertragung per Internet beim Streamen mit der Qobuz-Anwendung genutzt wird.

ALAC (Apple Lossless Audio Codec) ist ein verlustfreies Komprimierungsformat, das Apple 2004 entwickelt hat. Nach dem Beispiel aller verlustfreien Formate ermöglicht ALAC das Komprimieren ohne die geringste Verschlechterung von Musikdateien im PCM-Format mit einer Komprimierungsrate irgendwo in der Nähe von 40 oder 50 %.

Es ist zwar eher Computern der Marke Apple vorbehalten, doch sind die Codec-Quellen bereits seit Oktober 2011 verfügbar.

WMA Lossless (Windows Media Audio Lossless) ist ein patentrechtlich geschütztes, verlustfreies Audio-Komprimierungsforma, das von Microsoft entwickelt wurde. Es bietet eine nach Entpacken mit dem Original identische Tonqualität.


2. Streaming mit der Qobuz-Applikation auf Computer, Smartphone oder Tablet.

Wie bereits erwähnt, wurde der freie Codec von Qobuz zum Komprimieren von Audiodateien gewählt, die von den Qobuz-Servern über Internet zum Streamen an die Qobuz-App übertragen werden, um weniger Bandbreite im Netzwerk zu verbrauchen und somit die Übertragungszeit zu verkürzen.

Nach Eintreffen beim Benutzer dekomprimiert die Qobuz-App die FLAC-Dateien und überträgt sie im Original-PCM-Format zur Soundkarte (oder zu einem externen DAC), sofern das Lesen „bit perfect“ erfolgt. Dies bedeutet, dass die Originalform vollständig unverändert bleibt.


3. Netzwerk-Lesegeräte mit oder ohne Qobuz-App

Was das Streaming betrifft, wird natürlich der FLAC-Codec verwendet, wenn die Qobuz-Anwendung ins Gerät integriert ist.

Möchte man dagegen Dateien streamen, die man in komprimiertem Format von Qobuz heruntergeladen und lokal auf dem Computer oder einem NAS-Server gespeichert hat, muss man darauf achten, dass das Netzwerk-Lesegerät in der Lage ist, das gewählte Komprimierungsformat zu entpacken.

Im Allgemeinen geben die Hersteller, die zum Lesen im Netzwerk übernommenen Formate, an. Es kommt jedoch auch vor, dass man darauf vergebens wartet. Bei Qobuz überprüfen wir, ob die Netzwerk-Lesegeräte mit den Formaten WAV, AIFF, FLAC und ALAC kompatibel sind, und zwar für Abtastraten von 16-Bit/44,1 kHz bis 24-Bit/192 kHz.


4. Lesen auf Computer

Eigentlich dürfte hierbei theoretisch überhaupt kein Problem auftreten. Ein Software-Lesegerät, zum Beispiel Foobar2000 (für PC, kostenlos), ist in der Lage, alle Dateitypen zu verarbeiten, die man ihm anbietet, egal ob komprimiert oder nicht, manchmal mittels spezieller Plugins, was die Angelegenheit nicht immer sehr benutzerfreundlich erscheinen lässt.

Das Software-Lesegerät übernimmt das Entpacken der komprimierten Dateien und überträgt sie in ihrer Originalform zur Sound-Karte oder an einen über USB angeschlossenen externen DAC, wenn die Dateien im „bit perfect“-Modus übertragen werden (vollständige Beibehaltung der Originalform).

Man kann selbstverständlich auch andere Software-Lesegeräte verwenden, wie etwa JRiver oder JPlay (gegen Gebühr) und Mac, das ausgezeichnete Audirvana (gegen Gebühr, also mehr als ein Player, eine richtige App mit Qobuz in Hi-Res Qualität).

Damit Sie nichts verpassen, was bei Qobuz passiert, folgen Sie uns auf Facebook!
www.facebook.com/qobuz

Wenn Sie Hersteller, Importeur oder Vertriebshändler sind oder eine andere Position im Bereich der Tonwiedergabe innehaben und sich an uns wenden möchten, schreiben Sie uns an die folgende Adresse: newstech@qobuz.com

Wenn Sie ein Fan der Rubrik "Qobuz & You" sind und sich an uns wenden möchten, schreiben Sie uns bitte ausschließlich an die folgende Adresse: rubriquehifi@qobuz.com

Von Ihnen gelesene Artikel