Wenn Sie auf Facebook angemeldet sind und diesen Artikel lesen, kann er möglicherweise innerhalb von 10 Sekunden geteilt werden. Diese Einstellung können Sie in Ihren Einstellungen zu externen Diensten ändern.
Viel Spaß beim Lesen! 

Retro mit Van The Man

Wenn sich Van Morrison Bo Diddley, T-Bone Walker, Count Basie, Sam Cooke, Lightnin’ Hopkins...widmet!

Von Sandra Zoor | Video des Tages | 9. Oktober 2017
Meinung äußern
Qobuz

Man kann nicht sagen, dass Van Morrisons Einspielungen in den letzten zwanzig Jahren einen so bleibenden Eindruck hinterlassen haben wie die Meisterwerke Anfang der 70er Jahre, etwa Astral Weeks, Moondance oder Veedon Fleece. Mit Born To Sing: No Plan B feierte der irische Barde 2012 ein schönes Comeback, und bewies damit, dass er noch zulegen konnte.

Vier Jahre später bestätigte Keep Me Singing dieses Gefühl mit neuen Songs, in denen Van The Man sich nicht nur den altersbedingten Einschränkungen anpasste – er singt nicht mehr wie noch 1969 – sondern diese sogar hervorragend überwältigte, weil er es schaffte, jedem Stück eine lebendige und gemütliche Atmosphäre zu verleihen. In seiner gewohnten köstlichen Kombination von Soul, Jazz und Blues, die sein Markenzeichen ist, gibt es nun weniger Leidenschaft, weniger Überschwänglichkeit, dafür mehr Feingefühl und Herz. Der Grundgedanke ist auf diesem Roll With The Punches immer noch derselbe, auch wenn es diesmal im Großen und Ganzen aus Wiederaufnahmen aus dem Blues- und Soul-Repertoire besteht (Bo Diddley, T-Bone Walker, Count Basie, Sam Cooke, Sister Rosetta Tharpe, Lightnin' Hopkins, Mose Allison, Little Walter, Bo Diddley), dafür gibt es aber fünf Originalsongs als Extra. Van Morrison hat sein 37. Album selbst produziert und JJeff Beck, Paul Jones, Jason Rebello, Chris Farlowe und Georgie Fame sind seine Gäste.





Um nichts von Qobuz zu verpassen, folgen Sie uns auf Facebook !

Passend zum Artikel

Von Ihnen gelesene Artikel